Datenrate: Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

Vodafone kommt mit seinem schnellsten Angebot weiter: Bis zum Jahresende sind 500 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload in 30 Städten verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Technik
Vodafone-Deutschland-Technik (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone bietet mehr Kunden die Datenübertragungsrate von bis zu 500 MBit/s im TV-Kabelnetz an. Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2017 bekannt. Zwei Wochen nach dem Start ist die Datenrate nun in 100 Städten verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Auch in der Hauptstadt Berlin hat der Ausbau begonnen. Das halbe Gigabit ist dort in ersten Straßen verfügbar. Die Datenrate von bis zu 500 MBit/s ist bereits in zehn, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten geschaltet. "Wir kommen in immer mehr deutsche Städte. Heute haben wir beim halben Gigabit die 100-Städte-Marke geknackt", sagte Vodafone-Deutschland Chef Hannes Ametsreiter. Wie viele zahlende Kunden Vodafone für den Tarif bereits hat, wurde nicht gesagt.

Neu- und Bestandskunden können die Datenrate im Kabel ab 19,99 Euro pro Monat buchen. Im zweiten Jahr müssen 49,99 Euro gezahlt werden. Als Teil des Kombi-Tarifs Gigakombi mit Mobilfunk in Deutschland berechnet Vodafone ab 41,98 Euro pro Monat im ersten Jahr. Ab dem 13. Vertragsmonat kostet der Tarif 71,98 Euro.

Netz wird segmentiert

Mit der Kabelnetzspezifikation Docsis 3.0 aus dem Jahr 2006 sind technisch bereits Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s oder 800 MBit/s im Download möglich. Lediglich aus Gründen der schrittweisen Vermarktung wird die Datenrate noch nicht voll ausgenutzt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de, es sei nicht nur ein Software-Profil, das geändert werde, "sondern es müssen sowohl in Punkto Hardware im Netz als auch bei der Auslastung die Voraussetzungen geschaffen werden. Oder kurz: wir bohren für 500 MBit/s das Netz auf, tauschen Hardware aus und segmentieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 30. Jul 2017

was bitte? mehr als 65 MByte/s habe ich noch nie gesehen und das ist die haelfte dessen...

dEEkAy 27. Jul 2017

Der Thread ist zwar schon etwas älter aber naja. Zu meiner Leidensgeschichte mit...

Hotohori 26. Jul 2017

Stromkosten ist kein Thema, ebenso wie dynamische IP, die ändert sich ohnehin nur wenn...

tschaefer 26. Jul 2017

Im Mobilfunknetz kann man das Modem, Pardon das Handy, drehen wie man will, es gibt nur...

Lemo 26. Jul 2017

Dann hast du 25 Mbit/s im Upload. Oder du bemühst dich um ne symmetrische Leitung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /