Abo
  • Services:

Datenpanne: Protonmail löscht versehentlich Kundenmails

Dem Schweizer E-Mail-Anbieter Protonmail ist eine erneute Panne unterlaufen. Ein Mitarbeiter habe aus Versehen mehrere E-Mails gelöscht. Protonmail entschuldigt sich für die "schrecklichen Fehler".

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren.
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Im Verlauf eines Routineupdates sind bei Protonmail zahlreiche E-Mails gelöscht worden. Die genaue Anzahl gibt das Unternehmen in seinem Blogeintrag nicht bekannt. Es seien alle E-Mails gewesen, die in einem 20-stündigen Zeitraum zwischen Sonntag- und Montagfrüh bei dem Dienst eingegangen seien, heißt es jedoch. Der Dienst befindet sich noch in der Betaphase.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Die Panne habe einer der Entwickler verursacht, der an der Optimierung der Datenbankinfrastruktur gearbeitet hat. Mit einem falschen Befehl sei eine Tabelle in der Datenbank korrumpiert worden, was zu dem Datenverlust führte. Zudem hätten die Mitarbeiter die Standardvorgehensweise bei Updates nicht eingehalten und versäumt, zuvor ein Backup der betroffenen Datenbank zu erstellen. Das sei auch der mangelnden internen Kommunikation geschuldet. Protonmail habe in den letzten Wochen zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt, die noch vollständig in das Unternehmen integriert werden müssten.

In den nächsten Wochen wolle das Unternehmen eine robustere Serverumgebung umsetzen, die den Dienst nicht nur beschleunigen, sondern auch zuverlässiger machen soll. Außerdem sollen künftig damit Fehler und Ausfälle vermieden werden, wie sie jüngst passiert seien, heißt es in der Mitteilung.

Der 2013 vom Cern gegründete E-Mail-Dienst verspricht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie sich selbst zerstörende E-Mails, wenn sie vom Nutzer ein Verfallsdatum zugewiesen bekommen. Kürzlich hatte ein Sicherheitsexperte einen XSS-Fehler im Webmailer des Diensts entdeckt, den er als Anfängerfehler bezeichnete. Ein weiterer Experte bemängelte, dass Protonmail in der Lage sei, ein Benutzerpasswort an Dritte auszuhändigen, wenn es verlangt werde. Damit sei der Dienst kaum besser als der von Lavabit, auch wenn Protonmail in der neutralen Schweiz beheimatet sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

__destruct() 13. Aug 2014

Er hat durch seine Kritik doch Vorschläge gemacht. Am wichtigsten ist es imho, dass der E...

tibrob 12. Aug 2014

Nicht, wenn solche "schrecklichen Fehler" passieren.

ralf.wenzel 12. Aug 2014

80% ist davon eh SPAM SCNR


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /