Abo
  • Services:

Datenleck: Warum Knuddels seine Passwörter im Klartext speicherte

In der vergangenen Woche wurden fast zwei Millionen Zugangsdaten von Knuddels geleakt. Die Speicherung der Passwörter im Klartext sollte der Sicherheit der Mitglieder dienen. Die Schwachstelle steht möglicherweise fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Passwörter von fast 1,9 Milllionen Knuddels-Nutzern standen als Passwort im Netz.
Die Passwörter von fast 1,9 Milllionen Knuddels-Nutzern standen als Passwort im Netz. (Bild: Knuddels.de/Screenshot: Golem.de)

Der Chatanbieter Knuddels hat die Zugangsdaten seiner Mitglieder wegen einer Sicherheitsfunktion im Klartext gespeichert. "Im Jahr 2012 wurde die Speicherung der Passwörter als Hash eingeführt. Die nicht gehashte Version der Passwörter blieb allerdings erhalten, mit der Nutzer am Versenden ihres eigenen Passworts über unsere Plattform durch einen Filter gehindert wurden", teilte eine von Knuddels beauftragte Anwaltskanzlei auf Anfrage von Golem.de am 10. September 2018 mit. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass eine Datenbank mit fast 1,9 Millionen Datensätzen der Nutzer geleakt worden war.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Besonders problematisch war in diesem Fall, dass die Passwörter im Klartext und nicht als Hashwerte gespeichert wurden. Der Vorteil des Hashens: Wenn die Datenbank geklaut wird, etwa durch einen Hackerangriff, aber auch wenn ein Mitarbeiter die Daten entwendet, hat man keinen direkten Zugriff auf die Passwörter. Der Kanzlei zufolge wurde die ungehashte Version der Passwörter am vergangenen Freitag, 7. September 2018, um 7:00 Uhr gelöscht, die Filterfunktion sei ebenfalls deaktiviert worden.

Ungepatchter Backup-Server als mögliche Ursache

Knuddels hatte bereits am Wochenende weitere Details zu dem Sicherheitsvorfall bekanntgegeben. Ursache des Datenlecks war möglicherweise ein "Backupserver, auf dem nicht die neueste Betriebssystemversion installiert war". Von den geleakten rund 808.000 E-Mail-Adressen seien 330.000 verifiziert gewesen.

In einer ebenfalls veröffentlichten Chronologie des Vorfalls heißt es, dass bereits am vergangenen Mittwoch ein erster Datensatz mit 8.000 Nutzerdaten auf Pastebin veröffentlicht worden sei. Bis Donnerstagnachmittag seien die Accounts der betroffenen Nutzer deaktiviert worden. Zudem wurden die Nutzer nach dem Login dazu aufgefordert, ihr Passwort neu zu setzen.

Gründer entschuldigt sich

Erst am Freitagnachmittag wurde dem Team demnach bekannt, dass der komplette Datensatz mit mehr als 1,8 Millionen Datensätzen auf mega.nz geleakt worden war. Daraufhin wurden alle Nutzer per E-Mail auf das Problem hingewiesen und beim Login aufgefordert, einen neues Passwort zu setzen. Mitglieder, die sich nicht über ein bekanntes Gerät einloggten, erhielten zudem einen Link per E-Mail oder SMS zum Setzen eines neuen Passworts. Nachdem der Hack der gesamten Datenbank bemerkt worden sei, habe das Unternehmen die zuvor deaktivierten 8.000 Accounts wieder freigeschaltet.

Auf Knuddels.de gibt es nach Unternehmensangaben derzeit 1,91 Millionen Accounts. Zusammen mit Knuddels.at existieren gut 2 Millionen Accounts. Es gebe Nutzer, die mehr als einen Account angemeldet hätten. Holger Kujath, Gründer und Geschäftsführer von Knuddels.de, entschuldigte sich bei den Nutzern. "Wir haben bereits alle erforderlichen Schritte in die Wege geleitet und die Behörden informiert. Der Schutz der Nutzerdaten hat für uns höchste Priorität", sagte Kujath. 19 Jahre nach seiner Gründung sei Knuddels erstmals Opfer eines erfolgreichen Hackerangriffs geworden.

Nachtrag vom 11. September 2018, 14:01 Uhr

Das Unternehmen korrigierte am Dienstag seine Angaben zur Speicherung der Passwörter als Hashwerte. Anders als ursprünglich mitgeteilt, würden die Passwörter nicht erst seit 2016, sondern bereits seit 2012 als Hashwert gespeichert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Leibi133 20. Sep 2018 / Themenstart

Die gestohlenen Daten sind sehr wahrscheinlich immer noch verfügbar. Stand 20.09.2018...

andy01q 12. Sep 2018 / Themenstart

Nur durch erhöhte Rechenleistung wird das nicht passieren. Aber evtl. findet man...

Lanski 11. Sep 2018 / Themenstart

Exakt das hab ich mir auch gedacht ... wäre jedenfalls typisch.

Tyrola 11. Sep 2018 / Themenstart

100% Zustimmung

SJ 11. Sep 2018 / Themenstart

pass https://www.passwordstore.org/ In Bash geschrieben, einfach zu benutzen. Verwendet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /