Datenlecks: FBI will Passwörter an Have I Been Pwned weitergeben

Gemeinsam mit dem Dienst Have I Been Pwned (HIBP) warnt das FBI Betroffene vor Datenlecks. Zudem wurde der HIBP-Code auf Github veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI und Have I Been Pwned (HIBP) arbeiten zusammen.
FBI und Have I Been Pwned (HIBP) arbeiten zusammen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Entdeckt das FBI bei seinen Ermittlungen kompromittierte Zugangsdaten, will es diese in Zukunft an den Dienst Have I Been Pwned (HIBP) übergeben. Dort können Internetnutzer überprüfen, ob ihre E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Passwörter in verschiedenen Datenlecks enthalten sind. Die Plattform soll zudem Open Source werden, wie HIBP-Betreiber Troy Hunt in einem Blogeintrag ankündigte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Bereits im April hatte das FBI 4,3 Millionen Zugangsdaten an Have I Been Pwned übergeben. Die E-Mail-Adressen mitsamt den dazugehörigen Passwörtern hatten die Ermittler beim Zerschlagen des Malware-Netzwerks Emotet beschlagnahmt. Über Have I Been Pwned konnten Internetnutzer anschließend prüfen, ob sie betroffen sind.

Im Rahmen seiner Ermittlungen beschlagnahmt das FBI immer wieder Sammlungen von Zugangsdaten, die es in Zukunft über Have I Been Pwned zugänglich machen möchte, damit Betroffene gewarnt werden können. Die Passwörter sollen dabei nicht im Klartext, sondern in SHA-1- und NTLM-Hash-Paaren weitergegeben werden. Das passe perfekt zur aktuellen Speicherkonstruktion von HIBP, erklärt Hunt.

Ziel sei es, die Betroffenen vor Kontoübernahmen zu schützen, indem sie proaktiv gewarnt werden, wenn ihr Passwort kompromittiert wurde. "Das Einspeisen dieser Passwörter in HIBP gibt dem FBI die Möglichkeit, dies jeden Monat fast 1 Milliarde Mal zu tun", schreibt Hunt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

"Wir freuen uns, mit HIBP bei diesem wichtigen Projekt zusammenzuarbeiten, um die Opfer von Online-Datendiebstahl zu schützen. Es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wichtig öffentlich-private Partnerschaften im Kampf gegen Internetkriminalität sind", sagte Bryan A. Vorndran, stellvertretender Direktor der Cyber Division des FBI.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Code von Have I Been Pwned auf Github

Schon im August hatte Hunt angekündigt, den Code der Plattform unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen zu wollen. Das sei jedoch komplizierter gewesen als gedacht, schreibt Hunt. "Ich hatte keine Ahnung, wie man ein Open-Source-Projekt verwaltet, das Lizenzmodell festlegt, koordiniert, wo die Community Aufwand investiert, Beiträge annimmt, den Release-Prozess neu gestaltet und alle möglichen anderen Dinge, an die ich sicher noch gar nicht gedacht habe."

An dieser Stelle habe ihm die .Net-Stiftung unter die Arme gegriffen, die Antworten auf all seine Fragen hätten. Die unabhängige Non-Profit-Organisation wird von Microsoft unterstützt und soll Open-Source-Projekte im .Net-Umfeld unterstützen. Ein Teil des Codes von Have I Been Pwned wurde bereits unter einer BSD-Lizenz auf Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährungen
Lohnt sich der Einstieg in Chia?

Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
Von Dirk Koller

Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Scan & Go: Rossmann testet Einkauf im Markt per App
    Scan & Go
    Rossmann testet Einkauf im Markt per App

    Rossmann probiert in drei seiner Filialen den Einkauf über eine App aus. Kunden scannen die Waren selbst per App und zahlen an der Kasse ohne auszupacken.

  3. Machine Learning: US-Militär will Tage in die Zukunft schauen
    Machine Learning
    US-Militär will Tage in die Zukunft schauen

    Massenweise Informationen sollen einer KI des US-Militärs dabei helfen, Situationen bereits Tage vorher zu berechnen. Tests dazu laufen.

dummzeuch 01. Jun 2021

Ich sage nicht, dass der Betreiber der Webseite die Passworte logt, sondern dass ein...

dummzeuch 01. Jun 2021

Ob das so eine tolle Idee ist, sein Password auf irgendeiner Webseite einzugeben? Selbst...

/mecki78 31. Mai 2021

... nachdem sie eine permanente Backdoor auf den betroffenen Systemen installiert haben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /