• IT-Karriere:
  • Services:

Datenlecks: Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte an eine der größten Sammlungen von Passwörtern und E-Mail-Adressen gelangen. Betroffen sind Millionen Nutzer. Die Sammlung könnte sogar unvollständig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern wurden im Internet veröffentlicht.
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern wurden im Internet veröffentlicht. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Über eine Milliarde unterschiedliche Zugangsdaten aus verschiedenen Quellen enthält die Passwortsammlung "Collection #1". Insgesamt umfasst sie über 87 GByte. Der australische Sicherheitsforscher Troy Hunt hat die Sammlung auf seinem Blog analysiert und in den Dienst Have I been pwned (HIBP) integriert. Hier können Nutzer überprüfen, ob ihre E-Mail-Adresse oder ihr Passwort von einem Datenleck betroffen waren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Die Zugangsdatensammlung ist die bisher größte öffentlich zugängliche Sammlung ihrer Art. Sie wurde laut Troy Hunt über ein "populäres Hackingforum" angeboten und konnte bei dem Clouddienst Mega heruntergeladen werden. Insgesamt zählte Troy Hunt 773 Millionen unterschiedliche E-Mail-Adressen und 22 Millionen unterschiedliche Passwörter, verteilt auf über 12.000 Dateien. Namensgeber für die Sammlung war deren Überordner: "Collection #1".

In einem Forumspost wurde laut Troy Hunt darauf hingewiesen, dass nicht alle Passwörter ursprünglich im Klartext vorgelegen hatten, sondern aus Hashes berechnet wurden. Diese sollen laut dem Post in über 2.000 Dateien abgelegt worden sein, in deren Namen auch die potenzielle Herkunft der Daten genannt wird. Unter ihnen finden sich auch deutschsprachige Domains, darunter ein Berliner Konzertkartenhändler, eine Hochschule aus Hamburg, mehrere Foren oder eine Plattform, die Psychotherapeuten vermittelt. Ob die Daten wirklich von den genannten Domains stammen und rückgerechnet wurden, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

In einem der einschlägigen Foren behaupten Nutzer, dass die Zugangsdatensammlung von Troy Hunt unvollständig sei. Es kursieren Dateien mit 600 GByte an Zugangsdaten, die über Torrents zur Verfügung gestellt werden.

Bin ich betroffen?

Über den Dienst Have I been pwned (HIBP) kann überprüft werden, ob eine E-Mail-Adresse Teil der Collection #1 oder eines anderen Datenlecks ist. Auf der Webseite kann sich ein Nutzer zudem registrieren und wird informiert, sobald Zugangsdaten mit seiner E-Mail-Adresse von Have I been pwned entdeckt werden. Umgekehrt lässt sich auf der Webseite auch überprüfen, ob ein Passwort bereits in einer der Zugangsdatensammlungen aufgetaucht ist. Ob ein Nutzer allerdings sein Passwort in die Weboberfläche tippen möchte, muss er selbst entscheiden.

Der Dienst Firefox Monitor greift ebenfalls auf HIBP zurück; auch hier kann sich ein Nutzer anzeigen lassen, ob sein Passwort Teil eines Datenlecks oder Hacks ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 4,96€

Auspuffanlage 21. Jan 2019

Egal ob aus versehen oder mit Absicht. Ich glaube das ist ein Fall für Datenschutz...

crazypsycho 18. Jan 2019

Es gibt da so einige verbohrte Datenschützer, welche einem da leider schon einen Strick...

serra.avatar 18. Jan 2019

das dürfte ne rein rechtliche Frage sein ... du kannst nicht einfach so Fremde Daten an...

serra.avatar 18. Jan 2019

und? die Daten sind sowieso schon im Netz ... ob da jetzt einer mehr die Daten hat oder...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /