Abo
  • Services:

Datenrate: Kommunale Versorger fordern Moonshot für den Netzausbau

United Internet und lokale Netzbetreiber fordern für jeden und überall eine ausreichende Datenrate. Der MVNO sucht Verbündete, um vierter Netzbetreiber in Deutschland zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Techniker
Huawei-Techniker (Bild: Huawei)

Schnelles Internet gehöre heute zur Daseinsvorsorge, es müsse für jeden und überall mit ausreichender Datenrate verfügbar sein. Das forderten der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und United Internet am 12. September 2018 in einer gemeinsamen Erklärung. "Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir eine nationale Kraftanstrengung, einen echten Moonshot für unser Land."

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Die im VKU organisierten 1.458 Mitgliedsunternehmen sind vor allem in der Energieversorgung, der Wasser- und Abwasserwirtschaft sowie der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung tätig. Rund 158 kommunale Unternehmen sind im Breitbandausbau aktiv. Sie investieren laut VKU 1 Milliarde Euro in Infrastruktur, die rund 6 Millionen Kunden nutzen. Die lokalen Festnetzanbieter können ihre Infrastruktur besser auslasten, wenn sie mit Providern wie United Internet zusammenarbeiten.

Überbau vermeiden

Wettbewerb müsse auch für den 5G-Ausbau gelten. Nur so bekämen auch mittelständische oder regionale Anbieter eine Chance und ein Konkurrenzkampf um die besten Angebote entstünde. "Wir müssen Kooperationen fördern und ineffizienten Über- und Doppelausbau von Glasfaserleitungen vermeiden. Denn während in manchen Orten gleich mehrere Glasfaserkabel vergraben sind, gibt es in anderen Regionen nur langsames Internet. Kein Kunde will wissen, warum etwas nicht klappt, er will und erwartet zu Recht funktionierende Lösungen vor Ort", hieß es in der gemeinsamen Erklärung.

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sagte: "5G kann für Deutschland die Grundlage für Arbeit und Sicherheit in diesem Jahrhundert werden, wenn wir es richtig machen." Deshalb sprächen sich Verbraucherschützer und Wettbewerbshüter für einen vierten Wettbewerber aus. Voraussetzung dafür sei, dass in der Aufbauphase die Netze der anderen Anbieter mit National Roaming genutzt werden könnten, damit die Kunden nicht in Funklöcher fielen.

Der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) United Internet versucht seit einiger Zeit, Bedingungen dafür durchzusetzen, dass sein Unternehmen ein eigenes 5G-Mobilfunknetz in Deutschland betreiben kann und sucht dafür Verbündete.

VKU-Chefin Katherina Reiche forderte kluge politische Rahmenbedingungen. "Notwendig sind zum Beispiel bei der anstehenden Frequenzvergabe für 5G entsprechende regionale Frequenzen als auch Datenhoheit."

Die Bundesnetzagentur verneint in einem an ihren Beirat versandten Dokument eine Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung der künftigen 5G-Frequenzinhaber ebenso wie eine Verpflichtung zum National Roaming sowie zum Infrastruktur-Sharing. Stattdessen setzt die Regulierungsbehörde auf ein Verhandlungsgebot zwischen Drittanbietern und den künftigen Frequenzinhabern, die aber nicht zwingend zu einem Abschluss führen müssen. Ein Eingreifen der Behörde soll nur dann möglich sein, wenn gegen das Diskriminierungsverbot zum Schutze des Wettbewerbs verstoßen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

|=H 13. Sep 2018 / Themenstart

Gerade deswegen benötigt der National Roaming, weil das O2 Netz die geringste Abdeckung hat.

M.P. 12. Sep 2018 / Themenstart

.... Weil der Staat damals unendlich viel Geld in das Apollo-Programm gepumpt hat ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /