Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne: Notfallplan des Flughafens Köln/Bonn war abrufbar

Wie auf dem Flughafen Köln/Bonn für Evakuierungsmaßnahmen und andere Notfälle geplant wird, ließ sich in den vergangenen Monaten leicht herausfinden: Das vertrauliche Dokument konnte offenbar jeder online einsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar.
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar. (Bild: Jens Koch/Getty Images)

Am Flughafen Köln/Bonn war der als vertraulich eingestufte Notfallplan für Katastrophenfälle über mehrere Monate hinweg frei im Internet abrufbar. Das berichtet das ZDF unter Berufung auf eigene Recherchen. Ob das Dokument nur auf dem Webserver auffindbar war oder tatsächlich öffentlich verlinkt wurde, wird nicht erklärt.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Das 230 Seiten lange Dokument enthält nach Angaben des ZDF detaillierte Anweisungen, wie mit Katastrophenfällen umzugehen ist. So werden Evakuierungsmaßnahmen im Falle einer Bombendrohung oder bei Geiselnahmen beschrieben. "Terroristen können anhand der Ablaufpläne ihre Bomben platzieren oder Fluchtwege abschneiden, um möglichst viele Opfer zu erzeugen", sagte Elmar Theveßen, der Terrorismusexperte des ZDF. "Dass ein Dokument, in dem besonders sensible Orte mit Lageplänen und Telefonnummern wichtiger Entscheidungsträger vermerkt sind, öffentlich zugänglich war, ist mindestens grob fahrlässig."

Flughafen in IS-Propaganda erwähnt

Der Flughafen Köln/Bonn tauchte nach den Terroranschlägen von Brüssel in Propagandamaterial des sogenannten Islamischen Staats auf. Weitergehende Hinweise auf tatsächlich geplante Anschläge gibt es aber nicht.

Nach den Hinweisen des ZDF hat der Flughafen das Dokument aus dem Internet entfernt. An welcher Stelle genau das Dokument einsehbar war, schreibt der Sender nicht. Die Flughafengesellschaft habe dem ZDF mitgeteilt, dass nur eine Zusammenfassung des eigentlichen Notfallplans abrufbar gewesen sein soll. Der detaillierte Plan sei "nur einem sehr kleinen Personenkreis zugänglich" gewesen. Ob es sich bei der vom ZDF erwähnten 230-seitigen Version um die Zusammenfassung oder den eigentlichen Plan handelt, sagte die Gesellschaft nicht.

Das Dokument ist nach Informationen des Senders mit der Geheimhaltungsstufte Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) versehen. Auf dem Flughafen Köln/Bonn gibt es auch einen militärischen Teil, auf dem unter anderem die Flugbereitschaft der Bundesregierung stationiert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote

Franer 22. Apr 2016

Ich glaube, da geht es weniger um die Evakuierungspläne, die tatsächlich alle Mitarbeiter...

Friko44 22. Apr 2016

Terroranschläge sind nur eine Teilmenge der Katastrophen, da hast Du recht. Doch warum...

Sharra 21. Apr 2016

Das, was für dich, als Privatperson, relevant ist, sind die Notausgänge, die in...

CHU 21. Apr 2016

Die Geschichte des ZDF ist hinlänglich bekannt. Und das steckt da auch noch in allen...

deadjoe 21. Apr 2016

Was man von son nem Sicherheitsdienst erwarten kann.... wie heißt so schön "if you pay...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /