• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Windeln.de lässt Kundendaten ungeschützt im Internet

Eine Datenbank mit 6,4 TByte an Kundendaten ließ der Onlineshop für Babyprodukte ungesichert im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenlecks sind kein Kinderkram.
Datenlecks sind kein Kinderkram. (Bild: Joel Saget/AFP via Getty Images)

Windeln.de beschreibt sich selbst als einen der "führenden Onlinehändler für Baby- und Kinderprodukte in Europa". Doch ein Teil der mehr als 700.000 "glücklichen Kunden" wurde Opfer eines Datenlecks. Das Unternehmen hatte die Daten der Betroffenen vorübergehend auf einem ungeschützten Server im Internet ausgelagert. Glücklich dürften die darüber nicht gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit

Durch einen Fehler bei Wartungsarbeiten, so schreibt Windeln.de in einer Pressemitteilung, waren die Daten zwischen dem 10. und 23. Juni 2020 öffentlich einsehbar. Betroffen waren demnach alle Kunden, die sich zwischen dem 24. Mai und dem 23. Juni 2020 über die App oder die Webseite des Shops eingeloggt hatten. Der Server habe als Zwischenspeicher gedient, die Daten seien automatisch alle vier Wochen gelöscht worden. "Daher lässt sich unsererseits derzeit leider nicht nachvollziehen, welche und wie viele Kunden betroffen sind", schreibt das Unternehmen.

Entdeckt wurde der ungeschützte Elasticsearch-Server von dem Sicherheitsforscher Anurag Sen von der Webseite Safety Detectives am 13. Juni. Nach dessen Angaben umfasste die Datenbank über 6 Milliarden Einträge bei einer Kapazität von 6,4 TByte. In etwa 98.000 Fällen habe die Datenbank Namen, E-Mail- und IP-Adressen enthalten, teilweise seien die Einträge jedoch fehlerhaft oder Duplikate gewesen. In anderen Fällen habe die Datenbank auch Telefonnummern, Adressen, Bestelldetails und Rechnungen enthalten. Teilweise seien sogar die Namen der Kinder, inklusive des Geschlechts und des Geburtsdatums gespeichert gewesen.

Dies bestätigte Windeln.de in der Pressemitteilung. Darin wird jedoch betont, dass sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine Zahlungsdaten wie Kreditkartendaten unter den geleakten Informationen befunden hätten. Ob neben den Safety Detectives auch weitere Dritte Zugriff auf die Daten hatten, sei nicht bekannt. Erfahren habe Windeln.de von der ungeschützten Datenbank über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Safty Detectives merken an, dass sie das Amt informiert hätten, nachdem Windeln.de nicht auf ihre Konktaktversuche reagiert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

derJimmy 18. Sep 2020 / Themenstart

Das ist Quatsch. NoSQL Systeme wurden als Backend Systeme entwickelt, die nur in "trusted...

quineloe 18. Sep 2020 / Themenstart

https://i.imgur.com/PT8NxrH.jpg Das hast du ja gerade eben nicht. Du hast pauschal ohne...

Palerider 18. Sep 2020 / Themenstart

die sind eh für den Arsch... oh verdammt...

kex 17. Sep 2020 / Themenstart

Ich würde vermuten, dass in der Elastic Search DB vor allem Logs (Webserver etc.) und...

flow77 17. Sep 2020 / Themenstart

"Der Server habe als Zwischenspeicher gedient, die Daten seien automatisch alle vier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /