Datenleck, Nio, Huawei: Sonst noch was?

Was am 6. November 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Datenleck, Nio, Huawei: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Cloudanbieter lässt Zugangsdaten im Netz: Ein Sicherheitsforscher hat eine Datenbank mit 60 Millionen Einträgen im Internet entdeckt, die unter anderem die Zugangsdaten zu Mysql-Datenbanken sowie Wordpress- und Magento-Installationen enthalten haben soll. Die Datenbank gehörte zu dem US-Cloudanbieter Cloud Clusters Inc., der mehrere Rechenzentren in den USA betreibt. Nach einem Hinweis auf das Datenleck wurde die Datenbank vom Netz genommen. Ob die Betroffenen informiert wurden, ist unklar.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Mehr Reichweite: Der chinesische Elektroautohersteller Nio hat ein neues Akkupack mit einer Kapazität von 100 Kilowattstunden (kWh) angekündigt. Der Energiespeicher ist genauso groß wie der vorherige mit 70 kWh. Grund für die höhere Energiedichte ist eine andere Bauweise, die Cell-to-Pack-Technik. Nio bietet Kunden, die ein Fahrzeug mit aktuellem 70-kWh-Akku fahren, einen Austausch gegen den neuen 100-kWh-Akku an. Damit soll das Auto rund 615 km weit kommen - die Angabe basiert auf dem veralteten NEFZ. Das ist knapp 200 km weiter als mit dem 70-kWh-Akku.

Porsche Design Huawei Watch GT 2 ist erhältlich: Huaweis jüngste Kooperation mit Porsche Design ist in Deutschland erhältlich. Die Porsche Design Huawei Watch GT 2 ist technisch identisch mit dem normalen Huawei-Modell, ist aber inklusive Armband aus Titan gefertigt. Die Smartwatch kostet 695 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /