Datenrate: Telekom bringt neuen Hybridrouter für hohe Datenraten

Der neue Hybridrouter der Telekom könnte bis zu 500 MBit/s unterstützen. Der Alte ist seit November 2014 auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom wird einen neuen Hybridrouter herausbringen. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom, Golem.de beim Walk'n'Talk am 9. November 2017 in der Telekom Zentrale Bonn. "Das wird jetzt kommen", erklärte Jacobfeuerborn.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in mit berufsbegleitendem Studium (Wirtschaftsinformatik o.ä.)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. IT Security Consultant (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
Detailsuche

Einer der Lieferanten für den Router werde wohl wieder der chinesische Netzwerkausrüster Huawei sein, jedoch nicht mehr der einzige. Bisher war Huawei der einzige Hersteller der Telekom in dem Bereich.

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die Telekom bietet den Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind derzeit aber bereits sehr viel höhere Datenübertragungsraten möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet. Mit LTE sind Datenübertragungsraten von über 1 GBit/s im Mobilfunk möglich.

Telekom: LTE bis 500 MBit/s

Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland, sagte auf dem Event zum Thema Datenrate im Mobilfunk: "Wir bieten heute mit LTE bis zu 500 MBit/s. Damit decken wir 93 Prozent der Bevölkerung ab. Bevölkerung bedeutet aber nicht Fläche des Landes." Dies seien jedoch Höchstwerte, die kein Nutzer wirklich erreiche, relativierte van Damme. "Wir wissen alle, dass sich dies alle Nutzer einer Funkzelle teilen müssen." Die Telekom sei jedoch stolz auf ihr gut ausgebautes Netz, in das gewaltige Summen investiert würden.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied des Ressorts Technologie und Innovation der Telekom, sagte, dass "alle Mobilfunkstationen der Telekom in Deutschland derzeit modernisiert werden." Alle Antennen haben Single RAN, die meisten würden mit Glasfaser angebunden. Single RAN bedeutet: Statt eigene Netzelemente für jede Technologie zu haben, wird es an den Standorten eine Hardwareeinheit geben, die alle drei Mobilfunkstandards GSM, UMTS und LTE verarbeiten kann. Mit Single RAN kommt alles aus einer Hardware und wird softwaregesteuert. Die Lösung stammt von Huawei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

bombinho 13. Nov 2017

Nur wenn ein Wunder passiert.

Freak126 10. Nov 2017

Nein mitten im der Stadt. Mag sein das am HBF um 17Uhr ne Zelle volle ist. Nicht...

PiranhA 10. Nov 2017

Ich hatte vor einem Jahr schon 150/40 MBit gemessen. Jetzt gerade am Arbeitsplatz, wo das...

Bonarewitz 10. Nov 2017

Wenn du das erforderliche Netzelement zum zusammenführen der 2 Wege (LTE/DSL) hast...

David64Bit 10. Nov 2017

Das Funktioniert ja momentan meines Wissens nur, wenn man an der MTU herum bastelt - oder...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 bei MediaMarkt: 2 Spiele kaufen + 1 Spiel geschenkt • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /