Abo
  • IT-Karriere:

Datenlecks: Collection #1 ist wohl nur der Anfang

Der Anbieter der umfangreichen Passwortsammlung will noch viel mehr Zugangsdaten im Angebot haben. Insgesamt sollen es 4 Terabyte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern können im Internet erstanden werden.
Die Zugangsdaten von Millionen Nutzern können im Internet erstanden werden. (Bild: geralt/Pixabay)

Die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 soll nur ein kleiner Teil einer viel größeren Sammlung sein. Diese wird laut dem IT-Security-Journalisten Brian Krebs von einem Passworthändler mit dem Pseudonym Sanixer in einem Untergrundforum angeboten. Insgesamt soll die Passwortsammlung über 4 Terabyte umfassen.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. INIT Group, Karlsruhe

Krebs kontaktierte den Passworthändler via Telegram. Dieser erklärte, dass die Zugangsdaten der Collection #1 bereits zwei bis drei Jahre alt seien und von verschiedenen gehackten Webseiten stammten. Die anderen angebotenen Archive, darunter Collection #2 - #5, seien aktueller und nicht älter als ein Jahr. Die Collection #1 verkauft der Passworthändler bereits für 45 US-Dollar.

Auf einem von Krebs veröffentlichten Screenshot offeriert Sanixer eine knapp 1 Terabyte große Zugangsdatensammlung. Per Telegram behauptet Sanixer jedoch, dass er insgesamt 4 Terabyte an Zugangsdaten anbiete. Ein Teil davon ist auch die Collection #1, für die der Passworthändler 45 US-Dollar verlangt. Die Sammlung wurde kürzlich von dem Sicherheitsforscher Troy Hunt analysiert und in den Dienst Have I been pwned (HIBP) integriert. Hier können Nutzer überprüfen, ob ihre E-Mail-Adresse oder ihr Passwort von einem Datenleck betroffen waren.

Häufig werden die gleichen Passwörter verwendet

In der Zugangsdatensammlung Collection #1 finden sich 773 Millionen unterschiedliche E-Mail-Adressen, aber nur knapp über 21 Millionen unterschiedliche Passwörter. Es werden also häufig die gleichen Passwörter verwendet, die entsprechend einfach ausprobiert werden können. Werden die gleichen Passwörter bei verschiedenen Diensten genutzt, reicht ein Datenleck, um gleich mehrere Dienste eines Nutzers zu übernehmen. Abhilfe schaffen Passwortmanager, mit denen für jeden Dienst einzigartige, komplizierte Passwörter generiert werden können. Wird zudem Zwei-Faktor-Authentifizierung eingesetzt, können Zugangsdaten aus Datenlecks nicht einfach wiederverwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 0,49€
  3. 22,99€
  4. 29,99€

eisbart 21. Jan 2019

Schon mal scripts geschrieben? Anzahl an Daten ist überhaupt kein problem. Anzahl an...

gaym0r 21. Jan 2019

Schau mal bei https://spycloud.com/ da sieht man mehr als bei haveibeenpwned.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /