Datenrate und Latenz: Bundesrat rückt von höherer Internet-Grundversorgung ab

Die dreimal höhere Datenrate bei der Internet-Grundversorgung wurde von den Bundesländern wieder aufgegeben. Alle Branchenverbände waren dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitzung des Bundesrats
Sitzung des Bundesrats (Bild: Bundesrat/Steffen Kugler)

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 10. Juni 2022 überraschend der Verordnung zur Internet-Grundversorgung unverändert so zugestimmt wie von Bundeskabinett und Digitalausschuss des Deutschen Bundestags beschlossen. Einige Bundesländer und Verbraucherverbände hatten zuvor für die Internet-Grundversorgung bessere Werte als die Mindeststandards von 10 MBit/s im Download und 1,7 MBit/s im Upload bei einer Latenz von maximal 150 Millisekunden gefordert.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Damit ist die Verordnung über die Mindestanforderungen für das Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten (TK-Mindestversorgungsverordnung - TKMV) beschlossen.

Im Verbraucherschutzausschuss des Bundesrats hatten sich die Vertreter der Bundesländer, mit einer Enthaltung aus Schleswig-Holstein, für eine dreimal höhere Datenübertragungsrate von 30 Megabit pro Sekunde ausgesprochen. Beim Upload forderten die Ländervertreter mit 3,4 MBit/s das Doppelte.

Aus der Empfehlungsdrucksache des Bundesrates geht weiter hervor, dass der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss des Bundesrates empfahl, Paragraf 1 der Verordnung zu verändern und die Latenz als Hin- und Rückstrecke zwischen Netzabschlusspunkt und Referenzmesspunkt festzulegen. Das hätte zur Folge, dass die geforderte Latenz nur 75 Millisekunden betragen dürfte.

Ausschluss von europäischem Satelliteninternet

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Dort, wo es nicht sofort möglich ist, Glasfaser zu verlegen, sollte per Mobilfunk oder Satellit eine schnelle Digitalisierungshilfe für die Übergangszeit zur Verfügung gestellt werden", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Bitkom-Präsident Achim Berg kritisierte: "Durch die Mindeststandards für die Internet-Grundversorgung wird künftig der Einsatz geostationärer Satellitenkommunikation für die Internet-Grundversorgung ausgeschlossen. Satelliteninternet ist etabliert, zuverlässig und wird zum Beispiel auch von der Bundeswehr genutzt. Die Bandbreiten von Satelliteninternet übersteigen das, was als Minimum gefordert wird, um ein Vielfaches." Einzig die Latenzen könnten den Standard nicht erfüllen. Das Satellitennetz von Starlink allerdings kann diese Latenzen liefern, europäische Anbieter dagegen nicht.

"Dass der Bundesrat seine Blockadehaltung in letzter Sekunde aufgegeben hat, war überfällig. Die Forderungen nach höheren Bandbreiten und Latenzanforderungen waren aus rechtlicher sowie aus technischer Sicht nicht begründbar", sagte Breko-Sprecher Matthias Schuchard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 16. Jun 2022 / Themenstart

Magst Du noch erklären wen Du hier als Lobbyisten siehst und welchen Vorteil dieser...

ITnachHauseTele... 13. Jun 2022 / Themenstart

... ums dann zu faxen.

mucpower 13. Jun 2022 / Themenstart

aber gleichzeitig: "Das Satellitennetz von Starlink allerdings kann diese Latenzen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /