Abo
  • IT-Karriere:

Datenrate: Vodafone verdoppelt den Mobilfunk-Upload

Vodafone schafft mit Carrier Aggregation eine höhere Uploadrate in der Funkzelle: Statt 50 Megabit pro Sekunde gibt es nun 100 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone bietet in seinem Mobilfunknetz Datenübertragungsraten bis maximal 100 Megabit pro Sekunde im Upload. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. Bislang waren maximal bis zu 50 MBit/s möglich. Die neue Geschwindigkeit im Upload läuft ab sofort in Großstädten wie Berlin, Düsseldorf und Essen ebenso wie in ländlichen Gebieten wie Flieden, Karben und Melbeck.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Um diese Geschwindigkeiten zu realisieren, nutzt Vodafone nach eigenen Angaben 4,5G-Technologie und bündelt für die Datenübertragung mehrere Frequenzbänder. Unternehmenssprecher Tobias Krzossa sagte Golem.de auf Anfrage: "Dafür nutzt Vodafone 2CC UL Carrier Aggregation mit bis zu 40 MHz und dabei die jeweils in unserem LTE-Netz verfügbaren Frequenzbänder sowie 64-QAM-Modulation und 2x2 MIMO" als Kodierungsverfahren.

Mit LTE sind sehr hohe Datenratenübertragungsraten möglich

Die ersten Smartphones, die diese Datenrate schon jetzt unterstützen, sind das Sony Xperia XZ1 und das neue Sony Xperia XZ2. Dabei müssen sich die Datenrate immer alle Nutzer in einer Funkzelle teilen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden.

LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der Mobilfunkausrüster Huawei 4.5G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über 3fach bis 5fach und High-MIMO jenseits von 4x4 sowie eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM.

Bereits im Vorjahr brachte Vodafone hohe Geschwindigkeiten im Download. In Hannover, Hamburg, Berlin und Düsseldorf funken erste Gigabit-Mobilfunkstationen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Heldbock 24. Apr 2018

Der da wäre? Bitte Allnet Flat, D-Netz, LTE mindestens 10 GB und max. 30 Euro. Danke!

Gandalf2210 18. Apr 2018

Die Entwicklung der Entwicklung. Ist sowas wie die zweite Ableitung. Quasi eine...

Tobii 18. Apr 2018

Bei mir Zuhause und Umgebung sind höchstens 10mbjt über LTE drinne, meist auch weniger...

FreierLukas 17. Apr 2018

Das sind einfach nur Zahlenspielereien von irgendwelchen BWLern. Nem Gewinn von 11...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /