• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Passwörter zu 515.000 Servern und IoT-Geräten veröffentlicht

Der Betreiber eines DDoS-Dienstes hat eine lange Liste mit Zugangsdaten und IP-Adressen von Servern, Routern und IoT-Geräten veröffentlicht. Die Daten könnten zum Aufbau eines Botnetzwerkes missbraucht werden - oder um die Geräte zu zerstören.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieser Router auch auf der Liste steht?
Ob dieser Router auch auf der Liste steht? (Bild: moebiusdream/Pixabay)

Kriminelle haben die Zugangsdaten und IP-Adressen von über 515.000 Servern, Routern und IoT-Geräten (Internet of Things) in einem einschlägigen Forum veröffentlicht. Laut einem Bericht des Onlinemagazins ZDnet stammen die Daten von einem Betreiber eines DDoS-Dienstes, der seine Dienste von einem Botnetzwerk auf gemietete Cloud-Server portiert hat. Die Geräte sollen über den unverschlüsselten Fernwartungsdienst Telnet erreichbar sein.

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. Simovative GmbH, München

Die Liste habe der Betreiber eines DDoS-Dienstes über einen Scan nach offenen Telnet-Zugängen erstellt. Auf diesen habe er die Standardpasswörter bei Geräteauslieferung sowie häufig verwendete Benutzername-und-Passwort-Kombinationen ausprobiert. Die Liste ist auf Oktober bis November 2019 datiert. Ein Teil der Geräte könnte also mittlerweile eine andere IP-Adresse oder geänderte Zugangsdaten haben.

Solche Listen eignen sich dazu, Botnetzwerke aufzubauen. Angreifer können sich über Telnet mit den Geräten verbinden und Schadsoftware aufspielen und anschließend für eigene Zwecke verwenden, beispielsweise DDoS-Angriffe. Manche Hacker versuchen derlei Treiben zu verhindern, indem sie die Geräte mittels Schadsoftware zerstören.

Im Juni 2019 zerstörte die Schadsoftware Silex innerhalb weniger Stunden 2.000 IoT-Geräte, deren Vorbild Brickerbot soll 2017 über 2 Millionen Geräte vernichtet haben. Hierzu versuchten sich die beiden Schadsoftwares mit Standardzugangsdaten bei den betroffenen IoT-Geräten anzumelden. War dies gelungen, überschrieben sie alle eingebundenen Laufwerke und Partitionen mit Zufallsdaten. Silex löscht zudem die Firewall-Regeln, entfernt die Netzwerkkonfiguration und schaltet anschließend das Gerät aus. Auf diese Weise werden die IoT-Geräte unbenutzbar gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Puschie 22. Jan 2020

UPnP funktioniert auch oft nicht und selbst wenn kann man das versäumen von der viel zu...

sfe (Golem.de) 20. Jan 2020

Bevor hier noch ein Direktlink gepostet wird schließe ich den Thread. Sebastian Fels...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /