Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Pässe, auch elektronische Geräte nehmen US-Grenzbeamte häufig unter die Lupe.
Nicht nur Pässe, auch elektronische Geräte nehmen US-Grenzbeamte häufig unter die Lupe. (Bild: Public Domain)

Ein US-Gericht hat die Befugnisse von US-Grenzbeamten bei der Durchsuchung elektronischer Geräte eingeschränkt. Demnach dürfen die Beamten nur noch dann Smartphones oder Laptops durchsuchen, wenn ein individueller Verdacht auf geschmuggelte Inhalte auf den Geräten vorliegt. Die Entscheidung des Bezirksgerichts von Massachusetts in Boston beende die Befugnis der Behörden, "die Geräte von Reisenden für Zwecke zu durchsuchen und zu beschlagnahmen, die weit von der Durchsetzung der Einwanderungs- und Zollgesetze entfernt sind", teilte die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU am Dienstag mit. Als illegale Schmuggelware bezeichneten die US-Grenz- und Einwanderungsbehörden in dem Prozess unter anderem kinderpornografisches Material, Geheiminformationen und gefälschte Medien.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. System Engineer (m/w/d) für Datacenter
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hatte im Januar 2018 neue Regelungen für die Durchsuchung von elektronischen Geräten an der Grenze beschlossen. Während zuvor zwischen Routine- und Nicht-Routine-Untersuchungen unterschieden wurde, gab es nun eine einfache und eine erweiterte Suche. Für eine erweiterte Suche, die ein Auslesen des Gerätes mit externen Tools ermöglicht, ist ebenso wie bei den nichtroutinemäßigen Durchsuchungen ein "begründeter Verdacht" erforderlich. Dann dürfen die Grenzbeamten den Inhalt eines Gerätes durchsuchen, kopieren und analysieren. Der Verdacht besteht beispielsweise bei Gesetzesverstößen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit. Eine einfache Suche nutzt lediglich die internen Suchfunktionen des Gerätes ohne Internetverbindung.

Begründeter Verdacht muss immer vorliegen

Die ACLU und die Electronic Frontier Foundation (EFF) wollten jedoch erreichen, dass für eine solche erweiterte Suche ein Gerichtsbeschluss erforderlich ist. Dazu war im September 2017 eine Klage beim Bezirksgericht in Boston eingereicht worden. Die Organisationen beriefen sich unter anderem auf den vierten Zusatz der US-Verfassung (Fourth Amendment), der US-Bürger vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

Die Richter schreiben nun in dem Urteil, dass schon die einfache Suche (basic search) sehr viele persönliche Daten freigeben könne. "Das Gericht ist nicht in der Lage, mit Blick auf den Datenschutz sinnvoll zwischen den beiden Arten der Durchsuchung zu unterscheiden", heißt es. Das gelte insbesondere deswegen, weil die Betriebssysteme inzwischen über interne Suchmöglichkeiten verfügten, die denen der externen Tools nahekämen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Daher müsse schon bei der einfachen Suche ein "begründeter Verdacht" vorliegen, schreiben die Richter. Ein solcher Verdacht begründe aber nur dann eine Durchsuchung der Geräte, wenn besondere und artikulierbare Fakten vorlägen, "dass das elektronische Gerät Schmuggelware enthält". Selbst bei der Annahme, dass das Gerät eines ausländischen Einreisenden Hinweise enthält, die gemachten Angaben über den Aufenthaltszweck in den USA widersprächen, läge kein ausreichender Grund für einen uneingeschränkten Zugriff "auf den Schatz an personenbezogenes Daten des Gerätes vor".

Einer Statistik der US-Grenzbehörde CBP zufolge wurden im Jahr 2017 mehr als 30.000 elektronische Geräte durchsucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 21. Nov 2019

Hm, woran erkenne ich Geheiminformationen ? Gibts da einen Scanner ? Medien sind keine...

peh.guevara 14. Nov 2019

Jo die Zollbeamten warten dann zur Begrüßung direkt am Gate auf dich ^^

Der Held vom... 13. Nov 2019

Beispielsweise Videos, in denen sich ein stabiles Genie mit Moskauer Prostituierten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /