Abo
  • Services:
Anzeige
In den US-Geheimdiensten gibt es offenbar einen zweiten Edward Snowden.
In den US-Geheimdiensten gibt es offenbar einen zweiten Edward Snowden. (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Datenleck: Weiterer Whistleblower in US-Geheimdiensten

Neue Enthüllungen über die US-Geheimdienste deuten darauf hin, dass es neben Edward Snowden weitere Quellen für die Berichte gibt. Auch die US-Regierung ist davon überzeugt.

Anzeige

Die US-Regierung geht inzwischen davon aus, dass es nach Edward Snowden einen weiteren Informanten zur Arbeit der Geheimdienste gibt. Das berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf nicht namentlich genannte US-Regierungsmitarbeiter. Ein Beweis für diese Vermutung sind demnach jüngste Enthüllungen des Portals The Intercept über den Umfang der US-Datenbank mit Terrorverdächtigen. Der Bericht selbst bezieht sich ausdrücklich nicht auf die Snowden-Dokumente, sondern spricht von einer "Quelle in den Geheimdiensten".

Bereits nach den Berichten über die gezielte Überwachung eines deutschen Tor-Servers durch die NSA hatte der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier Anfang Juli spekuliert: "Ich glaube nicht, dass dies aus den Snowden-Dokumenten stammt. ... Ich denke, es gibt da draußen eine weitere Quelle." Der US-Enthüllungsjournalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald twitterte dazu: "Scheint klar an diesem Punkt." Bereits im Februar hatte Greenwald in einem Interview mit CNN angedeutet, dass es weitere Whistleblower gebe, die von Snowden inspiriert seien und interne Berichte weitergäben.

Fast 700.000 Terrorverdächtige weltweit

Die von The Intercept veröffentlichten Unterlagen datieren von August 2013 und stammen daher definitiv nicht aus dem Snowden-Fundus, da sich der 31-Jährige zu diesem Zeitpunkt bereits in Russland aufhielt. Die Dokumente sind lediglich als "geheim" klassifiziert, während die meisten Snowden-Dokumente als "streng geheim" eingestuft waren. Laut CNN könnten sie aus dem Computer-System SIPRNet stammen, das vom US-Verteidigungsministerium betrieben wird und auf das in den vergangenen Jahren Millionen Mitarbeiter Zugriff hatten, darunter auch die inzwischen verurteilte US-Soldatin Chelsea (früher Bradley) Manning.

Den neuen Enthüllungen zufolge liegt die Zahl der "bekannten oder möglichen Terroristen" inzwischen bei 680.000. Von diesen werden 280.000 keiner bekannten Terrorgruppe zugeordnet. Dem Terrornetzwerk "El Kaida in Irak" werden mehr als 70.000 Personen zugerechnet, ihm folgen die Taliban mit rund 62.000 Personen und El Kaida mit rund 50.000 Personen. In einer noch umfangreicheren Datenbank, genannt Terrorist Identities Datamart Environment (TIDE), werden sogar mehr als eine Million Personen gespeichert. Sie enthält die 680.000 Terrorverdächtigen sowie weitere 320.000 Personen, die schon unter weniger strengen Kriterien aufgenommen werden können.

Flugverbotsliste stark ausgeweitet

Einen starken Anstieg der Zahlen habe es nach einem gescheiterten Flugzeugattentat vom Dezember 2009 gegeben. So würden den Unterlagen zufolge täglich mehr als 240 Namen in TIDE aufgenommen. Seitdem sei auch die Zahl der Personen, die mit Flugverbot belegt sind, von 4.000 auf 47.000 gestiegen. Nach Protesten war diese Flugverbotsliste zwischenzeitlich deutlich bereinigt worden. Zum Vergleich: Vor den Anschlägen vom 11. September 2001 standen zwölf Namen auf der Liste.

Dem Bericht zufolge verfügen die US-Dienste inzwischen auch über umfangreiche biometrische Datenbanken von Verdächtigen. Demnach enthielt die größte Datenbank im Jahr 2013 mehr als 860.000 biometrische Daten von 144.000 Personen. Dazu gehören eine halbe Millionen Fotos von Gesichtern, fast eine Viertelmillion Fingerabdrücke und 70.000 Iris-Scans.


eye home zur Startseite
__destruct() 07. Aug 2014

Es gibt zwar richtige Quellen für die Gefangenenrate in den USA (760 Gefangene pro 100...

Sir Dragon 06. Aug 2014

da kannst du warten bis du schwarz wirst. moralisch hat in fast allen ländern und gerade...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Leinfelden-Echterdingen, München, Wolfsburg, Bonn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  2. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  3. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  4. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  5. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  6. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  7. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  8. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  9. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  10. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

  1. Aufräumen

    Crass Spektakel | 11:57

  2. Re: Updateangst

    Gromran | 11:55

  3. Windows XP Kumpel

    Crass Spektakel | 11:47

  4. Ampera (ohne e) ist das bessere Auto

    Icestorm | 11:42

  5. Re: Volldepp des Monats

    flike | 11:37


  1. 11:55

  2. 15:19

  3. 13:40

  4. 11:00

  5. 09:03

  6. 18:01

  7. 17:08

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel