• IT-Karriere:
  • Services:

Datenrate: Vodafone bringt 500 MBit/s in Kabelnetz

Vodafone gibt wieder mehr Datenrate im TV-Kabelnetz frei. Irgendwann sollen sogar einmal 20 GBit/s erreicht werden, doch das ist eher eine Werbeaussage.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone bietet bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) in seinem TV-Kabelnetz. Das gab das Unternehmen am 4. Juli 2017 bekannt. In den nächsten zwei Wochen ist das halbe Gigabit für rund 20 Prozent der Haushalte im Ausbaugebiet verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Der Ausbau beginnt in 124 Städten, darunter sind Metropolen und auch kleinere Städte. Der Start ist in München. Das Potenzial von Vodafones Koaxial-Glasfaser-Netz sei mit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde lange nicht ausgeschöpft, erklärte Vodafone. Perspektivisch ließen sich bis zu 20 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Zukünftig sind mit Docsis 3.1 über TV-Kabelnetze Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später ist hier sogar eine symmetrische Übertragungsrate mit der kommenden Technik Docsis 3.1 Full Duplex möglich.

Vodafone 500 MBit/s als Kombi mit LTE

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Der Kabelnetzstandard kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden. Dann erreiche der Betreiber aber nicht 10 GBit/s, sondern eher 1 GBit/s, erklärte ein führender Ausrüster Golem.de.

Um das Koaxialnetz so auszubauen, dass die versprochene Datenrate allen wirklich annähernd zur Verfügung steht, müssen Netzsegmente durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht werden. Zudem ist das TV-Kabelnetz meist nur in Ballungszentren ausgebaut. Schwachstellen des Koaxialkabels sind zudem der Upload und die schwachen Ping-Zeiten.

Im Mai startete Vodafone mit bis zu 500 MBit/s im LTE-Mobilfunk. Heute sei die Datenrate in 10, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten verfügbar, hieß es. Um die Geschwindigkeit zu realisieren, nutzt Vodafone einen Teil der 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern die Frequenzbänder aus den 800er-, 1.800er- und 2.600er-MHz-Bereichen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die sogenannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Mit dem Produkt Gigakombi können Kunden die Geschwindigkeit kombinieren und daheim und unterwegs nutzen. Der Kombi-Tarif kostet im ersten Jahr ab 41,98 Euro monatlich. Im Koaxialkabel sind die 500 MBit/s im ersten Jahr ab 19,99 Euro monatlich erhältlich. Im zweiten Jahr müssen 71,98 Euro gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  4. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...

DD6VD 05. Jul 2017

Kann ich nur bestätigen hier in 13629 Berlin konstante 200Mbit Downstream und 25Mbit...

buuii 05. Jul 2017

das Vergleichen der Kabelanbieter bringt nur leider überhaupt nichts. Denn wie seine...

Werbung ist... 04. Jul 2017

NIE wieder!


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /