Abo
  • IT-Karriere:

Datenrate: Vodafone bringt 500 MBit/s in Kabelnetz

Vodafone gibt wieder mehr Datenrate im TV-Kabelnetz frei. Irgendwann sollen sogar einmal 20 GBit/s erreicht werden, doch das ist eher eine Werbeaussage.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone bietet bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) in seinem TV-Kabelnetz. Das gab das Unternehmen am 4. Juli 2017 bekannt. In den nächsten zwei Wochen ist das halbe Gigabit für rund 20 Prozent der Haushalte im Ausbaugebiet verfügbar. Im Upload lassen sich bis zu 50 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. zero, Bremen

Der Ausbau beginnt in 124 Städten, darunter sind Metropolen und auch kleinere Städte. Der Start ist in München. Das Potenzial von Vodafones Koaxial-Glasfaser-Netz sei mit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde lange nicht ausgeschöpft, erklärte Vodafone. Perspektivisch ließen sich bis zu 20 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Zukünftig sind mit Docsis 3.1 über TV-Kabelnetze Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später ist hier sogar eine symmetrische Übertragungsrate mit der kommenden Technik Docsis 3.1 Full Duplex möglich.

Vodafone 500 MBit/s als Kombi mit LTE

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Der Kabelnetzstandard kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden. Dann erreiche der Betreiber aber nicht 10 GBit/s, sondern eher 1 GBit/s, erklärte ein führender Ausrüster Golem.de.

Um das Koaxialnetz so auszubauen, dass die versprochene Datenrate allen wirklich annähernd zur Verfügung steht, müssen Netzsegmente durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht werden. Zudem ist das TV-Kabelnetz meist nur in Ballungszentren ausgebaut. Schwachstellen des Koaxialkabels sind zudem der Upload und die schwachen Ping-Zeiten.

Im Mai startete Vodafone mit bis zu 500 MBit/s im LTE-Mobilfunk. Heute sei die Datenrate in 10, bis zum Ende des Jahres in 30 Städten verfügbar, hieß es. Um die Geschwindigkeit zu realisieren, nutzt Vodafone einen Teil der 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern die Frequenzbänder aus den 800er-, 1.800er- und 2.600er-MHz-Bereichen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in Smartphones und an den Basisstationen können diese Frequenzbänder jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die sogenannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Mit dem Produkt Gigakombi können Kunden die Geschwindigkeit kombinieren und daheim und unterwegs nutzen. Der Kombi-Tarif kostet im ersten Jahr ab 41,98 Euro monatlich. Im Koaxialkabel sind die 500 MBit/s im ersten Jahr ab 19,99 Euro monatlich erhältlich. Im zweiten Jahr müssen 71,98 Euro gezahlt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 334,00€

DD6VD 05. Jul 2017

Kann ich nur bestätigen hier in 13629 Berlin konstante 200Mbit Downstream und 25Mbit...

buuii 05. Jul 2017

das Vergleichen der Kabelanbieter bringt nur leider überhaupt nichts. Denn wie seine...

Werbung ist... 04. Jul 2017

NIE wieder!


Folgen Sie uns
       


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /