Datenrate: Das TV-Kabelnetz könnte bereits jetzt so viel mehr

Im Jahr 2016 dürfte das TV-Kabelnetz einen gewaltigen Sprung bei der Datenrate machen. Doch schon im vergangenen Jahr brachten die Betreiber höhere Datenraten - und bereits jetzt wäre noch viel mehr drin.

Artikel von veröffentlicht am
Vodafone Innovation Park Labs
Vodafone Innovation Park Labs (Bild: Vodafone)

Mit der scheidenden Kabelnetzspezifikation Docsis 3.0 aus dem Jahr 2006 sind technisch bereits Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s im Download und mehr möglich. Dadurch lassen sich Upstream-Kanäle bündeln, die im "Shared Mode" für alle Kunden, die an einem Fiber-Node hängen, angeboten werden können. Bereits diese Leistungsfähigkeit nutzt keiner der Netzbetreiber in Deutschland aus.

Inhalt:
  1. Datenrate: Das TV-Kabelnetz könnte bereits jetzt so viel mehr
  2. 400 MBit/s und mehr
  3. Kommt Docsis 3.1 im Jahr 2016?

Ein Sprecher von Primacom sagte Golem.de am 16. Dezember 2015 zu den Gründen: "Der Markt verlangt im Moment einfach nicht mehr." Das Unternehmen bietet einen 400-MBit/s-Zugang. Die Upload-Geschwindigkeit beträgt maximal 10 MBit/s. Dies sei, auch vom Preis her, kein Massenprodukt, für das hoher Bedarf bestehe. Tele Columbus verlangt von Neukunden 99,99 Euro pro Monat.

Die Kabelnetzbetreiber nutzen die Möglichkeiten des Netzes nicht aus, weil sie trotz geringer Kosten Angst vor zu hohem Datentraffic haben. Wenn sehr schnelle Internettarife angeboten werden, sind sie relativ teuer. Doch die Entwicklung der Technik schreitet voran und der neue Standard Docsis 3.1 dürfte im Jahr 2016 kommen.

Vodafone will Gigabit-Company werden

Eine Ausnahme könnte Vodafone bilden. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter kündigte im Dezember zum Kabelnetz an: "Wir werden zur Gigabit-Company." 2016 will der Konzern in seinem Kabel-Deutschland-Netz die technischen Möglichkeiten ausnutzen. "Im Vodafone Kabel beginnt Vodafone 2016 mit dem Ausbau von 500 MBit/s an ausgewählten Standorten - und wird im gleichen Jahr auch die ersten Gigabitgeschwindigkeiten zeigen." Offen blieb in der Vorankündigung der Preis.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Vodafone bietet seinen schnellsten Festnetztarif Internet & Phone Kabel 200 mit Internet-Flat nur noch auf Kundenwunsch über die Hotline an. Online ist der 200-MBit/s-Anschluss nicht mehr buchbar. Leichter verfügbar ist der Festnetz-Tarif Internet & Phone Kabel 200 V. V steht hier laut Vodafone für Volumen. Dieses Produkt bietet eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 200 MBit/s und bis zu 12 MBit/s im Upload. Gedrosselt wird ab einem Datenvolumen von 1.000 GByte bis zum Ende des jeweiligen Monats auf bis zu 10 MBit/s im Download und bis zu 1 MBit/s im Upload. Vodafone hob Ende 2015 wegen des Unmuts der Nutzer die Drosselung im Kabelnetz komplett auf. Dies gilt für alle Zugänge außer dem Volumentarif.

Tatsächlich kann mit dem Kabelnetz die Internetversorgung in der Bundesrepublik Deutschland vorangebracht werden. Der britische Konzern rühmt sich, das "größte Hochgeschwindigkeits-Festnetz der Republik" zu betreiben. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate hätten Vodafone-Techniker über acht Millionen Haushalte für 200 MBit/s ausgebaut. Bis zum Frühjahr 2016 sollen weitere zwei Millionen hinzukommen. Damit gibt Vodafone nur die technische Reichweite an, nicht die Zahl der genutzten 200-MBit/s-Anschlüsse.

Was von den Werbeversprechen übrig bleibt

Das tatsächlich ermittelte Tempo ist jedoch nur etwa halb so hoch wie beworben, wie ein Nutzertest der Computerbild vom Sommer 2014 ergab. Dafür wurden den Angaben zufolge acht Millionen Tempomessungen ausgewertet.

Diese Ergebnisse passten zu den Messungen der Bundesnetzagentur. Deren Messergebnisse für die stationären Anschlüsse mit DSL, Kabel und LTE zeigten jedoch, dass bei Kabelanschlüssen die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate auftraten. Laut der bundesweiten Messkampagne der Behörde erreichen gut 75 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der versprochenen maximalen Datenrate. Bei der vorangegangenen Messung waren es knapp 70 Prozent. Der Anteil der Benutzer, die die volle vermarktete Datenrate oder mehr erreichten, nahm mit 15,9 Prozent 2013 gegenüber 19,5 Prozent im Jahr zuvor ab. Neuere Messungen liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
400 MBit/s und mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anonymer Nutzer 23. Jan 2016

2,5 Upload reichen Dir aus? Dann passt das ja. Sobald Du aber Deinen Internet...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2016

Um mit einem Internet-Anschluss flüssig arbeiten zu können benötigt man einen...

derdiedas 20. Jan 2016

Na ja nur wenn alle wie die gestörten Filme schauen und nichts anderes zu tun haben. 1TB...

White Rabbit 19. Jan 2016

384 Euro für einen Neuanschluss sind doch nicht viel. Für unseren Neubau wollte die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /