Abo
  • Services:

Datenrate: Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

Facebook und Nokia haben ein Seekabel zwischen New York und Irland bis zum physikalischen Limit ausgereizt. Künftig soll pro Faser eine Datenrate von 32 TBit/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Früherer Laborversuch mit langem Seekabel
Früherer Laborversuch mit langem Seekabel (Bild: Alcatel-Lucent Submarine Networks)

Nokia und Facebook haben eigenen Angaben zufolge in Feldtests einen Rekord bei der Spektraleffizienz von Untersee-Glasfaserkabeln aufgestellt. Das gaben die Partner am 21. März 2017 bekannt. Die Tests fanden an einem 5.500 Kilometer langen Seekabel zwischen New York und Irland statt.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

In den Feldtests erprobten die beiden Unternehmen die Modulationstechnik Probabilistic Constellation Shaping (PCS) im Probabilistic-Constellation-Shaped-64-QAM-Modulationsformat. Die spektrale Effizienz erreichte einen Rekordwert von 7,46 b/s/Hz, eine Steigerung der nominellen Übertragungskapazität um fast das 2,5-Fache.

Physikalische Grenzen einer Glasfaserverbindung

Bei PCS handelt es sich um einen neueren Modulationsansatz, mit dem sich in Glasfasernetzen eine größere Datenmenge über weitere Entfernungen übertragen lässt. Während herkömmliche Techniken alle Konstellationspunkte mit derselben Häufigkeit ansteuern, nutzt PCS ein abweichendes Verfahren. Konstellationspunkte mit großer Amplitude werden seltener angesteuert. Dadurch ist die Datenübertragung weniger anfällig für Rauschen und andere Störquellen. Weiterhin können mit diesem Verfahren Sender und Empfänger auf veränderte Übertragungsbedingungen dynamisch reagieren. "So lässt sich die Übertragungskapazität flexibel an die physikalischen Grenzen einer Glasfaserverbindung anpassen", erklärten die Nokia Bell Labs.

Die Messungen zeigten eine spektrale Effizienz von 5,68 b/s/Hz. Zudem seien erstmals Daten mit 200 GBit/s und 250 GBit/s pro Wellenlänge mit einer 16-QAM-Modulation und unter Einsatz von kohärenter Empfangstechnik mit Digitaler Signalprozessierung (DSP) in Echtzeit übertragen worden.

In dem von Facebook geplanten Feldversuch erreichte PCS eine Rekord-Effizienz kombiniert mit digitaler Nichtlinearitätskompensation und Lasern mit niedrigen Linienbreiten. "Das Ergebnis zeigt das künftige Potenzial des Unterseekabels mit Blick auf eine zukünftige Erweiterung der Übertragungskapazität auf eine Datenrate von 32 TBit/s pro Faser", sagte ein Sprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

GottZ 23. Mär 2017

nur mal so: viele von euch mit dsl haben internetanschlüsse bei denen der router in eurem...

johnripper 23. Mär 2017

Ich bezweifelt dass man das überhaupt sinnvoll aufschreiben kann, denn a) die Kabel sind...

LeonBergmann 22. Mär 2017

Für den Einstieg empfehle ich: https://www.youtube.com/watch?v=0OOmSyaoAt0 Sonst etwas...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /