Abo
  • Services:

Datenreichtum: Accenture vergisst Passwortabfrage bei vier Kundenservern

Wieder einmal schlecht konfigurierte AWS-Server - mit brisantem Inhalt: Vier Instanzen des Beratungsunternehmens Accenture enthielten ungeschützt vertrauliche Daten wie Passwörter und geheime Schlüssel. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die deutsche Accenture-Zentrale in Kronberg bei Frankfurt am Main
Die deutsche Accenture-Zentrale in Kronberg bei Frankfurt am Main (Bild: Christoph Wagener/Wikimedia Commons/GNU Free Documentation License)

Das Beratungsunternehmen Accenture hat zahlreiche vertrauliche Daten von Kunden ohne Schutz im Internet stehen lassen. Auf vier bei Amazons Clouddienst AWS gehosteten Servern waren Passwörter und geheime Schlüssel ohne Schutz abrufbar.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Gefunden hatte die Server der Sicherheitsforscher Chris Vickery. Accenture hatte bestätigt, dass es sich um Server des Unternehmens handelte. Accenture wurde Mitte September informiert und hat das Problem mittlerweile beseitigt.

Accentures Multi-Cloud-Umgebung wird von zahlreichen Unternehmen genutzt

Die Server enthielten Accentures Cloud Platform, eine Multi-Cloud-Umgebung, die angeblich von 94 der Fortune-Global-100-Unternehmen genutzt wird. Wer Zugriff auf die Plattform hatte, hätte also vermutlich die Systeme zahlreicher Unternehmen übernehmen oder zumindest vertrauliche Daten auslesen können.

Die auf den Servern gehosteten Passwörter waren zum Teil im Klartext abgespeichert. Mit den geheimen Schlüsseln könnte Software im Namen von Accenture signiert und für Angriffe missbraucht werden. Außerdem soll ein Schlüssel für Amazons Web Services Key Management Suite enthalten gewesen sein - mit dem unter Umständen weitere Angriffe auf Accenture-Dienste möglich wären.

Insgesamt seien rund 137 Gbyte an Daten verfügbar gewesen, schreibt Vickery. Eine der Datenbanken soll rund 40.000 Passwörter im Klartext enthalten haben, zahlreiche weitere Passwörter lägen in gehashter Form vor. Auch Zugangsdaten für den Cloud-Verwaltungsdienst Estratus sollen sich in der frei zugänglichen Sammlung befunden haben.

Accenture ist nicht allein. Im September war bekannt geworden, dass das Beratungsunternehmen Deloitte gehackt wurde. Auch bei Deloitte tauchten zahlreiche Zugangsdaten im Netz auf, neben einem Pastebin auch bei Google Plus. Deloitte hatte den Umfang des Hacks heruntergespielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€
  3. 3,99€

steinhamster 12. Okt 2017

Meine zweijärige Erfahrung von der Mitarbeit mit Accenture habe ich im Support-Bereich...

Tomato 12. Okt 2017

Das ist kein Bashing, das ist einfach nur eine Information zum Thema. Mit keiner Silbe...

mrombado 12. Okt 2017

Mir geht aus dem Artikel nicht hervor ob nun deutsche Kunden betroffen sind oder nicht...

My1 12. Okt 2017

es braucht keine jungen, um sowas zu tun, ein zu lange eingesessener ohne Update könnte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /