Datenleck: Windeln.de lässt Kundendaten ungeschützt im Internet

Eine Datenbank mit 6,4 TByte an Kundendaten ließ der Onlineshop für Babyprodukte ungesichert im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenlecks sind kein Kinderkram.
Datenlecks sind kein Kinderkram. (Bild: Joel Saget/AFP via Getty Images)

Windeln.de beschreibt sich selbst als einen der "führenden Onlinehändler für Baby- und Kinderprodukte in Europa". Doch ein Teil der mehr als 700.000 "glücklichen Kunden" wurde Opfer eines Datenlecks. Das Unternehmen hatte die Daten der Betroffenen vorübergehend auf einem ungeschützten Server im Internet ausgelagert. Glücklich dürften die darüber nicht gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

Durch einen Fehler bei Wartungsarbeiten, so schreibt Windeln.de in einer Pressemitteilung, waren die Daten zwischen dem 10. und 23. Juni 2020 öffentlich einsehbar. Betroffen waren demnach alle Kunden, die sich zwischen dem 24. Mai und dem 23. Juni 2020 über die App oder die Webseite des Shops eingeloggt hatten. Der Server habe als Zwischenspeicher gedient, die Daten seien automatisch alle vier Wochen gelöscht worden. "Daher lässt sich unsererseits derzeit leider nicht nachvollziehen, welche und wie viele Kunden betroffen sind", schreibt das Unternehmen.

Entdeckt wurde der ungeschützte Elasticsearch-Server von dem Sicherheitsforscher Anurag Sen von der Webseite Safety Detectives am 13. Juni. Nach dessen Angaben umfasste die Datenbank über 6 Milliarden Einträge bei einer Kapazität von 6,4 TByte. In etwa 98.000 Fällen habe die Datenbank Namen, E-Mail- und IP-Adressen enthalten, teilweise seien die Einträge jedoch fehlerhaft oder Duplikate gewesen. In anderen Fällen habe die Datenbank auch Telefonnummern, Adressen, Bestelldetails und Rechnungen enthalten. Teilweise seien sogar die Namen der Kinder, inklusive des Geschlechts und des Geburtsdatums gespeichert gewesen.

Dies bestätigte Windeln.de in der Pressemitteilung. Darin wird jedoch betont, dass sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine Zahlungsdaten wie Kreditkartendaten unter den geleakten Informationen befunden hätten. Ob neben den Safety Detectives auch weitere Dritte Zugriff auf die Daten hatten, sei nicht bekannt. Erfahren habe Windeln.de von der ungeschützten Datenbank über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Safty Detectives merken an, dass sie das Amt informiert hätten, nachdem Windeln.de nicht auf ihre Konktaktversuche reagiert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derJimmy 18. Sep 2020

Das ist Quatsch. NoSQL Systeme wurden als Backend Systeme entwickelt, die nur in "trusted...

quineloe 18. Sep 2020

https://i.imgur.com/PT8NxrH.jpg Das hast du ja gerade eben nicht. Du hast pauschal ohne...

Palerider 18. Sep 2020

die sind eh für den Arsch... oh verdammt...

kex 17. Sep 2020

Ich würde vermuten, dass in der Elastic Search DB vor allem Logs (Webserver etc.) und...

flow77 17. Sep 2020

"Der Server habe als Zwischenspeicher gedient, die Daten seien automatisch alle vier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /