Abo
  • Services:

Datenpanne: Monit verursachte Ausfall bei Protonmail

Ein irrtümlich nicht abgeschaltetes Tool hat beim Schweizer Maildienst Protonmail dafür gesorgt, dass Nachrichten von Kunden verloren gingen. 95 Prozent der gelöschten E-Mails sollen wiederhergestellt sein, und auch die Ursachenforschung dokumentiert das Unternehmen sehr offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren.
Protonmail hat E-Mails seiner Kunden verloren. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Die Cern-Ausgründung Protonmail, die von Ende zu Ende verschlüsselte Maildienstleistungen erbringt, hat die Hintergründe seiner jüngsten Datenpanne erklärt. In einem Blogeintrag beschreibt das Unternehmen, warum vor gut einer Woche bei einigen Kunden über einen Zeitraum von 20 Stunden Mails verloren gingen. Diese wurden von den Systemen selbsttätig automatisch gelöscht. Inzwischen, so Protonmail in einem Blogeintrag, habe man 95 Prozent dieser Mails wiederherstellen können, für die restlichen Nachrichten gibt es kaum noch Hoffnung.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Laut der Darstellung arbeiten die Server mit dem Standardtool Monit. Es überwacht unter Linux laufende Prozesse und kann diese neu starten, wenn sie abgestürzt sind. Das kann bei einem geplanten Eingriff in ein System aber dazu führen, dass ein Prozess wieder ausgeführt wird, der gerade gar nicht laufen soll - so kam es auch zum Mailausfall.

Laut Protonmail hatte ein neuer Mitarbeiter Monit nicht beendet, bevor er sich an die Arbeit an einer Datenbank machte. Die wurde dann von Monit neu gestartet, was zu fehlerhaften Daten führte. Das Unternehmen will die Schuld aber nicht auf den Mitarbeiter allein abwälzen, sondern gibt zu, dass es in seinen Vorschriften für die internen Abläufe nicht genau genug war. Bisher waren bestimmte "Abkürzungen", so Protonmail, in den Abläufen toleriert worden, was nun verboten sei.

Zu dieser Situation sei es gekommen, weil die Nutzerzahlen ständig stark wüchsen, beschreibt die Firma. An anderer Stelle gibt das Unternehmen an, dass es in zwei Monaten von 1.000 auf 250.000 Kunden gewachsen sei. Daher hätten die Mitarbeiter unter einem hohen Zeitdruck gestanden. Dem soll nun unter anderem durch neue Stellen entgegengewirkt werden, dafür sucht Protonmail derzeit sieben neue Kollegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

ezwetkow 19. Aug 2014

Sorry, aber Monit hat doch genau das gemacht wozu es installiert wurde...

u21 19. Aug 2014

Najaaaa, da lehnt sich aber einer (vermutlich ungewollt) weit aus dem Fenster ;-) Es...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /