Datenleck: Smart-Home-Datenbank mit 2 Milliarden Einträgen im Internet

Die Daten von Millionen Smart-Home-Geräten und ihren Eigentümern waren öffentlich über das Internet abrufbar. Mit den Zugangsdaten hätten Angreifer die Konten und Geräte übernehmen können. Auch Einbrecher hätten leichtes Spiel gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer da wohl noch alles mitschaut?
Wer da wohl noch alles mitschaut? (Bild: Orvibo)

Das chinesische Unternehmen Orvibo stellt von Designer-Steckdosen bis hin zu Sicherheitssystemen mit IP-Videokameras über hundert Smart-Home-Geräte her. Mit der Sicherheit nimmt es das Unternehmen allerdings selbst nicht so genau: Die Sicherheitsforscher Noam Rotem und Ran Locar entdeckten laut dem Magazin Forbes eine ungeschützte Datenbank mit zwei Milliarden Einträgen im Internet. Darin waren massenhaft persönliche Daten von Orvibos Kunden zu finden - und der Zugang zu Millionen Smart-Home-Geräten.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Sicherheitsforscher konnten ohne jeglichen Passwortschutz auf die Elasticsearch-Datenbank zugreifen. Diese enthielt neben E-Mail-Adressen, Nutzernamen und Passwörten auch die Account-Reset-Codes. Die Passwörter und Reset-Codes lagen zwar nur gehasht vor, allerdings wurde das alte Verfahren MD5 verwendet, das leicht umgangen werden kann. Angreifer hätten mit den Daten problemlos die Kundenkonten übernehmen und die Kunden durch eine Änderung der Daten dauerhaft aussperren können.

Mit dem Kontozugang hätten Angreifer auch auf die hinterlegten Smart-Home-Geräte zugreifen können, darunter die Bilder von Überwachungskameras, schreiben die Sicherheitsforscher. Auch hätten sich Orvibos smarte Türschlüsser öffnen lassen. Die Datenbank lieferte zudem die genauen Standortdaten des Gerätes sowie den Familiennamen des Nutzers, was einen Einbruch deutlich erleichtert hätte. "Mit den durchgesickerten Informationen ist klar, dass an diesen Geräten nichts sicher ist. Wurde eines der Geräte installiert, wird die physische Sicherheit untergraben, statt sie zu erhöhen", sagen die Sicherheitsforscher.

100 Millionen Kunden

Laut eigenen Angaben hat Orvibo 100 Millionen Kunden auf der ganzen Welt. Die Sicherheitsforscher fanden in der Datenbank Nutzer aus Großbritannien, Frankreich, China, Japan, USA und anderen Staaten. Orvibo hat auch smarte Türschlösser und Überwachungskameras im Angebot.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Sicherheitsforscher hatten Orvibo am 16. Juni wegen des Sicherheitsvorfalles kontaktiert und keine Antwort erhalten. Erst zwei Tage nach der Veröffentlichung des Vorfalles reagierte das Unternehmen. Die Datenbank ist seitdem nicht mehr zu erreichen. Wie lange die Datenbank öffentlich zugänglich war und ob sie in dieser Zeit von Kriminellen entdeckt wurde, ist unbekannt.

Sicherheitslücken in Smart-Home-Geräten sind keine Seltenheit. Erst kürzlich zeigten Sicherheitsforscher, wie einfach sich ein smartes Türschloss knacken lässt. Zuvor hat die Google-Tochter Nest eine Sicherheitslücke geschlossen, durch welche die ursprünglichen Eigentümer nach dem Verkauf einer Nest-Überwachungskamera weiterhin auf die Bilder der Kamera zugreifen konnten. Auf dem Chaos Communication Congress zeigte ein Sicherheitsforscher, wie leicht eine smarte Lampe zu einem Trojaner werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

FreiGeistler 08. Jul 2019

Deshalb kauft man auch die smarte Variante* und nicht die bequeme. *pun intended

Ely 08. Jul 2019

Das ist der Hauptgrund, warum unser Haus doof wie fünf Meter Feldweg ist. Weil das ganze...

serra.avatar 07. Jul 2019

tja obwohl ich ein Smarthome habe ( nicht diesen billige Scheiße sodnern nen richtiges...

serra.avatar 07. Jul 2019

smart am smarthome zu sparen ... nen ordentliches System hat nen eigenen Server, nix...

M.P. 06. Jul 2019

Macht 20 Einträge pro Kunde


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /