Abo
  • IT-Karriere:

Datenrate: Verbraucherschützer verklagen 1&1 wegen LTE

Eine Verbraucherzentrale wirft 1&1 vor, falsche Werbeversprechen zu LTE zu machen. Laut früheren Produktinformationsblättern werde nur eine Datenrate von bis zu 21,6 MBit/s geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von 1&1
Werbung von 1&1 (Bild: 1&1)

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein verklagt 1&1 wegen vermeintlich falscher Werbeversprechen zu LTE. Das gaben die Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale am 1. Februar 2018 bekannt. Mit Formulierungen wie "LTE Highspeed-Datenvolumen" und "unterwegs mit LTE-Geschwindigkeit surfen" versuche 1&1, neue Kunden zu gewinnen. Doch in den Produktinformationsblättern werde nur eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s festgelegt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

"Vergleicht man Onlinewerbung von 1&1 zum Zeitpunkt der Klageerhebung mit den Angaben auf den dazugehörenden Produktinformationsblättern, fällt jedoch auf, dass der Verbraucher bei weitem nicht mit der technisch möglichen LTE-Geschwindigkeit surfen kann", sagte Tom Janneck, Teamleiter beim Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. "Nachdem sich das Unternehmen weigerte, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben, sahen wir uns gezwungen, Klage zu erheben".

Werden 21,6 MBit/s noch als LTE beworben?

In den aktuellen Produktinformationsblättern macht 1&1 allerdings andere Angaben zur LTE-Datenrate. So heißt es beim Tarif 1&1 All-Net-Flat LTE S:"Mit bis zu 50 MBit/s LTE-Geschwindigkeit surfen; nach Verbrauch des monatlichen Datenvolumens mit maximal 64 KBit/s."

Der Tarif 1&1 All-Net-Flat LTE XL Telefónica-Netz bietet sogar bis zu 225 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload. Nach Verbrauch des monatlichen Datenvolumens stehen nur noch maximal 64 KBit/s zur Verügung.

Nachtrag vom 2. Februar 2018, 12:12 Uhr

1&1-Sprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de auf Anfrage: "1&1 bietet seit dem 1. November 2017 modernste LTE-Tarife mit einer Surfgeschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s an. Die maximal mögliche Surfgeschwindigkeit wird in unserer Leistungsbeschreibung ausdrücklich benannt und auch in unseren Produktinformationsblättern und Preislisten, die jeder Kunde online einsehen kann, transparent ausgewiesen."

Jeder Kunde von 1&1 habe die Möglichkeit, seinen Mobilfunktarif einen Monat lang zu testen. Wenn er Kunde nicht zufrieden ist, könne er seinen Vertrag innerhalb des ersten Monats ohne Angabe von Gründen kündigen. Bestandskunden könnten auf 225 MBit/s wechseln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 199€ + Versand

NeoCronos 06. Feb 2018

Wobei du ja schon irgendwie selbst Schuld bist, wenn du nicht in der Lage bist deinen...

matok 02. Feb 2018

Ob das nun ein paar MBit mehr oder weniger sind, werden die meisten Menschen sowieso...

Rentner68 02. Feb 2018

1und1 bietet LTE nur im E-Netz an. Das geht für mich ganz klar aus dem Angebot hervor...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2018

3G = UMTS 4G = LTE

chefin 02. Feb 2018

Das liegt dran, das du etwas nicht machst. Nämlich all die Dinge die hohe Datenrate...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /