Datenleck: Abgeordnete im Facebook-Leak

Zwei Sicherheitsforscher suchten im Facebook-Leak nach Bundestagsabgeordneten - und fanden ihre Telefonnummern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kuppel des Bundestages.
Die Kuppel des Bundestages. (Bild: Robert Diam/Pixabay)

Auch etliche Politiker sind vom Facebook-Leak betroffen. Die Sicherheitsforscher Moritz Gruber und Matteo Große-Kampmann von der Sicherheitsfirma Aware7 haben die Datenbank nach den Namen von Bundestagsabgeordneten durchsucht und sind in über 30 Fällen fündig geworden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Betroffen waren Abgeordnete aller im Bundestag vertretenen Fraktionen, unter anderem Philipp Amthor (CDU), Martina Renner (Linke) und Canan Bayram (Grüne). Zudem entdeckten die Sicherheitsforscher mit Kevin Kühnert (SPD) und Thomas L. Kemmerich (FDP) auch zwei Politiker, die aktuell nicht Teil des Bundestages sind. Von ihnen waren die Telefonnummer, teils auch die E-Mail-Adresse und weitere Informationen wie Wohnort oder Geschlecht einsehbar.

Noch mehr betroffene Politiker und Prominente im Datenleck

Um die betroffenen Bundestagsabgeordneten zu finden, haben die beiden Sicherheitsforscher auf eine Opendata-Liste der Bundestagsmitglieder zurückgegriffen, die sie entsprechend nach den aktuellen Abgeordneten parsen mussten. Anschließend haben sie die Facebook-Datenbank nach Vor- und Nachnamen durchsucht und die Ergebnisse durchgesehen.

"Das war nur eine grobe Prüfung", sagte Gruber zu Golem.de. Sicher seien weitere Politiker, aber auch Prominente, für die es keine entsprechend aufbereitete Liste gebe, vom Datenleck betroffen. Die CSV-Dateien des Facebook-Leaks umfasse allein 600 MByte für Personen aus Deutschland, erklärt Gruber.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Hass-Nachrichten bekommen über die Verbreitung per SMS noch mal einen persönlichen Touch und können wesentlich intimer zugestellt werden als über Facebook oder Twitter", gibt Große-Kampmann auf Twitter zu bedenken. Im Wahljahr seien besonders Politiker interessante Angriffsziele. In der Vergangenheit sei bereits klar geworden, dass es hier an der nötigen Sensibilisierung fehle, betont Große-Kampmann.

Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummer auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus. Rund 9 Millionen Betroffene gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Daten stehen schon seit geraumer Zeit zum Verkauf. So konnte beispielsweise gegen Zahlung von 20 US-Dollar die Telefonnummer zu einem Facebook-Nutzernamen über einen Telegram-Bot abgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /