• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Abgeordnete im Facebook-Leak

Zwei Sicherheitsforscher suchten im Facebook-Leak nach Bundestagsabgeordneten - und fanden ihre Telefonnummern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kuppel des Bundestages.
Die Kuppel des Bundestages. (Bild: Robert Diam/Pixabay)

Auch etliche Politiker sind vom Facebook-Leak betroffen. Die Sicherheitsforscher Moritz Gruber und Matteo Große-Kampmann von der Sicherheitsfirma Aware7 haben die Datenbank nach den Namen von Bundestagsabgeordneten durchsucht und sind in über 30 Fällen fündig geworden.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover
  2. STRABAG AG, Stuttgart

Betroffen waren Abgeordnete aller im Bundestag vertretenen Fraktionen, unter anderem Philipp Amthor (CDU), Martina Renner (Linke) und Canan Bayram (Grüne). Zudem entdeckten die Sicherheitsforscher mit Kevin Kühnert (SPD) und Thomas L. Kemmerich (FDP) auch zwei Politiker, die aktuell nicht Teil des Bundestages sind. Von ihnen waren die Telefonnummer, teils auch die E-Mail-Adresse und weitere Informationen wie Wohnort oder Geschlecht einsehbar.

Noch mehr betroffene Politiker und Prominente im Datenleck

Um die betroffenen Bundestagsabgeordneten zu finden, haben die beiden Sicherheitsforscher auf eine Opendata-Liste der Bundestagsmitglieder zurückgegriffen, die sie entsprechend nach den aktuellen Abgeordneten parsen mussten. Anschließend haben sie die Facebook-Datenbank nach Vor- und Nachnamen durchsucht und die Ergebnisse durchgesehen.

"Das war nur eine grobe Prüfung", sagte Gruber zu Golem.de. Sicher seien weitere Politiker, aber auch Prominente, für die es keine entsprechend aufbereitete Liste gebe, vom Datenleck betroffen. Die CSV-Dateien des Facebook-Leaks umfasse allein 600 MByte für Personen aus Deutschland, erklärt Gruber.

"Hass-Nachrichten bekommen über die Verbreitung per SMS noch mal einen persönlichen Touch und können wesentlich intimer zugestellt werden als über Facebook oder Twitter", gibt Große-Kampmann auf Twitter zu bedenken. Im Wahljahr seien besonders Politiker interessante Angriffsziele. In der Vergangenheit sei bereits klar geworden, dass es hier an der nötigen Sensibilisierung fehle, betont Große-Kampmann.

Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummer auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus. Rund 9 Millionen Betroffene gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Daten stehen schon seit geraumer Zeit zum Verkauf. So konnte beispielsweise gegen Zahlung von 20 US-Dollar die Telefonnummer zu einem Facebook-Nutzernamen über einen Telegram-Bot abgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

Steven Lake 07. Apr 2021 / Themenstart

Gelöscht oder nur deaktiviert? Ich hab mein Account 2014 gelöscht (nicht deaktiviert...

franzropen 07. Apr 2021 / Themenstart

Wenn sie selbst betroffen sind, werden andere Maßnahmen gefordert als wenn es nur den...

mambokurt 06. Apr 2021 / Themenstart

Politiker sind leicht zu finden und es laufen gerade viele Spinner rum. Den Stufz oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /