Abo
  • Services:

Datenrate: Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

Vodafone kommt mit seinem schnellsten Angebot weiter: Bis zum Jahresende sind 500 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload in 30 Städten verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Technik
Vodafone-Deutschland-Technik (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone bietet mehr Kunden die Datenübertragungsrate von bis zu 500 MBit/s im TV-Kabelnetz an. Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2017 bekannt. Zwei Wochen nach dem Start ist die Datenrate nun in 100 Städten verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Auch in der Hauptstadt Berlin hat der Ausbau begonnen. Das halbe Gigabit ist dort in ersten Straßen verfügbar. Die Datenrate von bis zu 500 MBit/s ist bereits in zehn, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten geschaltet. "Wir kommen in immer mehr deutsche Städte. Heute haben wir beim halben Gigabit die 100-Städte-Marke geknackt", sagte Vodafone-Deutschland Chef Hannes Ametsreiter. Wie viele zahlende Kunden Vodafone für den Tarif bereits hat, wurde nicht gesagt.

Neu- und Bestandskunden können die Datenrate im Kabel ab 19,99 Euro pro Monat buchen. Im zweiten Jahr müssen 49,99 Euro gezahlt werden. Als Teil des Kombi-Tarifs Gigakombi mit Mobilfunk in Deutschland berechnet Vodafone ab 41,98 Euro pro Monat im ersten Jahr. Ab dem 13. Vertragsmonat kostet der Tarif 71,98 Euro.

Netz wird segmentiert

Mit der Kabelnetzspezifikation Docsis 3.0 aus dem Jahr 2006 sind technisch bereits Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s oder 800 MBit/s im Download möglich. Lediglich aus Gründen der schrittweisen Vermarktung wird die Datenrate noch nicht voll ausgenutzt.

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de, es sei nicht nur ein Software-Profil, das geändert werde, "sondern es müssen sowohl in Punkto Hardware im Netz als auch bei der Auslastung die Voraussetzungen geschaffen werden. Oder kurz: wir bohren für 500 MBit/s das Netz auf, tauschen Hardware aus und segmentieren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 99,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 30. Jul 2017

was bitte? mehr als 65 MByte/s habe ich noch nie gesehen und das ist die haelfte dessen...

dEEkAy 27. Jul 2017

Der Thread ist zwar schon etwas älter aber naja. Zu meiner Leidensgeschichte mit...

Hotohori 26. Jul 2017

Stromkosten ist kein Thema, ebenso wie dynamische IP, die ändert sich ohnehin nur wenn...

tschaefer 26. Jul 2017

Im Mobilfunknetz kann man das Modem, Pardon das Handy, drehen wie man will, es gibt nur...

Lemo 26. Jul 2017

Dann hast du 25 Mbit/s im Upload. Oder du bemühst dich um ne symmetrische Leitung.


Folgen Sie uns
       


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /