Abo
  • IT-Karriere:

Datenleck: Kaspersky half NSA

Ein Mitarbeiter der NSA hatte geheime Daten kopiert. Auf die Schliche kamen ihm die US-Behörden durch einen Tipp von Kaspersky. Der Antivirenspezialist hatte merkwürdige Twitter-Nachrichten erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die verlassene NSA-Field-Station auf dem Berliner Teufelsberg
Die verlassene NSA-Field-Station auf dem Berliner Teufelsberg (Bild: Waldemar Merger/CC-BY 2.0)

Streng geheime NSA-Unterlagen hatte Harold T. Martin III von der NSA kopiert. Ausgerechnet ein Hinweis von Kaspersky Lab und nicht die Ermittlungen der US-Sicherheitsbehörden sollen zu seiner Verhaftung 2016 geführt haben, wie das Magazin Politico berichtet. Martin hatte Kaspersky merkwürdige Twitter-Nachrichten geschrieben - kurz bevor die Leaks der Shadow Brokers begannen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

Mit dem Twitter-Handle "HAL999999999" hat Martin mehreren Kaspersky-Sicherheitsforschern kryptische Nachrichten geschrieben. In der ersten Nachricht vom 13. August 2016 verlangte er nach "Yevgeny" und meinte damit vermutlich den CEO Eugene Kaspersky. Warum er nach ihm verlangte, ging aus der Nachricht nicht hervor. In einer zweiten Mitteilung setzte er eine Frist von drei Wochen. Antworteten die Forscher auf die Nachrichten, blockierte Martin sie in seinem Twitter-Konto.

Nur eine halbe Stunde, nachdem die Nachrichten an die Kaspersky-Mitarbeiter gesendet wurden, begannen die Shadow Brokers mit der Veröffentlichung von NSA-Hackingtools und kündigten eine Auktion für weitere Tools an. Die Kaspersky-Mitarbeiter vermuteten einen Zusammenhang zwischen Martin und den Shadow Brokern und recherchierten im Internet. Sie fanden heraus, dass Martin das Handle auch an anderer Stelle verwendete und im US-Geheimdienstbereich arbeitete. Die gesammelten Informationen gab Kaspersky an US-amerikanische Behörden weiter.

Tipp führte zu Verhaftung

Der Tipp führte schließlich zur Verhaftung von Martin am 27. August 2016. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung wurden 50 Terabyte kopierte NSA-Daten sichergestellt. Diese soll er in einem Zeitraum von 20 Jahren gesammelt haben. Die Verteidigung erklärt den Datenfundus mit Martins Sammelleidenschaft.

Kaspersky hat es nicht leicht in den USA, erst vor einem Jahr verbannte Trump den Antivirensoftware-Hersteller endgültig von Computern der US-Regierung. Stewar Baker, ein ehemaliger Rechtsberater der NSA, kommentiert gegenüber Politico: "Es ist eine Ironie, dass Leute, die bei Kaspersky arbeiten, die im Fokus der US-Geheimdienste stehen, dieses Problem offenbarten." Die NSA habe wohl immer noch keinen Weg gefunden, unzuverlässige Mitarbeiter in ihren eigenen Reihen zu identifizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

George99 10. Jan 2019

Nicht-Amerikaner sind entweder Feinde oder nützliche Idioten. Oder wie W. schon sagte...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

      •  /