Datenleck: Daten von Millionen Hotelgästen ungeschützt im Netz

Eine Software, die Hotels an Booking.com oder Expedia anbindet, ließ die Buchungsdaten offen im Netz - inklusive Kreditkarte und Prüfziffer.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotel (Symbolbild)
Hotel (Symbolbild) (Bild: Francisco Iedro/Pixabay)

Einige Hotels nutzen zur Anbindung an Reiseplattformen wie Booking.com oder Expedia die Managementsoftware Cloud Hospitality des spanischen Herstellers Prestige Software. Entsprechend landen dort etliche persönliche Daten bis hin zu Kreditkartennummern. Diese speicherte Prestige Software in einem ungesicherten AWS-Bucket, über das Millionen Reisedaten aus den vergangenen sieben Jahren abgerufen werden konnten.

Allein für August seien 180.000 Datensätze einsehbar gewesen, schreibt der Entdecker Mark Holden in einem Blogeintrag. Insgesamt umfasst das Datenleck über zehn Millionen Protokolldateien, die bis ins Jahr 2013 zurückreichen würden. Diese enthielten die Namen, E-Mail-Adressen, Ausweis- und Telefonnummern der Hotelgäste.

Auch die Reservierungsdetails inklusive der Aufenthaltsdaten, des Preises, zusätzlicher Wünsche sowie Anzahl und Namen der Gäste. Entsprechend höher dürfte die Anzahl der betroffenen Personen liegen. Selbst Stornierungen seien gespeichert.

Kreditkartendaten bis hin zur Kartenprüfziffer geleakt

Teilweise waren zudem die Kreditkartennummer, der Name des Inhabers bis hin zu Ablaufdatum und Kartenprüfziffer (CVV - Card Verification Value) in den ungeschützten Daten einsehbar. Damit habe Prestige Software gegen den Datensicherheitsstandard der Kreditkartenindustrie verstoßen, betont Holden. Ein Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist es ohnehin.

Mit der Managementsoftware Cloud Hospitality können sich Hotels an Reiseplattformen wie Amadeus, Booking.com, Expedia, Hotels.com, Sabre und weitere anbinden. So können beispielsweise die verfügbaren Zimmer übermittelt und Buchungen verwaltet werden. Unklar bleibt, welche Hotels die Software einsetzen und welche Personen von dem Datenleck betroffen sind.

Angesichts der Größe der offengelegten Daten und ihrer Sensibilität hatte sich Holder direkt an AWS gewandt, bei denen das Bucket gemietet wurde. Am folgenden Tag sei das Bucket gesichert worden, schreibt Holder. Ob das Datenleck auch von Dritten entdeckt wurde, bleibt unklar. Kriminelle könnten die Daten auf vielfältige Weise nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
O.MG Cable im Test
Außen USB-Kabel, innen Hackertool

Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
Ein Test von Moritz Tremmel

O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
Artikel
  1. Stormbreaker: Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele
    Stormbreaker
    Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele

    Raytheon hat einen Millionenauftrag zur Herstellung von 1.500 computergesteuerten Gleitbomben des Typs Stormbreaker für die US-Luftwaffe erhalten.

  2. H26Forge: Mehrheit der Video-Decoder wohl systematisch angreifbar
    H26Forge
    Mehrheit der Video-Decoder wohl systematisch angreifbar

    Immer wieder sorgen Bugs in Video-Decodern für Sicherheitslücken bis hin zu Zero Days. Wissenschaftler zeigen nun eine riesige Angriffsfläche.

  3. Nachfolger von Windows 11: Weitere Infos zu Windows 12 tauchen auf
    Nachfolger von Windows 11
    Weitere Infos zu "Windows 12" tauchen auf

    Microsoft arbeitet stets weiter an einer neuen Version von Windows. Die wird an einigen Stellen schon jetzt als Windows 12 bezeichnet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /