Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne: Notfallplan des Flughafens Köln/Bonn war abrufbar

Wie auf dem Flughafen Köln/Bonn für Evakuierungsmaßnahmen und andere Notfälle geplant wird, ließ sich in den vergangenen Monaten leicht herausfinden: Das vertrauliche Dokument konnte offenbar jeder online einsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar.
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar. (Bild: Jens Koch/Getty Images)

Am Flughafen Köln/Bonn war der als vertraulich eingestufte Notfallplan für Katastrophenfälle über mehrere Monate hinweg frei im Internet abrufbar. Das berichtet das ZDF unter Berufung auf eigene Recherchen. Ob das Dokument nur auf dem Webserver auffindbar war oder tatsächlich öffentlich verlinkt wurde, wird nicht erklärt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Das 230 Seiten lange Dokument enthält nach Angaben des ZDF detaillierte Anweisungen, wie mit Katastrophenfällen umzugehen ist. So werden Evakuierungsmaßnahmen im Falle einer Bombendrohung oder bei Geiselnahmen beschrieben. "Terroristen können anhand der Ablaufpläne ihre Bomben platzieren oder Fluchtwege abschneiden, um möglichst viele Opfer zu erzeugen", sagte Elmar Theveßen, der Terrorismusexperte des ZDF. "Dass ein Dokument, in dem besonders sensible Orte mit Lageplänen und Telefonnummern wichtiger Entscheidungsträger vermerkt sind, öffentlich zugänglich war, ist mindestens grob fahrlässig."

Flughafen in IS-Propaganda erwähnt

Der Flughafen Köln/Bonn tauchte nach den Terroranschlägen von Brüssel in Propagandamaterial des sogenannten Islamischen Staats auf. Weitergehende Hinweise auf tatsächlich geplante Anschläge gibt es aber nicht.

Nach den Hinweisen des ZDF hat der Flughafen das Dokument aus dem Internet entfernt. An welcher Stelle genau das Dokument einsehbar war, schreibt der Sender nicht. Die Flughafengesellschaft habe dem ZDF mitgeteilt, dass nur eine Zusammenfassung des eigentlichen Notfallplans abrufbar gewesen sein soll. Der detaillierte Plan sei "nur einem sehr kleinen Personenkreis zugänglich" gewesen. Ob es sich bei der vom ZDF erwähnten 230-seitigen Version um die Zusammenfassung oder den eigentlichen Plan handelt, sagte die Gesellschaft nicht.

Das Dokument ist nach Informationen des Senders mit der Geheimhaltungsstufte Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) versehen. Auf dem Flughafen Köln/Bonn gibt es auch einen militärischen Teil, auf dem unter anderem die Flugbereitschaft der Bundesregierung stationiert ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Franer 22. Apr 2016

Ich glaube, da geht es weniger um die Evakuierungspläne, die tatsächlich alle Mitarbeiter...

Friko44 22. Apr 2016

Terroranschläge sind nur eine Teilmenge der Katastrophen, da hast Du recht. Doch warum...

Sharra 21. Apr 2016

Das, was für dich, als Privatperson, relevant ist, sind die Notausgänge, die in...

CHU 21. Apr 2016

Die Geschichte des ZDF ist hinlänglich bekannt. Und das steckt da auch noch in allen...

deadjoe 21. Apr 2016

Was man von son nem Sicherheitsdienst erwarten kann.... wie heißt so schön "if you pay...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /