• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Shopify-Angestellte sammelten Kundendaten

Rund 200 Shops und deren Kunden sollen laut Shopify betroffen sein. Das FBI und internationale Polizeibehörden ermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Shopify
Shopify (Bild: Marco Verch Professional Photographer/CC-BY 2.0)

Die Ursache eines Datenlecks müssen nicht immer Fehlkonfigurationen oder Hacks sein: Laut Shopify waren kürzlich für ein Datenleck bei der E-Commerce-Plattform eigene Angestellte verantwortlich. Betroffen sollen weniger als 200 Händler auf der Plattform sowie deren Kunden gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Laut einer Stellungnahme ist umgehend eine Untersuchung eingeleitet worden. Diese hat ergeben, "dass zwei skrupellose Mitglieder unseres Support-Teams an einem Programm zur Beschaffung von Kundentransaktionsdaten bestimmter Händler beteiligt waren". Deren Zugang zum Shopify-Netzwerk sei umgehend gekappt und der Vorfall der US-Bundespolizei FBI sowie weiteren internationalen Strafverfolgungsbehörden gemeldet worden, erklärte Shopify.

Die betroffenen Händler wurden laut Shopify in Kenntnis gesetzt. Ob diese auch ihre Kundschaft informiert haben, bleibt derweil unklar. Dabei sind insbesondere die Kundendaten von dem Leck betroffen: Neben Name, Adresse und E-Mail-Adresse sind dies laut Shopify auch Bestelldetails wie gekaufte Produkte und Dienstleistungen.

"Vollständige Zahlungskartennummern oder andere sensible persönliche oder finanzielle Informationen waren nicht Teil dieses Vorfalls", sagte Shopify. Bisher gebe es keine Beweise für die Verwendung der gesammelten Daten, allerdings sei die Untersuchung noch in einem frühen Stadium. "Dieser Vorfall war nicht das Ergebnis einer technischen Schwachstelle in unserer Plattform, und die große Mehrheit der Händler, die Shopify benutzen, sind nicht betroffen."

Auch bei anderen Unternehmen Zugriffe durch Angestellte

Es ist nicht der erste Fall, bei dem Angestellte ihren Datenzugriff missbrauchen. So hatte voriges Jahr ein ehemaliger Yahoo-Mitarbeiter zugegeben, seine Position als Softwareentwickler ausgenutzt zu haben, um sich Zugang zu Tausenden Yahoo-Nutzerkonten zu verschaffen. Dort hatte er es auf private und intime Inhalte abgesehen. Zum Teil nutzte er die Yahoo-Mailkonten als Ausgangspunkt, um in andere Konten der Betroffenen einzudringen.

Der Amazon Tochter Ring wurde vorgeworfen, dass die Angestellten auf die Aufnahmen der von den Unternehmen vertriebenen Videoüberwachungskameras zugreifen können. Ring widersprach den Vorwürfen des Onlinemagazins The Intercept.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 31,99€
  3. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...

User_x 25. Sep 2020 / Themenstart

werden sie auch nicht. Was ich aber im Artikel eben herauslese, da sind welche in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /