Datenrate: Telekom senkt bei Magentazuhause Preise und Uploadrate

Magentazuhause der Telekom wird günstiger, doch auch beim Upload wird stark gekürzt. Das Ziel ist, Vodafone zu treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Preise, weniger Upload
Neue Preise, weniger Upload (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom senkt die Preise im Festnetz. Wie das Unternehmen am 12. März 2020 bekanntgab, fallen ab dem 1. April die Preise bei Magentazuhause XXL mit bis zu 500 MBit/s von 70 Euro auf 59,95 Euro für Neukunden. Die Preise für Magentazuhause Giga mit 1 Gbit/s sinken auf 79,95 Euro von bisher 119,95 Euro. Die Preise bleiben bei einer Laufzeit von 24 Monaten gleich. Wie lange das Angebot bestehen bleibt, ist noch nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Project Manager (m/w/d) Electronic Data Interchange/EDI
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Zugleich wurde beim XXL-Tarif der Upload von 200 MBit/s auf 100 MBit/s gesenkt und für Gigabit sogar von 500 MBit/s auf 100 MBit/s. Telekom-Sprecher Frank Domagala erklärte: "Der Upload liegt weiterhin weit über dem anderer überregionaler Netzbetreiber. Wenn wir feststellen, dass der Bandbreitenbedarf im Upload zunimmt, werden wir entsprechend reagieren und unser Portfolio anpassen."

Das Angebot dürfte eine Reaktion auf die Preissenkung von Vodafone Kabel sein. Vodafone hatte mit Gigacable Max am 17. Februar 2020 einen neuen Gigabit-Tarif eingeführt, der monatlich 39,99 Euro kostet. Die Preissenkung für Gigacable Max betrug damit 5 Euro monatlich. Hier werden im Upload sogar nur 50 MBit/s geboten.

Wer sich in der Zeit vom 16. März bis zum 4. Mai für das Angebot Magentazuhause XL mit bis zu 250 MBit/s und einer Flatrate in die deutschen Fest- und Mobilfunknetze entscheidet, zahlt für die ersten sechs Monate 19,95 Euro und danach bis Vertragsende monatlich 49,95 Euro. Damit senkt Telekom den monatlichen Grundpreis um fünf Euro.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bestandskunden, die von einem kleineren Tarif in XL wechseln, zahlen nur in den ersten drei Monaten 19,95 Euro, danach kostet XL bis Vertragsende 49,95 Euro. Hier gibt es im Upload jeweils 40 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demonkoryu 18. Mär 2020

Ich kriege nicht mehr. Ich habe allerdings nun nach jahrelangem Hickhack UnityMedia...

RedRose 17. Mär 2020

Es war Ironie.. Da in Deutschland So etwas nicht umgesetzt wird.. Weil vermutlich #Neuland

RedRose 17. Mär 2020

Deine Ansicht ist leider recht kurzsichtig. was meinst du wieso diese Streams mit nur so...

treysis 16. Mär 2020

Genau diese Denke führt dazu, dass der Netzausbau bei uns nicht voran kommt.

Flexy 14. Mär 2020

... und damit mehr größere Tarife verkaufen. Was die Reduzierung um 10¤ bzw. 20¤ dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /