Abo
  • Services:

Datenrate: Telekom bringt neuen Hybridrouter für hohe Datenraten

Der neue Hybridrouter der Telekom könnte bis zu 500 MBit/s unterstützen. Der Alte ist seit November 2014 auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom wird einen neuen Hybridrouter herausbringen. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom, Golem.de beim Walk'n'Talk am 9. November 2017 in der Telekom Zentrale Bonn. "Das wird jetzt kommen", erklärte Jacobfeuerborn.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Einer der Lieferanten für den Router werde wohl wieder der chinesische Netzwerkausrüster Huawei sein, jedoch nicht mehr der einzige. Bisher war Huawei der einzige Hersteller der Telekom in dem Bereich.

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die Telekom bietet den Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind derzeit aber bereits sehr viel höhere Datenübertragungsraten möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet. Mit LTE sind Datenübertragungsraten von über 1 GBit/s im Mobilfunk möglich.

Telekom: LTE bis 500 MBit/s

Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland, sagte auf dem Event zum Thema Datenrate im Mobilfunk: "Wir bieten heute mit LTE bis zu 500 MBit/s. Damit decken wir 93 Prozent der Bevölkerung ab. Bevölkerung bedeutet aber nicht Fläche des Landes." Dies seien jedoch Höchstwerte, die kein Nutzer wirklich erreiche, relativierte van Damme. "Wir wissen alle, dass sich dies alle Nutzer einer Funkzelle teilen müssen." Die Telekom sei jedoch stolz auf ihr gut ausgebautes Netz, in das gewaltige Summen investiert würden.

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied des Ressorts Technologie und Innovation der Telekom, sagte, dass "alle Mobilfunkstationen der Telekom in Deutschland derzeit modernisiert werden." Alle Antennen haben Single RAN, die meisten würden mit Glasfaser angebunden. Single RAN bedeutet: Statt eigene Netzelemente für jede Technologie zu haben, wird es an den Standorten eine Hardwareeinheit geben, die alle drei Mobilfunkstandards GSM, UMTS und LTE verarbeiten kann. Mit Single RAN kommt alles aus einer Hardware und wird softwaregesteuert. Die Lösung stammt von Huawei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

bombinho 13. Nov 2017

Nur wenn ein Wunder passiert.

Freak126 10. Nov 2017

Nein mitten im der Stadt. Mag sein das am HBF um 17Uhr ne Zelle volle ist. Nicht...

PiranhA 10. Nov 2017

Ich hatte vor einem Jahr schon 150/40 MBit gemessen. Jetzt gerade am Arbeitsplatz, wo das...

Bonarewitz 10. Nov 2017

Wenn du das erforderliche Netzelement zum zusammenführen der 2 Wege (LTE/DSL) hast...

David64Bit 10. Nov 2017

Das Funktioniert ja momentan meines Wissens nur, wenn man an der MTU herum bastelt - oder...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /