Abo
  • Services:

Datennetz: Bundesweite Störung beim mobilen Internet der Telekom

Das mobile Internet der Deutschen Telekom ist bundesweit gestört. Nicht alle Anschlüsse sind betroffen. Laut Telekom ist das Softwareproblem inzwischen behoben, es dauere aber einige Zeit, bis alle Verbindungen wieder laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datennetz: Bundesweite Störung beim mobilen Internet der Telekom
(Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Im Mobilfunknetz der Deutsche Telekom gibt es eine bundesweite Störung. Kunden bekommen keine Verbindung zum mobilen Internet. "Betroffen ist laut unserer Technik nur das mobile Datennetz. Das Telefonieren sollte möglich sein", so die Auskunft beim Kundendienst des Mobilfunkbetreibers.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Von der Störung sind nicht alle Anschlüsse betroffen. Ein Neustart der Geräte könne das Problem beheben, hieß es weiter.

Die Störung trat seit etwa 16:45 Uhr auf.

Nachtrag vom 21. Mai 2013, 19:21 Uhr

Nach Angaben des Telekom-Kundendienstes soll die Störung für die meisten Kunden wieder behoben sein.

Eine Sprecherin der Telekom sagte Golem.de: "Wir hatten Probleme in der Datenkommunikation. Von einer Störung im Netz würde ich nicht sprechen. Wir haben den Fehler schnell gefunden und die Störung ist jetzt behoben. Es dauert jetzt eine Weile, bis alle Kunden das mobile Internet wieder nutzen können."

Es habe sich um einen Softwarefehler gehandelt. "Betroffen waren nur Datenverbindungen und nur Kunden, die einen Neuaufbau einer Verbindung ins Internet versucht haben. Wer eine bestehende Verbindung ins mobile Internet hatte, war nicht betroffen und hat das Problem gar nicht bemerkt", sagte sie. Wie viele Nutzer von dem Problem betroffen waren, sei für die Telekom angeblich nicht feststellbar.

"Zum Ende des ersten Quartals 2013 steigerten wir die Zahl der Mobilfunkkunden auf 37 Millionen, ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem 31. Dezember 2012", erklärte das Unternehmen bei der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

kendon 24. Mai 2013

da wirds dann langsam doch interessant für einen jailbreak, falls das iphone die...

Lemo 23. Mai 2013

Ich kenne diese Vorschrift nicht, wo steht die? (Bin grade wirklich unwissend, keine...

kendon 22. Mai 2013

und mit dieser information hättest du dann was gemacht? "sehr geehrter kunde, internet...

Registrierungsz... 22. Mai 2013

Hab seit Stunden Probleme im Unitymedia Kabelnetz, nur ein Bruchteil an Internetseiten...

Ehomer 22. Mai 2013

Das Festnetz / DSL war auch betroffen .... zumindest bei mir und nem Kollegen in nem...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /