Abo
  • Services:

Datenrate: Vodafone verdoppelt den Mobilfunk-Upload

Vodafone schafft mit Carrier Aggregation eine höhere Uploadrate in der Funkzelle: Statt 50 Megabit pro Sekunde gibt es nun 100 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone bietet in seinem Mobilfunknetz Datenübertragungsraten bis maximal 100 Megabit pro Sekunde im Upload. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. Bislang waren maximal bis zu 50 MBit/s möglich. Die neue Geschwindigkeit im Upload läuft ab sofort in Großstädten wie Berlin, Düsseldorf und Essen ebenso wie in ländlichen Gebieten wie Flieden, Karben und Melbeck.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Um diese Geschwindigkeiten zu realisieren, nutzt Vodafone nach eigenen Angaben 4,5G-Technologie und bündelt für die Datenübertragung mehrere Frequenzbänder. Unternehmenssprecher Tobias Krzossa sagte Golem.de auf Anfrage: "Dafür nutzt Vodafone 2CC UL Carrier Aggregation mit bis zu 40 MHz und dabei die jeweils in unserem LTE-Netz verfügbaren Frequenzbänder sowie 64-QAM-Modulation und 2x2 MIMO" als Kodierungsverfahren.

Mit LTE sind sehr hohe Datenratenübertragungsraten möglich

Die ersten Smartphones, die diese Datenrate schon jetzt unterstützen, sind das Sony Xperia XZ1 und das neue Sony Xperia XZ2. Dabei müssen sich die Datenrate immer alle Nutzer in einer Funkzelle teilen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden.

LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der Mobilfunkausrüster Huawei 4.5G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über 3fach bis 5fach und High-MIMO jenseits von 4x4 sowie eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM.

Bereits im Vorjahr brachte Vodafone hohe Geschwindigkeiten im Download. In Hannover, Hamburg, Berlin und Düsseldorf funken erste Gigabit-Mobilfunkstationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Heldbock 24. Apr 2018

Der da wäre? Bitte Allnet Flat, D-Netz, LTE mindestens 10 GB und max. 30 Euro. Danke!

Gandalf2210 18. Apr 2018

Die Entwicklung der Entwicklung. Ist sowas wie die zweite Ableitung. Quasi eine...

Tobii 18. Apr 2018

Bei mir Zuhause und Umgebung sind höchstens 10mbjt über LTE drinne, meist auch weniger...

FreierLukas 17. Apr 2018

Das sind einfach nur Zahlenspielereien von irgendwelchen BWLern. Nem Gewinn von 11...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /