• IT-Karriere:
  • Services:

Datenpaket: Spotify-Kunden erhalten von der Telekom zusätzliches Datenvolumen

Für einen Aufpreis von zehn Euro erhalten T-Mobile-Kunden Zugang zum Musikdienst Spotify. Eigentlich soll dabei das Datenvolumen geschont werden, doch das stimmt nicht ganz. Nun gibt die Deutsche Telekom 100 MByte Datenvolumen auf jeden Tarif kostenlos dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren.
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Wer die Spotify-Option bei der Telekom gebucht hat, belastet sein Datenvolumen trotz des gegenteiligen, ehemaligen Versprechens des Unternehmens. Grund sind die Albencover, die beim Suchen und Blättern heruntergeladen werden. Auch Wikipedia-Zugriffe für zusätzliche Informationen zu den Interpreten belasten die Datenvolumen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover

Mittlerweile weist die Telekom darauf hin, dass sich manche Funktionen dennoch auf das monatliche Datenvolumen auswirken könnten. Ist dieses entsprechend des gebuchten Tarifs aufgebraucht, drosselt die Telekom die Geschwindigkeit massiv.

Nun habe die Telekom eine simple Abhilfe für das Problem geschaffen und schlage monatlich auf jeden Datentarif einfach 100 MByte Volumen auf, berichtet Mac&i. Das dürfte in den meisten Fällen ausreichen, um die Zusatzinformationen zu laden.

Das Problem ist seit Juli 2014 bekannt. Warum T-Mobile erst jetzt reagiert, wurde nicht mitgeteilt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für das Vermarktungsmodell von Spotify hatte die Telekom bereits in der Vergangenheit Ärger auf sich gezogen. Kritiker argumentierten, der Konzern verletze mit der Kooperation die Netzneutralität. Spotify zahlt für das Zusatzvolumen Geld an das Bonner Unternehmen. Die Option hatte dem Musikdienst in Deutschland bei der Expansion geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED (2021) für 1.499€, Razer DeathAdder V2 Mini Gaming Maus...
  3. 279€ (Bestpreis mit Alternate)
  4. (u. a. Kabeldirekt Bundle: 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8...

Schnarchnase 04. Feb 2015

Ich fand die Diskussion davor nicht schwachsinnig. Warum solltest du jetzt einen anderen...

kendon 03. Feb 2015

Du bekommst für 10 Euro den Premium-Account und die Streamingdaten...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2015

nicht so hart, Mann. Der geht konkret Muckibude und hat sich hier bestimmt nur verirrt...

Djinto 03. Feb 2015

richtiger wäre: ganz DE ist noch im alten Jahrtausend was im Internationelen Vergleich...

Djinto 03. Feb 2015

Das ist doch die Konsequante Art der deutschen Carrier & Emailanbieter zu arbeiten. Siehe...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /