Datenleck: Landesamt schreibt nach Datenpanne 25.000 Online-Kunden an

Die persönlichen Daten tausender Nutzer eines Landesamtes in Niedersachsen sind potentiell in die falschen Hände gelangt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Leck
Ein Leck (Bild: Luis Quintero/Pexels)

Wegen eines Datenlecks muss das Landesamt für Geoinformation und Landvermessung (LGLN) rund 25.000 möglicherweise betroffene Online-Kunden informieren. Entwendet worden seien Namen, Anschriften, Mailadressen und eventuell auch Telefonnummern von Kunden, die digitale Produkte des LGLN online bezogen haben, sagte eine Behördensprecherin am 11. Januar. Über das Datenleck hatte zuerst die Zeitung Neue Presse in Hannover (Paywall) berichtet.

Das Landesamt warnt die Kunden vor möglichen Phishing-Mails, in denen sie zur Eingabe von schutzwürdigen Informationen aufgefordert werden könnten. Vorsorglich werden Online-Kunden der letzten zwei Jahre informiert.

Die Behörde habe sämtliche Webdienste gleicher Bauart zunächst offline genommen, um sie einer tieferen Analyse von internen und externen Experten zu unterziehen, teilte das Landesamt mit. Auch das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) und die Landesdatenschutzbeauftragte seien informiert worden.

Kunden werden auf E-Mail verwiesen

Wann alle Webdienste wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen, sei noch unklar. Eine Reihe von Diensten wie zum Beispiel "Bodenrichtwerte online" funktionierten weiterhin, sagte die Sprecherin. Wer zum Beispiel für einen Grundstückskauf Daten und Karten benötige, solle sich per E-Mail an das zuständige Katasteramt wenden. Die entsprechenden Informationen würden dann zur Verfügung gestellt.

Erst kurz vor Weihnachten waren auch die Digitalabonnenten der Tageszeitung Taz sowie die Kunden des Erotikversandhändlers Amorelie von einem Datenleck betroffen. Zuvor waren die Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren über eine ungeschützte Behördendatenbank abrufbar - inklusive Reisepassnummern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /