• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Balkon der ecuadoriansichen Botschaft in London
Balkon der ecuadoriansichen Botschaft in London (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Sicherheitsforscher aus Israel haben eine riesige Datenbank mit persönlichen Daten von fast allen Bewohnern Ecuadors entdeckt. Die Datenbank beinhalte 20,8 Millionen Einträge, berichtete das Onlinemagazin ZDnet. Ecuador selbst hat nur knapp 17 Millionen Einwohner. Die Differenz erklären die israelischen Sicherheitsforscher Noam Rotem und Ran Lokar mit Doppeleinträgen und Datensätzen bereits verstorbener Bürger.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Die Einträge in der Datenbank auf einem Elasticsearch-Server enthalten die vollständigen Namen der Bürger, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnadresse, Familienstand, die nationale Ausweisnummer, Informationen zum Arbeitgeber sowie Telefonnummern und Bildungsabschluss. In der Datenbank sollen auch Angaben zu 6,7 Millionen Kindern stehen. Die Datensätze sollen bis in das Jahr 2002 zurückreichen.

In der Datenbank befindet sich dem Bericht zufolge auch ein Eintrag zu Julian Assange. Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks war im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen und hatte dort politisches Asyl beantragt. Seit Anfang Dezember 2017 besitzt Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft. Im April hatte die ecuadorianische Regierung das Asyl für Assange aufgehoben, so dass die britische Polizei ihn festnehmen konnte.

Bei dem Betreiber des Elasticsearch Servers soll es sich um die Firma Novaestrat handeln, die Dienstleistungen rund um Datenanalysen für den ecuadorianischen Markt anbietet. Die Sicherheitsforscher machten die Firma auf das Datenleck aufmerksam, die Datenbank soll seither nicht mehr ungesichert im Netz sein. Ob die Daten bereits von Dritten abgerufen wurden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

neocron 17. Sep 2019

was fuer eine schwachsinnige Bemerkung ...

spagettimonster 16. Sep 2019

Woran du wieder denkst ... natürlich wird auch dieser Verlust sozialisiert werden, unsere...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /