Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Datenrate: Vodafone bringt 500 MBit/s in Kabelnetz

Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone gibt wieder mehr Datenrate im TV-Kabelnetz frei. Irgendwann sollen sogar einmal 20 GBit/s erreicht werden, doch das ist eher eine Werbeaussage.

Vodafone bietet bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) in seinem TV-Kabelnetz. Das gab das Unternehmen am 4. Juli 2017 bekannt. In den nächsten zwei Wochen ist das halbe Gigabit für rund 20 Prozent der Haushalte im Ausbaugebiet verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Anzeige

Der Ausbau beginnt in 124 Städten, darunter sind Metropolen und auch kleinere Städte. Der Start ist in München. Das Potenzial von Vodafones Koaxial-Glasfaser-Netz sei mit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde lange nicht ausgeschöpft, erklärte Vodafone. Perspektivisch ließen sich bis zu 20 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Zukünftig sind mit Docsis 3.1 über TV-Kabelnetze Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später ist hier sogar eine symmetrische Übertragungsrate mit der kommenden Technik Docsis 3.1 Full Duplex möglich.

Vodafone 500 MBit/s als Kombi mit LTE

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Der Kabelnetzstandard kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden. Dann erreiche der Betreiber aber nicht 10 GBit/s, sondern eher 1 GBit/s, erklärte ein führender Ausrüster Golem.de.

Um das Koaxialnetz so auszubauen, dass die versprochene Datenrate allen wirklich annähernd zur Verfügung steht, müssen Netzsegmente durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht werden. Zudem ist das TV-Kabelnetz meist nur in Ballungszentren ausgebaut. Schwachstellen des Koaxialkabels sind zudem der Upload und die schwachen Ping-Zeiten.

Im Mai startete Vodafone mit bis zu 500 MBit/s im LTE-Mobilfunk. Heute sei die Datenrate in 10, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten verfügbar, hieß es. Um die Geschwindigkeit zu realisieren, nutzt Vodafone einen Teil der 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern die Frequenzbänder aus den 800er-, 1.800er- und 2.600er-MHz-Bereichen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die sogenannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Mit dem Produkt Gigakombi können Kunden die Geschwindigkeit kombinieren und daheim und unterwegs nutzen. Der Kombi-Tarif kostet im ersten Jahr ab 41,98 Euro monatlich. Im Koaxialkabel sind die 500 MBit/s im ersten Jahr ab 19,99 Euro monatlich erhältlich. Im zweiten Jahr müssen 71,98 Euro gezahlt werden.


eye home zur Startseite
DD6VD 05. Jul 2017

Kann ich nur bestätigen hier in 13629 Berlin konstante 200Mbit Downstream und 25Mbit...

Themenstart

buuii 05. Jul 2017

das Vergleichen der Kabelanbieter bringt nur leider überhaupt nichts. Denn wie seine...

Themenstart

Werbung ist... 04. Jul 2017

NIE wieder!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Dataport, Altenholz, Kiel
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37

  3. Re: Wohl eher Ethernet-Ersatz

    Netzweltler | 18:35

  4. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    Mithrandir | 18:35

  5. Re: Schlangenöl

    ArcherV | 18:32


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel