Datenrate: Kunden wollen schnelle Internetzugänge

Internetzugänge mit höheren Datenraten von mindestens 50 MBit/s sind in Deutschland stark angestiegen. Auch die Datennutzung nimmt im Festnetz massiv zu. Die Telekom plant wohl etwas Großes zu FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethernet-Kabel
Ethernet-Kabel (Bild: Open Grid Scheduler/Grid Engine)

Die Kunden wollen Internetzugänge mit hohen Übertragungsraten und nutzen diese auch für große Datenvolumen. Das geht aus der 19. TK-Marktstudie von Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, hervor, die der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 18. Oktober 2017 vorgestellt hat. Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Datenhunger in Deutschland nimmt der Studie zufolge weiter rapide zu: Im Jahr 2017 übertragen die Nutzer hierzulande im Festnetz 30,8 Milliarden Gigabyte - das bedeutet eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von fast 40 Prozent. Über mobile Anschlüsse werden in diesem Jahr 1.350 Millionen Gigabyte in Mobilfunknetzen verschickt oder heruntergeladen. Das ist fast die Hälfte mehr als im Vorjahr (902 Millionen Gigabyte).

Unmoralisches Angebot: Telekom wird FTTH bundesweit ausrollen

VATM-Präsident Martin Witt (1&1) sagte: "Die Telekom dominiert weiterhin den deutschen Festnetzmarkt. 75 Prozent aller Anschlüsse werden physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt. Die Vectoring-Entscheidung zugunsten der Telekom hat wie befürchtet die Abhängigkeit der Wettbewerber von Vorprodukten der Telekom sogar noch erhöht."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Marktmachtübertragung von Telekom-Vectoring auf FTTB/H sei absehbar. Die Telekom werde dort, wo der Wettbewerb sie zum Ausbau mit echten Glasfaseranschlüssen treibt, alles daran setzen, ihre dominante Marktposition zu verteidigen. "Regulierung mit Augenmaß muss eine Remonopolisierung verhindern", betonte Witt. Der Verband hält es für völlig inakzeptabel, dass vonseiten der Bundesregierung Regulierungsferien zugunsten der Telekom gefordert werden.

Frederic Ufer, Leiter Recht & Regulierung beim VATM, sagte tags zuvor auf dem Breitbandkongress des Fachverbandes Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig: "Wir erwarten ähnlich wie beim Vectoring bald ein neues unmoralisches Angebot der Telekom zum Glasfaserausbau." Der Konzern werde nicht zusehen, wie die Stadtnetzbetreiber Glasfaserinseln errichten. Die Telekom werde ein Ausbauangebot an die Bundesnetzagentur machen, das mit einer Ausnahme von der Regulierung gekoppelt sein werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 23. Okt 2017

richtig! warst du ernsthaft der Meinung Zahlungsbereitschaft hiesse "erst zahlen"? du...

neocron 23. Okt 2017

das ist kein Glueck, sondern es wurde gesetzlich genau so festgelegt ... siehe...

Faksimile 22. Okt 2017

Ja richtig. Gilt aber auch für den Anbieter. Was der Anbieter will, ist für den Kunden...

senf.dazu 21. Okt 2017

Das ist dann wohl auch ziemlich exakt die Takeup-Rate die für Glasfaser (wohl auch...

neocron 21. Okt 2017

da wird nichts verschwiegen ... es ist eine Konsequenz, die man schlicht akzeptiert!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /