• IT-Karriere:
  • Services:

Datenrate: Telekom senkt bei Magentazuhause Preise und Uploadrate

Magentazuhause der Telekom wird günstiger, doch auch beim Upload wird stark gekürzt. Das Ziel ist, Vodafone zu treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Preise, weniger Upload
Neue Preise, weniger Upload (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom senkt die Preise im Festnetz. Wie das Unternehmen am 12. März 2020 bekanntgab, fallen ab dem 1. April die Preise bei Magentazuhause XXL mit bis zu 500 MBit/s von 70 Euro auf 59,95 Euro für Neukunden. Die Preise für Magentazuhause Giga mit 1 Gbit/s sinken auf 79,95 Euro von bisher 119,95 Euro. Die Preise bleiben bei einer Laufzeit von 24 Monaten gleich. Wie lange das Angebot bestehen bleibt, ist noch nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Zugleich wurde beim XXL-Tarif der Upload von 200 MBit/s auf 100 MBit/s gesenkt und für Gigabit sogar von 500 MBit/s auf 100 MBit/s. Telekom-Sprecher Frank Domagala erklärte: "Der Upload liegt weiterhin weit über dem anderer überregionaler Netzbetreiber. Wenn wir feststellen, dass der Bandbreitenbedarf im Upload zunimmt, werden wir entsprechend reagieren und unser Portfolio anpassen."

Das Angebot dürfte eine Reaktion auf die Preissenkung von Vodafone Kabel sein. Vodafone hatte mit Gigacable Max am 17. Februar 2020 einen neuen Gigabit-Tarif eingeführt, der monatlich 39,99 Euro kostet. Die Preissenkung für Gigacable Max betrug damit 5 Euro monatlich. Hier werden im Upload sogar nur 50 MBit/s geboten.

Wer sich in der Zeit vom 16. März bis zum 4. Mai für das Angebot Magentazuhause XL mit bis zu 250 MBit/s und einer Flatrate in die deutschen Fest- und Mobilfunknetze entscheidet, zahlt für die ersten sechs Monate 19,95 Euro und danach bis Vertragsende monatlich 49,95 Euro. Damit senkt Telekom den monatlichen Grundpreis um fünf Euro.

Bestandskunden, die von einem kleineren Tarif in XL wechseln, zahlen nur in den ersten drei Monaten 19,95 Euro, danach kostet XL bis Vertragsende 49,95 Euro. Hier gibt es im Upload jeweils 40 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

demonkoryu 18. Mär 2020

Ich kriege nicht mehr. Ich habe allerdings nun nach jahrelangem Hickhack UnityMedia...

RedRose 17. Mär 2020

Es war Ironie.. Da in Deutschland So etwas nicht umgesetzt wird.. Weil vermutlich #Neuland

RedRose 17. Mär 2020

Deine Ansicht ist leider recht kurzsichtig. was meinst du wieso diese Streams mit nur so...

treysis 16. Mär 2020

Genau diese Denke führt dazu, dass der Netzausbau bei uns nicht voran kommt.

Flexy 14. Mär 2020

... und damit mehr größere Tarife verkaufen. Was die Reduzierung um 10¤ bzw. 20¤ dann...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /