• IT-Karriere:
  • Services:

Datenpaket: Spotify-Kunden erhalten von der Telekom zusätzliches Datenvolumen

Für einen Aufpreis von zehn Euro erhalten T-Mobile-Kunden Zugang zum Musikdienst Spotify. Eigentlich soll dabei das Datenvolumen geschont werden, doch das stimmt nicht ganz. Nun gibt die Deutsche Telekom 100 MByte Datenvolumen auf jeden Tarif kostenlos dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren.
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Wer die Spotify-Option bei der Telekom gebucht hat, belastet sein Datenvolumen trotz des gegenteiligen, ehemaligen Versprechens des Unternehmens. Grund sind die Albencover, die beim Suchen und Blättern heruntergeladen werden. Auch Wikipedia-Zugriffe für zusätzliche Informationen zu den Interpreten belasten die Datenvolumen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mittlerweile weist die Telekom darauf hin, dass sich manche Funktionen dennoch auf das monatliche Datenvolumen auswirken könnten. Ist dieses entsprechend des gebuchten Tarifs aufgebraucht, drosselt die Telekom die Geschwindigkeit massiv.

Nun habe die Telekom eine simple Abhilfe für das Problem geschaffen und schlage monatlich auf jeden Datentarif einfach 100 MByte Volumen auf, berichtet Mac&i. Das dürfte in den meisten Fällen ausreichen, um die Zusatzinformationen zu laden.

Das Problem ist seit Juli 2014 bekannt. Warum T-Mobile erst jetzt reagiert, wurde nicht mitgeteilt.

Für das Vermarktungsmodell von Spotify hatte die Telekom bereits in der Vergangenheit Ärger auf sich gezogen. Kritiker argumentierten, der Konzern verletze mit der Kooperation die Netzneutralität. Spotify zahlt für das Zusatzvolumen Geld an das Bonner Unternehmen. Die Option hatte dem Musikdienst in Deutschland bei der Expansion geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Schnarchnase 04. Feb 2015

Ich fand die Diskussion davor nicht schwachsinnig. Warum solltest du jetzt einen anderen...

kendon 03. Feb 2015

Du bekommst für 10 Euro den Premium-Account und die Streamingdaten...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2015

nicht so hart, Mann. Der geht konkret Muckibude und hat sich hier bestimmt nur verirrt...

Djinto 03. Feb 2015

richtiger wäre: ganz DE ist noch im alten Jahrtausend was im Internationelen Vergleich...

Djinto 03. Feb 2015

Das ist doch die Konsequante Art der deutschen Carrier & Emailanbieter zu arbeiten. Siehe...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /