• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Weiterer Whistleblower in US-Geheimdiensten

Neue Enthüllungen über die US-Geheimdienste deuten darauf hin, dass es neben Edward Snowden weitere Quellen für die Berichte gibt. Auch die US-Regierung ist davon überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
In den US-Geheimdiensten gibt es offenbar einen zweiten Edward Snowden.
In den US-Geheimdiensten gibt es offenbar einen zweiten Edward Snowden. (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Die US-Regierung geht inzwischen davon aus, dass es nach Edward Snowden einen weiteren Informanten zur Arbeit der Geheimdienste gibt. Das berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf nicht namentlich genannte US-Regierungsmitarbeiter. Ein Beweis für diese Vermutung sind demnach jüngste Enthüllungen des Portals The Intercept über den Umfang der US-Datenbank mit Terrorverdächtigen. Der Bericht selbst bezieht sich ausdrücklich nicht auf die Snowden-Dokumente, sondern spricht von einer "Quelle in den Geheimdiensten".

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. Interhyp Gruppe, München

Bereits nach den Berichten über die gezielte Überwachung eines deutschen Tor-Servers durch die NSA hatte der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier Anfang Juli spekuliert: "Ich glaube nicht, dass dies aus den Snowden-Dokumenten stammt. ... Ich denke, es gibt da draußen eine weitere Quelle." Der US-Enthüllungsjournalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald twitterte dazu: "Scheint klar an diesem Punkt." Bereits im Februar hatte Greenwald in einem Interview mit CNN angedeutet, dass es weitere Whistleblower gebe, die von Snowden inspiriert seien und interne Berichte weitergäben.

Fast 700.000 Terrorverdächtige weltweit

Die von The Intercept veröffentlichten Unterlagen datieren von August 2013 und stammen daher definitiv nicht aus dem Snowden-Fundus, da sich der 31-Jährige zu diesem Zeitpunkt bereits in Russland aufhielt. Die Dokumente sind lediglich als "geheim" klassifiziert, während die meisten Snowden-Dokumente als "streng geheim" eingestuft waren. Laut CNN könnten sie aus dem Computer-System SIPRNet stammen, das vom US-Verteidigungsministerium betrieben wird und auf das in den vergangenen Jahren Millionen Mitarbeiter Zugriff hatten, darunter auch die inzwischen verurteilte US-Soldatin Chelsea (früher Bradley) Manning.

Den neuen Enthüllungen zufolge liegt die Zahl der "bekannten oder möglichen Terroristen" inzwischen bei 680.000. Von diesen werden 280.000 keiner bekannten Terrorgruppe zugeordnet. Dem Terrornetzwerk "El Kaida in Irak" werden mehr als 70.000 Personen zugerechnet, ihm folgen die Taliban mit rund 62.000 Personen und El Kaida mit rund 50.000 Personen. In einer noch umfangreicheren Datenbank, genannt Terrorist Identities Datamart Environment (TIDE), werden sogar mehr als eine Million Personen gespeichert. Sie enthält die 680.000 Terrorverdächtigen sowie weitere 320.000 Personen, die schon unter weniger strengen Kriterien aufgenommen werden können.

Flugverbotsliste stark ausgeweitet

Einen starken Anstieg der Zahlen habe es nach einem gescheiterten Flugzeugattentat vom Dezember 2009 gegeben. So würden den Unterlagen zufolge täglich mehr als 240 Namen in TIDE aufgenommen. Seitdem sei auch die Zahl der Personen, die mit Flugverbot belegt sind, von 4.000 auf 47.000 gestiegen. Nach Protesten war diese Flugverbotsliste zwischenzeitlich deutlich bereinigt worden. Zum Vergleich: Vor den Anschlägen vom 11. September 2001 standen zwölf Namen auf der Liste.

Dem Bericht zufolge verfügen die US-Dienste inzwischen auch über umfangreiche biometrische Datenbanken von Verdächtigen. Demnach enthielt die größte Datenbank im Jahr 2013 mehr als 860.000 biometrische Daten von 144.000 Personen. Dazu gehören eine halbe Millionen Fotos von Gesichtern, fast eine Viertelmillion Fingerabdrücke und 70.000 Iris-Scans.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

__destruct() 07. Aug 2014

Es gibt zwar richtige Quellen für die Gefangenenrate in den USA (760 Gefangene pro 100...

Sir Dragon 06. Aug 2014

da kannst du warten bis du schwarz wirst. moralisch hat in fast allen ländern und gerade...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /