Datenleck: Windeln.de lässt Kundendaten ungeschützt im Internet

Eine Datenbank mit 6,4 TByte an Kundendaten ließ der Onlineshop für Babyprodukte ungesichert im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenlecks sind kein Kinderkram.
Datenlecks sind kein Kinderkram. (Bild: Joel Saget/AFP via Getty Images)

Windeln.de beschreibt sich selbst als einen der "führenden Onlinehändler für Baby- und Kinderprodukte in Europa". Doch ein Teil der mehr als 700.000 "glücklichen Kunden" wurde Opfer eines Datenlecks. Das Unternehmen hatte die Daten der Betroffenen vorübergehend auf einem ungeschützten Server im Internet ausgelagert. Glücklich dürften die darüber nicht gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Durch einen Fehler bei Wartungsarbeiten, so schreibt Windeln.de in einer Pressemitteilung, waren die Daten zwischen dem 10. und 23. Juni 2020 öffentlich einsehbar. Betroffen waren demnach alle Kunden, die sich zwischen dem 24. Mai und dem 23. Juni 2020 über die App oder die Webseite des Shops eingeloggt hatten. Der Server habe als Zwischenspeicher gedient, die Daten seien automatisch alle vier Wochen gelöscht worden. "Daher lässt sich unsererseits derzeit leider nicht nachvollziehen, welche und wie viele Kunden betroffen sind", schreibt das Unternehmen.

Entdeckt wurde der ungeschützte Elasticsearch-Server von dem Sicherheitsforscher Anurag Sen von der Webseite Safety Detectives am 13. Juni. Nach dessen Angaben umfasste die Datenbank über 6 Milliarden Einträge bei einer Kapazität von 6,4 TByte. In etwa 98.000 Fällen habe die Datenbank Namen, E-Mail- und IP-Adressen enthalten, teilweise seien die Einträge jedoch fehlerhaft oder Duplikate gewesen. In anderen Fällen habe die Datenbank auch Telefonnummern, Adressen, Bestelldetails und Rechnungen enthalten. Teilweise seien sogar die Namen der Kinder, inklusive des Geschlechts und des Geburtsdatums gespeichert gewesen.

Dies bestätigte Windeln.de in der Pressemitteilung. Darin wird jedoch betont, dass sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine Zahlungsdaten wie Kreditkartendaten unter den geleakten Informationen befunden hätten. Ob neben den Safety Detectives auch weitere Dritte Zugriff auf die Daten hatten, sei nicht bekannt. Erfahren habe Windeln.de von der ungeschützten Datenbank über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Safty Detectives merken an, dass sie das Amt informiert hätten, nachdem Windeln.de nicht auf ihre Konktaktversuche reagiert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derJimmy 18. Sep 2020

Das ist Quatsch. NoSQL Systeme wurden als Backend Systeme entwickelt, die nur in "trusted...

quineloe 18. Sep 2020

https://i.imgur.com/PT8NxrH.jpg Das hast du ja gerade eben nicht. Du hast pauschal ohne...

Palerider 18. Sep 2020

die sind eh für den Arsch... oh verdammt...

kex 17. Sep 2020

Ich würde vermuten, dass in der Elastic Search DB vor allem Logs (Webserver etc.) und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /