Abo
  • Services:

Datenrate: Vodafone bringt 500 MBit/s in Kabelnetz

Vodafone gibt wieder mehr Datenrate im TV-Kabelnetz frei. Irgendwann sollen sogar einmal 20 GBit/s erreicht werden, doch das ist eher eine Werbeaussage.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone bietet bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) in seinem TV-Kabelnetz. Das gab das Unternehmen am 4. Juli 2017 bekannt. In den nächsten zwei Wochen ist das halbe Gigabit für rund 20 Prozent der Haushalte im Ausbaugebiet verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Der Ausbau beginnt in 124 Städten, darunter sind Metropolen und auch kleinere Städte. Der Start ist in München. Das Potenzial von Vodafones Koaxial-Glasfaser-Netz sei mit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde lange nicht ausgeschöpft, erklärte Vodafone. Perspektivisch ließen sich bis zu 20 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Zukünftig sind mit Docsis 3.1 über TV-Kabelnetze Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später ist hier sogar eine symmetrische Übertragungsrate mit der kommenden Technik Docsis 3.1 Full Duplex möglich.

Vodafone 500 MBit/s als Kombi mit LTE

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Der Kabelnetzstandard kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden. Dann erreiche der Betreiber aber nicht 10 GBit/s, sondern eher 1 GBit/s, erklärte ein führender Ausrüster Golem.de.

Um das Koaxialnetz so auszubauen, dass die versprochene Datenrate allen wirklich annähernd zur Verfügung steht, müssen Netzsegmente durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht werden. Zudem ist das TV-Kabelnetz meist nur in Ballungszentren ausgebaut. Schwachstellen des Koaxialkabels sind zudem der Upload und die schwachen Ping-Zeiten.

Im Mai startete Vodafone mit bis zu 500 MBit/s im LTE-Mobilfunk. Heute sei die Datenrate in 10, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten verfügbar, hieß es. Um die Geschwindigkeit zu realisieren, nutzt Vodafone einen Teil der 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern die Frequenzbänder aus den 800er-, 1.800er- und 2.600er-MHz-Bereichen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die sogenannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Mit dem Produkt Gigakombi können Kunden die Geschwindigkeit kombinieren und daheim und unterwegs nutzen. Der Kombi-Tarif kostet im ersten Jahr ab 41,98 Euro monatlich. Im Koaxialkabel sind die 500 MBit/s im ersten Jahr ab 19,99 Euro monatlich erhältlich. Im zweiten Jahr müssen 71,98 Euro gezahlt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DD6VD 05. Jul 2017

Kann ich nur bestätigen hier in 13629 Berlin konstante 200Mbit Downstream und 25Mbit...

buuii 05. Jul 2017

das Vergleichen der Kabelanbieter bringt nur leider überhaupt nichts. Denn wie seine...

Werbung ist... 04. Jul 2017

NIE wieder!


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /