Abo
  • Services:

Datenrate: O2 Großbritannien drosselt mobiles Internet wegen EU-Roaming

Die Netze von O2 Großbritannien sind in Europa vom freien Datenroaming der Reisenden überlastet. Um einen Minimalbetrieb sicherzustellen, drosselt der Netzbetreiber, offenbar auf nur 0,5 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Netzwerk
O2-Netzwerk (Bild: Telefónica Deutschland)

O2 Großbritannien drosselt das nutzbare Datenvolumen seiner Mobilfunknetze, um mit der erhöhten Nutzung durch Reisende fertigzuwerden. Das erklärte eine Sprecherin dem Onlinemagazin The Register. Der Betreiber habe für seine Mobilfunknetze vorübergehende Verkehrs- und Drosselungsmaßnahmen erlassen, um seine Dienste zu schützen und zumindest eine gewisse Datenrate für jedermann zugänglich zu machen, wenn eine Funkzelle mit der Datennutzung überfordert sei.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

"Wir haben vorübergehende Maßnahmen getroffen, um die Serviceerfahrung für Kunden, die im EU-Roaming sind, zu schützen. Wir arbeiten daran, dass diese Kontrollmaßnahmen in den kommenden Wochen wieder beendet werden können."

Umfangreicher Nutzertest im Kundenforum veröffentlicht

Im britischen O2-Kundenforum hatte ein Nutzer berichtet, dass er im Auslandsroaming nach umfangreichen Tests mit verschiedenen Endgeräten, Netzen und Karten bei O2 regelmäßig nur 0,5 MBit/s erhalte, wenn die Drosselung einsetze. LTE sei meist gar nicht verfügbar.

Ein Telefónica-Sprecher sagte Golem.de: "Für Telefónica Deutschland können wir sagen, dass die Aussagen auf das O2-Netz in Deutschland nicht zutreffen."

Seit 15. Juni 2017 kann das Mobiltelefon im EU-Ausland fast wie zu Hause genutzt werden, die Ausnahmen sind Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Mit der Fair-Use-Regelung soll verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes dauerhaft nutzen. Für grenzüberschreitende Telefonate ins Ausland werden weiterhin hohe Gebühren erhoben. Wer also zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefoniert, muss aufpassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 57,99€

Spaghetticode 28. Jul 2017

Auch in Österreich gibt es Funklöcher, zumeist an Wanderwegen, selten auch in kleineren...

Combo 28. Jul 2017

Zum einen haben nicht alle Netzprobleme. Zumindest hier im Ruhrgebiet hab ich fast...

User_x 28. Jul 2017

Hab einen O2 free S. Nach 1 GB verbrauchtem volumen ist hier nix mit 1Mbit weitersurfen...

PiranhA 28. Jul 2017

Scheinbar lag das an Telecom Italia. Mit Wind gab es das Problem wohl nicht und sollte...

DetlevCM 28. Jul 2017

In England war es zuers O2 und danach EE. In Frankreich Sosh (Orange).


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /