Datenlecks: FBI will Passwörter an Have I Been Pwned weitergeben

Gemeinsam mit dem Dienst Have I Been Pwned (HIBP) warnt das FBI Betroffene vor Datenlecks. Zudem wurde der HIBP-Code auf Github veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI und Have I Been Pwned (HIBP) arbeiten zusammen.
FBI und Have I Been Pwned (HIBP) arbeiten zusammen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Entdeckt das FBI bei seinen Ermittlungen kompromittierte Zugangsdaten, will es diese in Zukunft an den Dienst Have I Been Pwned (HIBP) übergeben. Dort können Internetnutzer überprüfen, ob ihre E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Passwörter in verschiedenen Datenlecks enthalten sind. Die Plattform soll zudem Open Source werden, wie HIBP-Betreiber Troy Hunt in einem Blogeintrag ankündigte.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Bereits im April hatte das FBI 4,3 Millionen Zugangsdaten an Have I Been Pwned übergeben. Die E-Mail-Adressen mitsamt den dazugehörigen Passwörtern hatten die Ermittler beim Zerschlagen des Malware-Netzwerks Emotet beschlagnahmt. Über Have I Been Pwned konnten Internetnutzer anschließend prüfen, ob sie betroffen sind.

Im Rahmen seiner Ermittlungen beschlagnahmt das FBI immer wieder Sammlungen von Zugangsdaten, die es in Zukunft über Have I Been Pwned zugänglich machen möchte, damit Betroffene gewarnt werden können. Die Passwörter sollen dabei nicht im Klartext, sondern in SHA-1- und NTLM-Hash-Paaren weitergegeben werden. Das passe perfekt zur aktuellen Speicherkonstruktion von HIBP, erklärt Hunt.

Ziel sei es, die Betroffenen vor Kontoübernahmen zu schützen, indem sie proaktiv gewarnt werden, wenn ihr Passwort kompromittiert wurde. "Das Einspeisen dieser Passwörter in HIBP gibt dem FBI die Möglichkeit, dies jeden Monat fast 1 Milliarde Mal zu tun", schreibt Hunt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir freuen uns, mit HIBP bei diesem wichtigen Projekt zusammenzuarbeiten, um die Opfer von Online-Datendiebstahl zu schützen. Es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wichtig öffentlich-private Partnerschaften im Kampf gegen Internetkriminalität sind", sagte Bryan A. Vorndran, stellvertretender Direktor der Cyber Division des FBI.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Code von Have I Been Pwned auf Github

Schon im August hatte Hunt angekündigt, den Code der Plattform unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen zu wollen. Das sei jedoch komplizierter gewesen als gedacht, schreibt Hunt. "Ich hatte keine Ahnung, wie man ein Open-Source-Projekt verwaltet, das Lizenzmodell festlegt, koordiniert, wo die Community Aufwand investiert, Beiträge annimmt, den Release-Prozess neu gestaltet und alle möglichen anderen Dinge, an die ich sicher noch gar nicht gedacht habe."

An dieser Stelle habe ihm die .Net-Stiftung unter die Arme gegriffen, die Antworten auf all seine Fragen hätten. Die unabhängige Non-Profit-Organisation wird von Microsoft unterstützt und soll Open-Source-Projekte im .Net-Umfeld unterstützen. Ein Teil des Codes von Have I Been Pwned wurde bereits unter einer BSD-Lizenz auf Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 01. Jun 2021

Ich sage nicht, dass der Betreiber der Webseite die Passworte logt, sondern dass ein...

dummzeuch 01. Jun 2021

Ob das so eine tolle Idee ist, sein Password auf irgendeiner Webseite einzugeben? Selbst...

/mecki78 31. Mai 2021

... nachdem sie eine permanente Backdoor auf den betroffenen Systemen installiert haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /