Abo
  • Services:

Datenrate: Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus heizt das Rennen um höhere Datenraten an. Der 400-MBit/s-Tarif wird in verschiedenen Regionen angeboten und ist nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Tele Columbus
Technik bei Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

Tele Columbus bietet mehr Haushalten Internetzugänge mit einer Datenrate von 400 MBit/s. Das gab der drittgrößte TV-Kabelnetzbetreiber am 24. Juni 2016 bekannt. Tele Columbus hatte sein 400-MBit/s-Angebot im April 2015 in Potsdam gestartet, nun kommen rund 610.000 Haushalte hinzu.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Mit dem Ausbau kommt der schnelle Internetzugang jetzt auch nach Berlin, Chemnitz, Erfurt, Halle, Hennigsdorf, Köthen, Zwickau und Dresden. Die neue Geschwindigkeit steht ebenso in Falkensee, Kleinmachnow, Schönefeld, Teltow, Hoppegarten, Flöha, Leuna, Bad Dürrenberg, Teutschental, Velten, Oberkrämer, Hartenstein, Lößnitz, Reinsdorf und Wilkau-Haßlau zur Verfügung.

Die zur Tele-Columbus-Gruppe gehörende Primacom erschließt über ihren neuen Glasfaserring Nord, der Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erfasst, zusätzlich knapp 170.000 Haushalte mit 400-MBit/s-Angeboten. In den Netzen von Primacom steht das Tempo nun in Berlin, Leipzig, Markkleeberg, Taucha, Halle, Aschersleben, Magdeburg, Staßfurt, Stendal, Hohenwarsleben und Löderburg zur Verfügung. Dies sind zusammen fast 840.000 Haushalte.

Tarif ist für Neu- und Bestandskunden

Der Tarif 2er Kombi 400 mit einer Flatrate für Telefon und Internet für Neukunden kostet 94,99 Euro pro Monat. Die Uploadgeschwindigkeit betrage jedoch nur maximal 12 MBit/s, sagte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de auf Anfrage. Der Tarif ist für Neu- und Bestandskunden erhältlich.

Mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.0 sind technisch bereits bis zu 1 GBit/s im Download möglich. Dass Datenraten wie 600 MBit/s und mehr gegenwärtig noch nicht angeboten würden, habe "rein marketingtechnische Gründe", sei also von der Konkurrenz abhängig, sagte Dieter Pfändner, Vice President Technology beim Konkurrenten Unitymedia Golem.de in diesem Monat auf der Anga Com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

Lala Satalin... 28. Jun 2016

Den 400 MBit Tarif bitte vorher probieren, statt vorher schon über nicht vorhandener...

Ovaron 27. Jun 2016

Die DVD wurde 1995 entwickelt und Versuche mit Video on Demand gab es ebenfalls...

Ovaron 26. Jun 2016

Das ist natürlich schlecht für Leute die die Internetleitung zum Pingen verwenden. Was...

Ovaron 25. Jun 2016

Ja, leider. Bei uns wird in drei Phasen ausgebaut und ich bin natürlich in der letzten...

Ovaron 25. Jun 2016

Deine Frage ist durchaus berechtigt, die mittlerweile 35 (oder sind es mittlerweile gar...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /