• IT-Karriere:
  • Services:

Datenrate: 5G-Kunden der Telekom kommen auf bis zu 1 GBit/s

Bei der Telekom laufen bereits 450 5G-Antennen im Live-Betrieb. Die Datenraten seien im oberen Bereich des Möglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkanlage der Telekom
Mobilfunkanlage der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Zum Jahreswechsel hat die Deutsche Telekom 450 5G-Antennen im Live-Betrieb. Das gab das Unternehmen am 4. Dezember 2019 bekannt. Über 5G erreiche das Telekom-Netz in der Spitze Übertragungsraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde, erklärte der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Im September 2019 hatte ein Speedtest im 5G-Netz der Telekom in Bonn 1,15 GBit/s ergeben, berichtete Tobias Dirking auf seinem Youtube-Kanal Tobske - 5G Youtuber. Im Test hatte der Auszubildende für Systemelektronik das Huawei Mate20x 5G verwendet. Im Upload wurden 71,3 MBit/s als Höchstwert gemessen.

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s betragen. Die Datenrate von 10 GBit/s setzt aber Mikrowellenspektrum voraus. Eine niedrige Latenzzeit von einer Millisekunde ist bei 5G nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht.

Das 5G-Netz der Telekom ist gegenwärtig in den fünf Städten Berlin, Bonn, Darmstadt, München und Köln verfügbar: Die Städte Hamburg, Frankfurt und Leipzig folgen nach den Angaben noch in diesem Jahr. Der Betreiber setze "auf zusammenhängende Gebiete, statt stark verteilter einzelner Spots", sagte Telekom Deutschland Technik-Chef Walter Goldenits.

Die Telekom baut die 5G-Antennen zusätzlich zum laufenden LTE-Ausbau. Drei Viertel der rund 30.000 Mobilfunkstandorte der Telekom seien technologisch bereit für 5G.

Rund 500.000 Kunden haben Magentamobil-Tarife der Telekom gebucht, mit denen 5G-Nutzung möglich ist. Doch nur der neue Unlimited-Tarif bietet für 84,95 Euro im Monat eine Flatrate, was sich bei 5G als sinnvoll anbietet. Die Zahl der 5G-Endgeräte in ihrem Netz gab die Telekom nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€

dakira 07. Dez 2019 / Themenstart

Ich dachte eher daran, dass der Funkraum an sich physikalisch begrenzt ist. Ich arbeite...

Poison Nuke 05. Dez 2019 / Themenstart

wahrscheinlich lege ich da zuviel Wert auf Musik und Filmgenuss weil unterwegs streamen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /