• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz

Rund einen Monat konnte auf eine Datenbank des Microsoft-Supports über das Internet zugegriffen werden. Die Fälle reichen bis in das Jahr 2005 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Supportdatenbank mit Kundendaten von Microsoft im Netz
Supportdatenbank mit Kundendaten von Microsoft im Netz (Bild: Toshiyuki IMAI/CC-BY-SA 2.0)

In einem Blogpost informiert Microsoft über ein Datenleck im eigenen Haus. Eine Datenbank mit Daten des Kundensupports war zwischen 5. und 31. Dezember 2019 ungeschützt aus dem Internet erreichbar gewesen. Laut dem Entdecker Bob Diachenko von der Sicherheitsfirma Comparitech soll die Datenbank 250 Millionen Einträge enthalten. Die Kundendaten könnten beispielsweise für betrügerische Anrufe im Namen des Microsoft-Supports verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler

Diachenko entdeckte am 29. Dezember 2019 fünf Elasticsearch-Server, die allesamt die Datenbank des Customer Service and Support (CSS) von Microsoft enthielten. Noch am selben Tag meldete er die Datenbank an Microsoft, das sie innerhalb von 24 Stunden vom Netz nahm.

Ein Zugriff über das Internet soll über fehlerhaft gesetzte Sicherheitsregeln möglich gewesen sein. Laut Diachenko soll die Datenbank E-Mail-Adressen von Kunden, IP-Adressen, Orte und Informationen zu den jeweiligen Supportfällen enthalten. Auch die E-Mail-Adresse des Microsoft-Support-Mitarbeiters, Fallnummern, Lösungen und Bemerkungen sind in der Datenbank zu finden sowie interne Notizen, die als vertraulich markiert wurden. Die Einträge reichen zurück bis in das Jahr 2005.

Microsoft will viele Daten unkenntlich gemacht haben

Microsoft betont in seinem Blogeintrag jedoch, dass ein Großteil der persönlichen Informationen automatisiert unkenntlich gemacht worden sei. Das Verfahren funktioniere aber teilweise nicht, beispielsweise wenn eine E-Mail-Adresse ein Leerzeichen enthalte und daher nicht standardkonform eingetragen sei, erklärt Microsoft.

Diachenko betont, dass man nicht wisse, ob auch andere in dem Zeitraum auf die Daten zugegriffen hätten, Microsoft sieht dafür keine Anzeichen. Das Unternehmen habe bereits begonnen, die betroffenen Kunden zu informieren, schreibt Microsoft.

Auch auf die Parkhaussteuerung des Microsoft-Hauptsitzes in Redmond konnte bis vor kurzem zugegriffen werden, wie Golem.de in der vergangenen Woche aufdeckte. Die nur für das interne Netz ausgelegte Parkhaussteuerung konnte unverschlüsselt über das Internet aufgerufen werden. Nach mehreren Hinweisen durch Golem.de nahm Microsoft die Steuerung vom Netz, stellte sie jedoch vorübergehend wieder online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

TW1920 26. Jan 2020

*gar nicht *bevor Hier sind - zum Glück - nur Support-Daten betroffen, was normal nicht...

wurstdings 24. Jan 2020

Ich vermute, der BOFH hat in seinem Kalender die Ausrede des Tages aufgeschlagen...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /