Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone Innovation Park Labs
Vodafone Innovation Park Labs (Bild: Vodafone)

Datenrate: Das TV-Kabelnetz könnte bereits jetzt so viel mehr

Vodafone Innovation Park Labs
Vodafone Innovation Park Labs (Bild: Vodafone)

Im Jahr 2016 dürfte das TV-Kabelnetz einen gewaltigen Sprung bei der Datenrate machen. Doch schon im vergangenen Jahr brachten die Betreiber höhere Datenraten - und bereits jetzt wäre noch viel mehr drin.
Von Achim Sawall

Mit der scheidenden Kabelnetzspezifikation Docsis 3.0 aus dem Jahr 2006 sind technisch bereits Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s im Download und mehr möglich. Dadurch lassen sich Upstream-Kanäle bündeln, die im "Shared Mode" für alle Kunden, die an einem Fiber-Node hängen, angeboten werden können. Bereits diese Leistungsfähigkeit nutzt keiner der Netzbetreiber in Deutschland aus.

Anzeige

Ein Sprecher von Primacom sagte Golem.de am 16. Dezember 2015 zu den Gründen: "Der Markt verlangt im Moment einfach nicht mehr." Das Unternehmen bietet einen 400-MBit/s-Zugang. Die Upload-Geschwindigkeit beträgt maximal 10 MBit/s. Dies sei, auch vom Preis her, kein Massenprodukt, für das hoher Bedarf bestehe. Tele Columbus verlangt von Neukunden 99,99 Euro pro Monat.

Die Kabelnetzbetreiber nutzen die Möglichkeiten des Netzes nicht aus, weil sie trotz geringer Kosten Angst vor zu hohem Datentraffic haben. Wenn sehr schnelle Internettarife angeboten werden, sind sie relativ teuer. Doch die Entwicklung der Technik schreitet voran und der neue Standard Docsis 3.1 dürfte im Jahr 2016 kommen.

Vodafone will Gigabit-Company werden

Eine Ausnahme könnte Vodafone bilden. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter kündigte im Dezember zum Kabelnetz an: "Wir werden zur Gigabit-Company." 2016 will der Konzern in seinem Kabel-Deutschland-Netz die technischen Möglichkeiten ausnutzen. "Im Vodafone Kabel beginnt Vodafone 2016 mit dem Ausbau von 500 MBit/s an ausgewählten Standorten - und wird im gleichen Jahr auch die ersten Gigabitgeschwindigkeiten zeigen." Offen blieb in der Vorankündigung der Preis.

Vodafone bietet seinen schnellsten Festnetztarif Internet & Phone Kabel 200 mit Internet-Flat nur noch auf Kundenwunsch über die Hotline an. Online ist der 200-MBit/s-Anschluss nicht mehr buchbar. Leichter verfügbar ist der Festnetz-Tarif Internet & Phone Kabel 200 V. V steht hier laut Vodafone für Volumen. Dieses Produkt bietet eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 200 MBit/s und bis zu 12 MBit/s im Upload. Gedrosselt wird ab einem Datenvolumen von 1.000 GByte bis zum Ende des jeweiligen Monats auf bis zu 10 MBit/s im Download und bis zu 1 MBit/s im Upload. Vodafone hob Ende 2015 wegen des Unmuts der Nutzer die Drosselung im Kabelnetz komplett auf. Dies gilt für alle Zugänge außer dem Volumentarif.

Tatsächlich kann mit dem Kabelnetz die Internetversorgung in der Bundesrepublik Deutschland vorangebracht werden. Der britische Konzern rühmt sich, das "größte Hochgeschwindigkeits-Festnetz der Republik" zu betreiben. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate hätten Vodafone-Techniker über acht Millionen Haushalte für 200 MBit/s ausgebaut. Bis zum Frühjahr 2016 sollen weitere zwei Millionen hinzukommen. Damit gibt Vodafone nur die technische Reichweite an, nicht die Zahl der genutzten 200-MBit/s-Anschlüsse.

Was von den Werbeversprechen übrig bleibt

Das tatsächlich ermittelte Tempo ist jedoch nur etwa halb so hoch wie beworben, wie ein Nutzertest der Computerbild vom Sommer 2014 ergab. Dafür wurden den Angaben zufolge acht Millionen Tempomessungen ausgewertet.

Diese Ergebnisse passten zu den Messungen der Bundesnetzagentur. Deren Messergebnisse für die stationären Anschlüsse mit DSL, Kabel und LTE zeigten jedoch, dass bei Kabelanschlüssen die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate auftraten. Laut der bundesweiten Messkampagne der Behörde erreichen gut 75 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der versprochenen maximalen Datenrate. Bei der vorangegangenen Messung waren es knapp 70 Prozent. Der Anteil der Benutzer, die die volle vermarktete Datenrate oder mehr erreichten, nahm mit 15,9 Prozent 2013 gegenüber 19,5 Prozent im Jahr zuvor ab. Neuere Messungen liegen nicht vor.

400 MBit/s und mehr 

eye home zur Startseite
cicero 23. Jan 2016

2,5 Upload reichen Dir aus? Dann passt das ja. Sobald Du aber Deinen Internet...

cicero 23. Jan 2016

Um mit einem Internet-Anschluss flüssig arbeiten zu können benötigt man einen...

derdiedas 20. Jan 2016

Na ja nur wenn alle wie die gestörten Filme schauen und nichts anderes zu tun haben. 1TB...

White Rabbit 19. Jan 2016

384 Euro für einen Neuanschluss sind doch nicht viel. Für unseren Neubau wollte die...

iolar 09. Jan 2016

Imo hat sich die Latency in den letzten 10 Jahren eher verschlechtert, wobei ich sie bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel