• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Pässe, auch elektronische Geräte nehmen US-Grenzbeamte häufig unter die Lupe.
Nicht nur Pässe, auch elektronische Geräte nehmen US-Grenzbeamte häufig unter die Lupe. (Bild: Public Domain)

Ein US-Gericht hat die Befugnisse von US-Grenzbeamten bei der Durchsuchung elektronischer Geräte eingeschränkt. Demnach dürfen die Beamten nur noch dann Smartphones oder Laptops durchsuchen, wenn ein individueller Verdacht auf geschmuggelte Inhalte auf den Geräten vorliegt. Die Entscheidung des Bezirksgerichts von Massachusetts in Boston beende die Befugnis der Behörden, "die Geräte von Reisenden für Zwecke zu durchsuchen und zu beschlagnahmen, die weit von der Durchsetzung der Einwanderungs- und Zollgesetze entfernt sind", teilte die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU am Dienstag mit. Als illegale Schmuggelware bezeichneten die US-Grenz- und Einwanderungsbehörden in dem Prozess unter anderem kinderpornografisches Material, Geheiminformationen und gefälschte Medien.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. CCS 365 GmbH, München

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hatte im Januar 2018 neue Regelungen für die Durchsuchung von elektronischen Geräten an der Grenze beschlossen. Während zuvor zwischen Routine- und Nicht-Routine-Untersuchungen unterschieden wurde, gab es nun eine einfache und eine erweiterte Suche. Für eine erweiterte Suche, die ein Auslesen des Gerätes mit externen Tools ermöglicht, ist ebenso wie bei den nichtroutinemäßigen Durchsuchungen ein "begründeter Verdacht" erforderlich. Dann dürfen die Grenzbeamten den Inhalt eines Gerätes durchsuchen, kopieren und analysieren. Der Verdacht besteht beispielsweise bei Gesetzesverstößen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit. Eine einfache Suche nutzt lediglich die internen Suchfunktionen des Gerätes ohne Internetverbindung.

Begründeter Verdacht muss immer vorliegen

Die ACLU und die Electronic Frontier Foundation (EFF) wollten jedoch erreichen, dass für eine solche erweiterte Suche ein Gerichtsbeschluss erforderlich ist. Dazu war im September 2017 eine Klage beim Bezirksgericht in Boston eingereicht worden. Die Organisationen beriefen sich unter anderem auf den vierten Zusatz der US-Verfassung (Fourth Amendment), der US-Bürger vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

Die Richter schreiben nun in dem Urteil, dass schon die einfache Suche (basic search) sehr viele persönliche Daten freigeben könne. "Das Gericht ist nicht in der Lage, mit Blick auf den Datenschutz sinnvoll zwischen den beiden Arten der Durchsuchung zu unterscheiden", heißt es. Das gelte insbesondere deswegen, weil die Betriebssysteme inzwischen über interne Suchmöglichkeiten verfügten, die denen der externen Tools nahekämen.

Daher müsse schon bei der einfachen Suche ein "begründeter Verdacht" vorliegen, schreiben die Richter. Ein solcher Verdacht begründe aber nur dann eine Durchsuchung der Geräte, wenn besondere und artikulierbare Fakten vorlägen, "dass das elektronische Gerät Schmuggelware enthält". Selbst bei der Annahme, dass das Gerät eines ausländischen Einreisenden Hinweise enthält, die gemachten Angaben über den Aufenthaltszweck in den USA widersprächen, läge kein ausreichender Grund für einen uneingeschränkten Zugriff "auf den Schatz an personenbezogenes Daten des Gerätes vor".

Einer Statistik der US-Grenzbehörde CBP zufolge wurden im Jahr 2017 mehr als 30.000 elektronische Geräte durchsucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 29,99€
  3. 52,99€
  4. 4,32€

sambache 21. Nov 2019 / Themenstart

Hm, woran erkenne ich Geheiminformationen ? Gibts da einen Scanner ? Medien sind keine...

peh.guevara 14. Nov 2019 / Themenstart

Jo die Zollbeamten warten dann zur Begrüßung direkt am Gate auf dich ^^

Der Held vom... 13. Nov 2019 / Themenstart

Beispielsweise Videos, in denen sich ein stabiles Genie mit Moskauer Prostituierten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /