Abo
  • Services:

Datenrate: Kunden wollen schnelle Internetzugänge

Internetzugänge mit höheren Datenraten von mindestens 50 MBit/s sind in Deutschland stark angestiegen. Auch die Datennutzung nimmt im Festnetz massiv zu. Die Telekom plant wohl etwas Großes zu FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethernet-Kabel
Ethernet-Kabel (Bild: Open Grid Scheduler/Grid Engine)

Die Kunden wollen Internetzugänge mit hohen Übertragungsraten und nutzen diese auch für große Datenvolumen. Das geht aus der 19. TK-Marktstudie von Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, hervor, die der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 18. Oktober 2017 vorgestellt hat. Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Der Datenhunger in Deutschland nimmt der Studie zufolge weiter rapide zu: Im Jahr 2017 übertragen die Nutzer hierzulande im Festnetz 30,8 Milliarden Gigabyte - das bedeutet eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von fast 40 Prozent. Über mobile Anschlüsse werden in diesem Jahr 1.350 Millionen Gigabyte in Mobilfunknetzen verschickt oder heruntergeladen. Das ist fast die Hälfte mehr als im Vorjahr (902 Millionen Gigabyte).

Unmoralisches Angebot: Telekom wird FTTH bundesweit ausrollen

VATM-Präsident Martin Witt (1&1) sagte: "Die Telekom dominiert weiterhin den deutschen Festnetzmarkt. 75 Prozent aller Anschlüsse werden physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt. Die Vectoring-Entscheidung zugunsten der Telekom hat wie befürchtet die Abhängigkeit der Wettbewerber von Vorprodukten der Telekom sogar noch erhöht."

Eine Marktmachtübertragung von Telekom-Vectoring auf FTTB/H sei absehbar. Die Telekom werde dort, wo der Wettbewerb sie zum Ausbau mit echten Glasfaseranschlüssen treibt, alles daran setzen, ihre dominante Marktposition zu verteidigen. "Regulierung mit Augenmaß muss eine Remonopolisierung verhindern", betonte Witt. Der Verband hält es für völlig inakzeptabel, dass vonseiten der Bundesregierung Regulierungsferien zugunsten der Telekom gefordert werden.

Frederic Ufer, Leiter Recht & Regulierung beim VATM, sagte tags zuvor auf dem Breitbandkongress des Fachverbandes Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig: "Wir erwarten ähnlich wie beim Vectoring bald ein neues unmoralisches Angebot der Telekom zum Glasfaserausbau." Der Konzern werde nicht zusehen, wie die Stadtnetzbetreiber Glasfaserinseln errichten. Die Telekom werde ein Ausbauangebot an die Bundesnetzagentur machen, das mit einer Ausnahme von der Regulierung gekoppelt sein werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

neocron 23. Okt 2017

richtig! warst du ernsthaft der Meinung Zahlungsbereitschaft hiesse "erst zahlen"? du...

neocron 23. Okt 2017

das ist kein Glueck, sondern es wurde gesetzlich genau so festgelegt ... siehe...

Faksimile 22. Okt 2017

Ja richtig. Gilt aber auch für den Anbieter. Was der Anbieter will, ist für den Kunden...

senf.dazu 21. Okt 2017

Das ist dann wohl auch ziemlich exakt die Takeup-Rate die für Glasfaser (wohl auch...

neocron 21. Okt 2017

da wird nichts verschwiegen ... es ist eine Konsequenz, die man schlicht akzeptiert!


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /