Abo
  • IT-Karriere:

Datenrate: Vodafone verdoppelt den Mobilfunk-Upload

Vodafone schafft mit Carrier Aggregation eine höhere Uploadrate in der Funkzelle: Statt 50 Megabit pro Sekunde gibt es nun 100 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone bietet in seinem Mobilfunknetz Datenübertragungsraten bis maximal 100 Megabit pro Sekunde im Upload. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. Bislang waren maximal bis zu 50 MBit/s möglich. Die neue Geschwindigkeit im Upload läuft ab sofort in Großstädten wie Berlin, Düsseldorf und Essen ebenso wie in ländlichen Gebieten wie Flieden, Karben und Melbeck.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Um diese Geschwindigkeiten zu realisieren, nutzt Vodafone nach eigenen Angaben 4,5G-Technologie und bündelt für die Datenübertragung mehrere Frequenzbänder. Unternehmenssprecher Tobias Krzossa sagte Golem.de auf Anfrage: "Dafür nutzt Vodafone 2CC UL Carrier Aggregation mit bis zu 40 MHz und dabei die jeweils in unserem LTE-Netz verfügbaren Frequenzbänder sowie 64-QAM-Modulation und 2x2 MIMO" als Kodierungsverfahren.

Mit LTE sind sehr hohe Datenratenübertragungsraten möglich

Die ersten Smartphones, die diese Datenrate schon jetzt unterstützen, sind das Sony Xperia XZ1 und das neue Sony Xperia XZ2. Dabei müssen sich die Datenrate immer alle Nutzer in einer Funkzelle teilen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden.

LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der Mobilfunkausrüster Huawei 4.5G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über 3fach bis 5fach und High-MIMO jenseits von 4x4 sowie eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM.

Bereits im Vorjahr brachte Vodafone hohe Geschwindigkeiten im Download. In Hannover, Hamburg, Berlin und Düsseldorf funken erste Gigabit-Mobilfunkstationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 22,49€
  4. 32,99€

Heldbock 24. Apr 2018

Der da wäre? Bitte Allnet Flat, D-Netz, LTE mindestens 10 GB und max. 30 Euro. Danke!

Gandalf2210 18. Apr 2018

Die Entwicklung der Entwicklung. Ist sowas wie die zweite Ableitung. Quasi eine...

Tobii 18. Apr 2018

Bei mir Zuhause und Umgebung sind höchstens 10mbjt über LTE drinne, meist auch weniger...

FreierLukas 17. Apr 2018

Das sind einfach nur Zahlenspielereien von irgendwelchen BWLern. Nem Gewinn von 11...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /