Abo
  • Services:
Anzeige
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar.
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar. (Bild: Jens Koch/Getty Images)

Datenpanne: Notfallplan des Flughafens Köln/Bonn war abrufbar

Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar.
Der geheime Notfallplan des Flughafens war im Netz einsehbar. (Bild: Jens Koch/Getty Images)

Wie auf dem Flughafen Köln/Bonn für Evakuierungsmaßnahmen und andere Notfälle geplant wird, ließ sich in den vergangenen Monaten leicht herausfinden: Das vertrauliche Dokument konnte offenbar jeder online einsehen.

Am Flughafen Köln/Bonn war der als vertraulich eingestufte Notfallplan für Katastrophenfälle über mehrere Monate hinweg frei im Internet abrufbar. Das berichtet das ZDF unter Berufung auf eigene Recherchen. Ob das Dokument nur auf dem Webserver auffindbar war oder tatsächlich öffentlich verlinkt wurde, wird nicht erklärt.

Anzeige

Das 230 Seiten lange Dokument enthält nach Angaben des ZDF detaillierte Anweisungen, wie mit Katastrophenfällen umzugehen ist. So werden Evakuierungsmaßnahmen im Falle einer Bombendrohung oder bei Geiselnahmen beschrieben. "Terroristen können anhand der Ablaufpläne ihre Bomben platzieren oder Fluchtwege abschneiden, um möglichst viele Opfer zu erzeugen", sagte Elmar Theveßen, der Terrorismusexperte des ZDF. "Dass ein Dokument, in dem besonders sensible Orte mit Lageplänen und Telefonnummern wichtiger Entscheidungsträger vermerkt sind, öffentlich zugänglich war, ist mindestens grob fahrlässig."

Flughafen in IS-Propaganda erwähnt

Der Flughafen Köln/Bonn tauchte nach den Terroranschlägen von Brüssel in Propagandamaterial des sogenannten Islamischen Staats auf. Weitergehende Hinweise auf tatsächlich geplante Anschläge gibt es aber nicht.

Nach den Hinweisen des ZDF hat der Flughafen das Dokument aus dem Internet entfernt. An welcher Stelle genau das Dokument einsehbar war, schreibt der Sender nicht. Die Flughafengesellschaft habe dem ZDF mitgeteilt, dass nur eine Zusammenfassung des eigentlichen Notfallplans abrufbar gewesen sein soll. Der detaillierte Plan sei "nur einem sehr kleinen Personenkreis zugänglich" gewesen. Ob es sich bei der vom ZDF erwähnten 230-seitigen Version um die Zusammenfassung oder den eigentlichen Plan handelt, sagte die Gesellschaft nicht.

Das Dokument ist nach Informationen des Senders mit der Geheimhaltungsstufte Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) versehen. Auf dem Flughafen Köln/Bonn gibt es auch einen militärischen Teil, auf dem unter anderem die Flugbereitschaft der Bundesregierung stationiert ist.


eye home zur Startseite
Franer 22. Apr 2016

Ich glaube, da geht es weniger um die Evakuierungspläne, die tatsächlich alle Mitarbeiter...

Friko44 22. Apr 2016

Terroranschläge sind nur eine Teilmenge der Katastrophen, da hast Du recht. Doch warum...

Sharra 21. Apr 2016

Das, was für dich, als Privatperson, relevant ist, sind die Notausgänge, die in...

CHU 21. Apr 2016

Die Geschichte des ZDF ist hinlänglich bekannt. Und das steckt da auch noch in allen...

deadjoe 21. Apr 2016

Was man von son nem Sicherheitsdienst erwarten kann.... wie heißt so schön "if you pay...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 17,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Trollversteher | 09:34

  2. 3 Seiten Geheule

    Der_Hausmeister | 09:34

  3. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 09:34

  4. Re: Idee

    user0345 | 09:34

  5. Re: Und dann erklärt mir wer, Monero könne man...

    ArcherV | 09:33


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel