Abo
  • Services:

Datenrate: Vodafone verdoppelt den Mobilfunk-Upload

Vodafone schafft mit Carrier Aggregation eine höhere Uploadrate in der Funkzelle: Statt 50 Megabit pro Sekunde gibt es nun 100 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone bietet in seinem Mobilfunknetz Datenübertragungsraten bis maximal 100 Megabit pro Sekunde im Upload. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. Bislang waren maximal bis zu 50 MBit/s möglich. Die neue Geschwindigkeit im Upload läuft ab sofort in Großstädten wie Berlin, Düsseldorf und Essen ebenso wie in ländlichen Gebieten wie Flieden, Karben und Melbeck.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Um diese Geschwindigkeiten zu realisieren, nutzt Vodafone nach eigenen Angaben 4,5G-Technologie und bündelt für die Datenübertragung mehrere Frequenzbänder. Unternehmenssprecher Tobias Krzossa sagte Golem.de auf Anfrage: "Dafür nutzt Vodafone 2CC UL Carrier Aggregation mit bis zu 40 MHz und dabei die jeweils in unserem LTE-Netz verfügbaren Frequenzbänder sowie 64-QAM-Modulation und 2x2 MIMO" als Kodierungsverfahren.

Mit LTE sind sehr hohe Datenratenübertragungsraten möglich

Die ersten Smartphones, die diese Datenrate schon jetzt unterstützen, sind das Sony Xperia XZ1 und das neue Sony Xperia XZ2. Dabei müssen sich die Datenrate immer alle Nutzer in einer Funkzelle teilen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden.

LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der Mobilfunkausrüster Huawei 4.5G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über 3fach bis 5fach und High-MIMO jenseits von 4x4 sowie eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM.

Bereits im Vorjahr brachte Vodafone hohe Geschwindigkeiten im Download. In Hannover, Hamburg, Berlin und Düsseldorf funken erste Gigabit-Mobilfunkstationen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Heldbock 24. Apr 2018

Der da wäre? Bitte Allnet Flat, D-Netz, LTE mindestens 10 GB und max. 30 Euro. Danke!

Gandalf2210 18. Apr 2018

Die Entwicklung der Entwicklung. Ist sowas wie die zweite Ableitung. Quasi eine...

Tobii 18. Apr 2018

Bei mir Zuhause und Umgebung sind höchstens 10mbjt über LTE drinne, meist auch weniger...

FreierLukas 17. Apr 2018

Das sind einfach nur Zahlenspielereien von irgendwelchen BWLern. Nem Gewinn von 11...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /