Abo
  • Services:

400 MBit/s und mehr

Vodafone ist nicht der einzige Anbieter mit sehr schnellen Internetzugängen im TV-Kabel. Bereits früher im Jahr 2015 haben viele der Betreiber der Netze aus Koaxial- und Glasfaser höhere Datenraten angeboten und konkurrieren dabei mit den DSL-Anbietern, die jedoch im Upload überlegen sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Unitymedia wird schnellere Internetzugänge und einen neuen Kabelrouter anbieten. Eine Datenübertagungsrate von 400 MBit/s solle "sehr bald im Jahr 2016 eingeführt werden", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de am 1. Dezember 2015. Ein genauer Starttermin und ein Preis wurden noch nicht genannt. 200 MBit/s ist die höchste Geschwindigkeit, die es bei der Liberty-Global-Tochter zurzeit gibt.

Bei dem Kabelnetzbetreiber werden Internetverbindungen mit hohen Geschwindigkeiten stark nachgefragt. Im Februar 2015 gab die Liberty-Global-Tochter bekannt: "65 Prozent aller Neukunden buchten im vierten Quartal Pakete mit Internetgeschwindigkeiten von 100 MBit/s oder mehr." Seit November des Vorjahres bietet Unitymedia KabelBW im gesamten Netz Internet mit Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s an.

Primacom will auf "über 400 MBit/s beschleunigen"

Auch der TV-Kabelnetzbetreiber Primacom, der von Tele Columbus übernommen wird, will auf "über 400 MBit/s beschleunigen". Primacom ist nach eigenen Angaben mit über 1,2 Millionen angeschlossenen Haushalten der viertgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland und in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Rheinland-Pfalz aktiv.

Tele Columbus hatte im April 2015 sein 400-MBit/s-Angebot in Potsdam gestartet. Wie das Unternehmen erklärte, wird der neue Tarif 2er Kombi 400 mit einer Flatrate für Telefon und Internet für Neukunden 99,99 Euro pro Monat kosten. Die Upload-Geschwindigkeit beträgt maximal 10 MBit/s.

Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber sagte Golem.de, dass der 400-MBit/s-Zugang ohne Drosselung angeboten werde. "Es ist eine echte Flatrate", erklärte er. Das und der Preis sind für die Nutzer entscheidend.

 Datenrate: Das TV-Kabelnetz könnte bereits jetzt so viel mehrKommt Docsis 3.1 im Jahr 2016? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 127,75€ + Versand

cicero 23. Jan 2016

2,5 Upload reichen Dir aus? Dann passt das ja. Sobald Du aber Deinen Internet...

cicero 23. Jan 2016

Um mit einem Internet-Anschluss flüssig arbeiten zu können benötigt man einen...

derdiedas 20. Jan 2016

Na ja nur wenn alle wie die gestörten Filme schauen und nichts anderes zu tun haben. 1TB...

White Rabbit 19. Jan 2016

384 Euro für einen Neuanschluss sind doch nicht viel. Für unseren Neubau wollte die...

iolar 09. Jan 2016

Imo hat sich die Latency in den letzten 10 Jahren eher verschlechtert, wobei ich sie bei...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /