Datenlecks: Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte an eine der größten Sammlungen von Passwörtern und E-Mail-Adressen gelangen. Betroffen sind Millionen Nutzer. Die Sammlung könnte sogar unvollständig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern wurden im Internet veröffentlicht.
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern wurden im Internet veröffentlicht. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Über eine Milliarde unterschiedliche Zugangsdaten aus verschiedenen Quellen enthält die Passwortsammlung "Collection #1". Insgesamt umfasst sie über 87 GByte. Der australische Sicherheitsforscher Troy Hunt hat die Sammlung auf seinem Blog analysiert und in den Dienst Have I been pwned (HIBP) integriert. Hier können Nutzer überprüfen, ob ihre E-Mail-Adresse oder ihr Passwort von einem Datenleck betroffen waren.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Zugangsdatensammlung ist die bisher größte öffentlich zugängliche Sammlung ihrer Art. Sie wurde laut Troy Hunt über ein "populäres Hackingforum" angeboten und konnte bei dem Clouddienst Mega heruntergeladen werden. Insgesamt zählte Troy Hunt 773 Millionen unterschiedliche E-Mail-Adressen und 22 Millionen unterschiedliche Passwörter, verteilt auf über 12.000 Dateien. Namensgeber für die Sammlung war deren Überordner: "Collection #1".

In einem Forumspost wurde laut Troy Hunt darauf hingewiesen, dass nicht alle Passwörter ursprünglich im Klartext vorgelegen hatten, sondern aus Hashes berechnet wurden. Diese sollen laut dem Post in über 2.000 Dateien abgelegt worden sein, in deren Namen auch die potenzielle Herkunft der Daten genannt wird. Unter ihnen finden sich auch deutschsprachige Domains, darunter ein Berliner Konzertkartenhändler, eine Hochschule aus Hamburg, mehrere Foren oder eine Plattform, die Psychotherapeuten vermittelt. Ob die Daten wirklich von den genannten Domains stammen und rückgerechnet wurden, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

In einem der einschlägigen Foren behaupten Nutzer, dass die Zugangsdatensammlung von Troy Hunt unvollständig sei. Es kursieren Dateien mit 600 GByte an Zugangsdaten, die über Torrents zur Verfügung gestellt werden.

Bin ich betroffen?

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Dienst Have I been pwned (HIBP) kann überprüft werden, ob eine E-Mail-Adresse Teil der Collection #1 oder eines anderen Datenlecks ist. Auf der Webseite kann sich ein Nutzer zudem registrieren und wird informiert, sobald Zugangsdaten mit seiner E-Mail-Adresse von Have I been pwned entdeckt werden. Umgekehrt lässt sich auf der Webseite auch überprüfen, ob ein Passwort bereits in einer der Zugangsdatensammlungen aufgetaucht ist. Ob ein Nutzer allerdings sein Passwort in die Weboberfläche tippen möchte, muss er selbst entscheiden.

Der Dienst Firefox Monitor greift ebenfalls auf HIBP zurück; auch hier kann sich ein Nutzer anzeigen lassen, ob sein Passwort Teil eines Datenlecks oder Hacks ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auspuffanlage 21. Jan 2019

Egal ob aus versehen oder mit Absicht. Ich glaube das ist ein Fall für Datenschutz...

crazypsycho 18. Jan 2019

Es gibt da so einige verbohrte Datenschützer, welche einem da leider schon einen Strick...

serra.avatar 18. Jan 2019

das dürfte ne rein rechtliche Frage sein ... du kannst nicht einfach so Fremde Daten an...

serra.avatar 18. Jan 2019

und? die Daten sind sowieso schon im Netz ... ob da jetzt einer mehr die Daten hat oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /