Abo
  • Services:

Datenleck: FBI soll zweiten Snowden gefunden haben

Neben Edward Snowden soll noch ein zweiter Whistleblower geheime US-Dokumente weitergegeben haben. Diese Quelle könnte schon nach kurzer Zeit versiegt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In den US-Geheimdiensten soll es einen zweiten Edward Snowden gegeben haben.
In den US-Geheimdiensten soll es einen zweiten Edward Snowden gegeben haben. (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Die US-Bundespolizei FBI hat angeblich einen weiteren Informanten aus den Reihen der US-Geheimdienste identifiziert. Wie ein Investigativreporter von Yahoo News berichtet, soll der Whistleblower ebenso wie Edward Snowden für einen externen Dienstleister gearbeitet haben. Das FBI habe das Haus des Verdächtigen durchsucht, die Staatsanwaltschaft in Northern Virginia Ermittlungen eingeleitet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Die US-Regierung ging seit Anfang August davon aus, dass es nach Edward Snowden einen weiteren Informanten zur Arbeit der Geheimdienste gibt. Das hatte der Fernsehsender CNN unter Berufung auf nicht namentlich genannte US-Regierungsmitarbeiter berichtet. Ein Beweis für diese Vermutung waren Enthüllungen des Portals The Intercept über den Umfang der US-Datenbank mit Terrorverdächtigen. Der Bericht selbst bezog sich ausdrücklich nicht auf die Snowden-Dokumente, sondern sprach von einer "Quelle in den Geheimdiensten". Der US-Enthüllungsjournalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald bestätigte die Existenz des zweiten Whistleblowers zuletzt in dem Snowden-Film Citizenfour.

Dem Yahoo-Bericht zufolge ist das US-Justizministerium aber nicht mehr so stark an der Verfolgung solcher Delikte interessiert wie zuvor. Grund dafür sei die Kritik an einem übereifrigen Vorgehen gegen Whistleblower. Der US-Regierung unter Präsident Barack Obama wird vorgeworfen, aggressiv wie keine Regierung zuvor gegen Lecks in den eigenen Reihen vorzugehen. Innerhalb der US-Geheimdienste gebe es sogar Bedenken, dass es in der Justiz kein gesteigertes Interesse mehr an solchen Fällen gebe. Ein Sprecher des US-Justizministeriums lehnte dem Bericht zufolge eine Stellungnahme zu dem konkreten Fall ab. Generell gehe man aber weiterhin Hinweisen zur Weitergabe von Unterlagen nach. Eine ungenannte Quelle sagte laut Yahoo: "Die Ermittler gehen dem Fall weiter nach, aber wollen bislang keine Anklage erheben."

Die von The Intercept im August 2014 veröffentlichten Unterlagen datierten von August 2013 und stammten daher definitiv nicht aus dem Snowden-Fundus, da sich der 31-Jährige zu diesem Zeitpunkt bereits in Russland aufhielt. Die Dokumente waren lediglich als "geheim" klassifiziert, während die meisten Snowden-Dokumente als "streng geheim" eingestuft waren. Laut CNN könnten sie aus dem Computer-System SIPRNet gestammt haben, das vom US-Verteidigungsministerium betrieben wird, und auf das in den vergangenen Jahren Millionen Mitarbeiter Zugriff hatten, darunter auch die inzwischen verurteilte US-Soldatin Chelsea (früher Bradley) Manning.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Prinzeumel 28. Okt 2014

...die totale Überwachung ist nun jedem bekannt...und es juckt die masse nicht. Also...

Prypjat 28. Okt 2014

Du sagst es.

AllAgainstAds 28. Okt 2014

Es müssen noch viel mehr Leute geben, die bei den Geheimdiensten Courage zeigen und der...

teenriot* 28. Okt 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Chelsea_Manning Thema beendet. BITTE!

Matthias Wagner 28. Okt 2014

..wenn sich wenigstens auch bei den kleineren Leuten die dafür arbeiten das Gewissen meldet..


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /