• IT-Karriere:
  • Services:

Datenrate: Telekom senkt bei Magentazuhause Preise und Uploadrate

Magentazuhause der Telekom wird günstiger, doch auch beim Upload wird stark gekürzt. Das Ziel ist, Vodafone zu treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Preise, weniger Upload
Neue Preise, weniger Upload (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom senkt die Preise im Festnetz. Wie das Unternehmen am 12. März 2020 bekanntgab, fallen ab dem 1. April die Preise bei Magentazuhause XXL mit bis zu 500 MBit/s von 70 Euro auf 59,95 Euro für Neukunden. Die Preise für Magentazuhause Giga mit 1 Gbit/s sinken auf 79,95 Euro von bisher 119,95 Euro. Die Preise bleiben bei einer Laufzeit von 24 Monaten gleich. Wie lange das Angebot bestehen bleibt, ist noch nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Zugleich wurde beim XXL-Tarif der Upload von 200 MBit/s auf 100 MBit/s gesenkt und für Gigabit sogar von 500 MBit/s auf 100 MBit/s. Telekom-Sprecher Frank Domagala erklärte: "Der Upload liegt weiterhin weit über dem anderer überregionaler Netzbetreiber. Wenn wir feststellen, dass der Bandbreitenbedarf im Upload zunimmt, werden wir entsprechend reagieren und unser Portfolio anpassen."

Das Angebot dürfte eine Reaktion auf die Preissenkung von Vodafone Kabel sein. Vodafone hatte mit Gigacable Max am 17. Februar 2020 einen neuen Gigabit-Tarif eingeführt, der monatlich 39,99 Euro kostet. Die Preissenkung für Gigacable Max betrug damit 5 Euro monatlich. Hier werden im Upload sogar nur 50 MBit/s geboten.

Wer sich in der Zeit vom 16. März bis zum 4. Mai für das Angebot Magentazuhause XL mit bis zu 250 MBit/s und einer Flatrate in die deutschen Fest- und Mobilfunknetze entscheidet, zahlt für die ersten sechs Monate 19,95 Euro und danach bis Vertragsende monatlich 49,95 Euro. Damit senkt Telekom den monatlichen Grundpreis um fünf Euro.

Bestandskunden, die von einem kleineren Tarif in XL wechseln, zahlen nur in den ersten drei Monaten 19,95 Euro, danach kostet XL bis Vertragsende 49,95 Euro. Hier gibt es im Upload jeweils 40 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demonkoryu 18. Mär 2020

Ich kriege nicht mehr. Ich habe allerdings nun nach jahrelangem Hickhack UnityMedia...

RedRose 17. Mär 2020

Es war Ironie.. Da in Deutschland So etwas nicht umgesetzt wird.. Weil vermutlich #Neuland

RedRose 17. Mär 2020

Deine Ansicht ist leider recht kurzsichtig. was meinst du wieso diese Streams mit nur so...

treysis 16. Mär 2020

Genau diese Denke führt dazu, dass der Netzausbau bei uns nicht voran kommt.

Flexy 14. Mär 2020

... und damit mehr größere Tarife verkaufen. Was die Reduzierung um 10¤ bzw. 20¤ dann...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /