Datenleck: Abgeordnete im Facebook-Leak

Zwei Sicherheitsforscher suchten im Facebook-Leak nach Bundestagsabgeordneten - und fanden ihre Telefonnummern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kuppel des Bundestages.
Die Kuppel des Bundestages. (Bild: Robert Diam/Pixabay)

Auch etliche Politiker sind vom Facebook-Leak betroffen. Die Sicherheitsforscher Moritz Gruber und Matteo Große-Kampmann von der Sicherheitsfirma Aware7 haben die Datenbank nach den Namen von Bundestagsabgeordneten durchsucht und sind in über 30 Fällen fündig geworden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Betroffen waren Abgeordnete aller im Bundestag vertretenen Fraktionen, unter anderem Philipp Amthor (CDU), Martina Renner (Linke) und Canan Bayram (Grüne). Zudem entdeckten die Sicherheitsforscher mit Kevin Kühnert (SPD) und Thomas L. Kemmerich (FDP) auch zwei Politiker, die aktuell nicht Teil des Bundestages sind. Von ihnen waren die Telefonnummer, teils auch die E-Mail-Adresse und weitere Informationen wie Wohnort oder Geschlecht einsehbar.

Noch mehr betroffene Politiker und Prominente im Datenleck

Um die betroffenen Bundestagsabgeordneten zu finden, haben die beiden Sicherheitsforscher auf eine Opendata-Liste der Bundestagsmitglieder zurückgegriffen, die sie entsprechend nach den aktuellen Abgeordneten parsen mussten. Anschließend haben sie die Facebook-Datenbank nach Vor- und Nachnamen durchsucht und die Ergebnisse durchgesehen.

"Das war nur eine grobe Prüfung", sagte Gruber zu Golem.de. Sicher seien weitere Politiker, aber auch Prominente, für die es keine entsprechend aufbereitete Liste gebe, vom Datenleck betroffen. Die CSV-Dateien des Facebook-Leaks umfasse allein 600 MByte für Personen aus Deutschland, erklärt Gruber.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Hass-Nachrichten bekommen über die Verbreitung per SMS noch mal einen persönlichen Touch und können wesentlich intimer zugestellt werden als über Facebook oder Twitter", gibt Große-Kampmann auf Twitter zu bedenken. Im Wahljahr seien besonders Politiker interessante Angriffsziele. In der Vergangenheit sei bereits klar geworden, dass es hier an der nötigen Sensibilisierung fehle, betont Große-Kampmann.

Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummer auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus. Rund 9 Millionen Betroffene gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Daten stehen schon seit geraumer Zeit zum Verkauf. So konnte beispielsweise gegen Zahlung von 20 US-Dollar die Telefonnummer zu einem Facebook-Nutzernamen über einen Telegram-Bot abgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steven Lake 07. Apr 2021

Gelöscht oder nur deaktiviert? Ich hab mein Account 2014 gelöscht (nicht deaktiviert...

franzropen 07. Apr 2021

Wenn sie selbst betroffen sind, werden andere Maßnahmen gefordert als wenn es nur den...

mambokurt 06. Apr 2021

Politiker sind leicht zu finden und es laufen gerade viele Spinner rum. Den Stufz oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /