Datenleck: Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz

Rund einen Monat konnte auf eine Datenbank des Microsoft-Supports über das Internet zugegriffen werden. Die Fälle reichen bis in das Jahr 2005 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Supportdatenbank mit Kundendaten von Microsoft im Netz
Supportdatenbank mit Kundendaten von Microsoft im Netz (Bild: Toshiyuki IMAI/CC-BY-SA 2.0)

In einem Blogpost informiert Microsoft über ein Datenleck im eigenen Haus. Eine Datenbank mit Daten des Kundensupports war zwischen 5. und 31. Dezember 2019 ungeschützt aus dem Internet erreichbar gewesen. Laut dem Entdecker Bob Diachenko von der Sicherheitsfirma Comparitech soll die Datenbank 250 Millionen Einträge enthalten. Die Kundendaten könnten beispielsweise für betrügerische Anrufe im Namen des Microsoft-Supports verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Diachenko entdeckte am 29. Dezember 2019 fünf Elasticsearch-Server, die allesamt die Datenbank des Customer Service and Support (CSS) von Microsoft enthielten. Noch am selben Tag meldete er die Datenbank an Microsoft, das sie innerhalb von 24 Stunden vom Netz nahm.

Ein Zugriff über das Internet soll über fehlerhaft gesetzte Sicherheitsregeln möglich gewesen sein. Laut Diachenko soll die Datenbank E-Mail-Adressen von Kunden, IP-Adressen, Orte und Informationen zu den jeweiligen Supportfällen enthalten. Auch die E-Mail-Adresse des Microsoft-Support-Mitarbeiters, Fallnummern, Lösungen und Bemerkungen sind in der Datenbank zu finden sowie interne Notizen, die als vertraulich markiert wurden. Die Einträge reichen zurück bis in das Jahr 2005.

Microsoft will viele Daten unkenntlich gemacht haben

Microsoft betont in seinem Blogeintrag jedoch, dass ein Großteil der persönlichen Informationen automatisiert unkenntlich gemacht worden sei. Das Verfahren funktioniere aber teilweise nicht, beispielsweise wenn eine E-Mail-Adresse ein Leerzeichen enthalte und daher nicht standardkonform eingetragen sei, erklärt Microsoft.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diachenko betont, dass man nicht wisse, ob auch andere in dem Zeitraum auf die Daten zugegriffen hätten, Microsoft sieht dafür keine Anzeichen. Das Unternehmen habe bereits begonnen, die betroffenen Kunden zu informieren, schreibt Microsoft.

Auch auf die Parkhaussteuerung des Microsoft-Hauptsitzes in Redmond konnte bis vor kurzem zugegriffen werden, wie Golem.de in der vergangenen Woche aufdeckte. Die nur für das interne Netz ausgelegte Parkhaussteuerung konnte unverschlüsselt über das Internet aufgerufen werden. Nach mehreren Hinweisen durch Golem.de nahm Microsoft die Steuerung vom Netz, stellte sie jedoch vorübergehend wieder online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 26. Jan 2020

*gar nicht *bevor Hier sind - zum Glück - nur Support-Daten betroffen, was normal nicht...

wurstdings 24. Jan 2020

Ich vermute, der BOFH hat in seinem Kalender die Ausrede des Tages aufgeschlagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /