Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne: Protonmail löscht versehentlich Kundenmails

Dem Schweizer E-Mail-Anbieter Protonmail ist eine erneute Panne unterlaufen. Ein Mitarbeiter habe aus Versehen mehrere E-Mails gelöscht. Protonmail entschuldigt sich für die "schrecklichen Fehler".

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren.
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Im Verlauf eines Routineupdates sind bei Protonmail zahlreiche E-Mails gelöscht worden. Die genaue Anzahl gibt das Unternehmen in seinem Blogeintrag nicht bekannt. Es seien alle E-Mails gewesen, die in einem 20-stündigen Zeitraum zwischen Sonntag- und Montagfrüh bei dem Dienst eingegangen seien, heißt es jedoch. Der Dienst befindet sich noch in der Betaphase.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Die Panne habe einer der Entwickler verursacht, der an der Optimierung der Datenbankinfrastruktur gearbeitet hat. Mit einem falschen Befehl sei eine Tabelle in der Datenbank korrumpiert worden, was zu dem Datenverlust führte. Zudem hätten die Mitarbeiter die Standardvorgehensweise bei Updates nicht eingehalten und versäumt, zuvor ein Backup der betroffenen Datenbank zu erstellen. Das sei auch der mangelnden internen Kommunikation geschuldet. Protonmail habe in den letzten Wochen zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt, die noch vollständig in das Unternehmen integriert werden müssten.

In den nächsten Wochen wolle das Unternehmen eine robustere Serverumgebung umsetzen, die den Dienst nicht nur beschleunigen, sondern auch zuverlässiger machen soll. Außerdem sollen künftig damit Fehler und Ausfälle vermieden werden, wie sie jüngst passiert seien, heißt es in der Mitteilung.

Der 2013 vom Cern gegründete E-Mail-Dienst verspricht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie sich selbst zerstörende E-Mails, wenn sie vom Nutzer ein Verfallsdatum zugewiesen bekommen. Kürzlich hatte ein Sicherheitsexperte einen XSS-Fehler im Webmailer des Diensts entdeckt, den er als Anfängerfehler bezeichnete. Ein weiterer Experte bemängelte, dass Protonmail in der Lage sei, ein Benutzerpasswort an Dritte auszuhändigen, wenn es verlangt werde. Damit sei der Dienst kaum besser als der von Lavabit, auch wenn Protonmail in der neutralen Schweiz beheimatet sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 33,95€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 3,74€

__destruct() 13. Aug 2014

Er hat durch seine Kritik doch Vorschläge gemacht. Am wichtigsten ist es imho, dass der E...

tibrob 12. Aug 2014

Nicht, wenn solche "schrecklichen Fehler" passieren.

ralf.wenzel 12. Aug 2014

80% ist davon eh SPAM SCNR


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /