• IT-Karriere:
  • Services:

Datenpaket: Spotify-Kunden erhalten von der Telekom zusätzliches Datenvolumen

Für einen Aufpreis von zehn Euro erhalten T-Mobile-Kunden Zugang zum Musikdienst Spotify. Eigentlich soll dabei das Datenvolumen geschont werden, doch das stimmt nicht ganz. Nun gibt die Deutsche Telekom 100 MByte Datenvolumen auf jeden Tarif kostenlos dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren.
T-Mobile-Kunden sollen durch Spotify kein Datenvolumen mehr verlieren. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Wer die Spotify-Option bei der Telekom gebucht hat, belastet sein Datenvolumen trotz des gegenteiligen, ehemaligen Versprechens des Unternehmens. Grund sind die Albencover, die beim Suchen und Blättern heruntergeladen werden. Auch Wikipedia-Zugriffe für zusätzliche Informationen zu den Interpreten belasten die Datenvolumen.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Mittlerweile weist die Telekom darauf hin, dass sich manche Funktionen dennoch auf das monatliche Datenvolumen auswirken könnten. Ist dieses entsprechend des gebuchten Tarifs aufgebraucht, drosselt die Telekom die Geschwindigkeit massiv.

Nun habe die Telekom eine simple Abhilfe für das Problem geschaffen und schlage monatlich auf jeden Datentarif einfach 100 MByte Volumen auf, berichtet Mac&i. Das dürfte in den meisten Fällen ausreichen, um die Zusatzinformationen zu laden.

Das Problem ist seit Juli 2014 bekannt. Warum T-Mobile erst jetzt reagiert, wurde nicht mitgeteilt.

Für das Vermarktungsmodell von Spotify hatte die Telekom bereits in der Vergangenheit Ärger auf sich gezogen. Kritiker argumentierten, der Konzern verletze mit der Kooperation die Netzneutralität. Spotify zahlt für das Zusatzvolumen Geld an das Bonner Unternehmen. Die Option hatte dem Musikdienst in Deutschland bei der Expansion geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. 4,86€
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)

Schnarchnase 04. Feb 2015

Ich fand die Diskussion davor nicht schwachsinnig. Warum solltest du jetzt einen anderen...

kendon 03. Feb 2015

Du bekommst für 10 Euro den Premium-Account und die Streamingdaten...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2015

nicht so hart, Mann. Der geht konkret Muckibude und hat sich hier bestimmt nur verirrt...

Djinto 03. Feb 2015

richtiger wäre: ganz DE ist noch im alten Jahrtausend was im Internationelen Vergleich...

Djinto 03. Feb 2015

Das ist doch die Konsequante Art der deutschen Carrier & Emailanbieter zu arbeiten. Siehe...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /