• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Daten von Millionen Hotelgästen ungeschützt im Netz

Eine Software, die Hotels an Booking.com oder Expedia anbindet, ließ die Buchungsdaten offen im Netz - inklusive Kreditkarte und Prüfziffer.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotel (Symbolbild)
Hotel (Symbolbild) (Bild: Francisco Iedro/Pixabay)

Einige Hotels nutzen zur Anbindung an Reiseplattformen wie Booking.com oder Expedia die Managementsoftware Cloud Hospitality des spanischen Herstellers Prestige Software. Entsprechend landen dort etliche persönliche Daten bis hin zu Kreditkartennummern. Diese speicherte Prestige Software in einem ungesicherten AWS-Bucket, über das Millionen Reisedaten aus den vergangenen sieben Jahren abgerufen werden konnten.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Allein für August seien 180.000 Datensätze einsehbar gewesen, schreibt der Entdecker Mark Holden in einem Blogeintrag. Insgesamt umfasst das Datenleck über zehn Millionen Protokolldateien, die bis ins Jahr 2013 zurückreichen würden. Diese enthielten die Namen, E-Mail-Adressen, Ausweis- und Telefonnummern der Hotelgäste.

Auch die Reservierungsdetails inklusive der Aufenthaltsdaten, des Preises, zusätzlicher Wünsche sowie Anzahl und Namen der Gäste. Entsprechend höher dürfte die Anzahl der betroffenen Personen liegen. Selbst Stornierungen seien gespeichert.

Kreditkartendaten bis hin zur Kartenprüfziffer geleakt

Teilweise waren zudem die Kreditkartennummer, der Name des Inhabers bis hin zu Ablaufdatum und Kartenprüfziffer (CVV - Card Verification Value) in den ungeschützten Daten einsehbar. Damit habe Prestige Software gegen den Datensicherheitsstandard der Kreditkartenindustrie verstoßen, betont Holden. Ein Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist es ohnehin.

Mit der Managementsoftware Cloud Hospitality können sich Hotels an Reiseplattformen wie Amadeus, Booking.com, Expedia, Hotels.com, Sabre und weitere anbinden. So können beispielsweise die verfügbaren Zimmer übermittelt und Buchungen verwaltet werden. Unklar bleibt, welche Hotels die Software einsetzen und welche Personen von dem Datenleck betroffen sind.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Angesichts der Größe der offengelegten Daten und ihrer Sensibilität hatte sich Holder direkt an AWS gewandt, bei denen das Bucket gemietet wurde. Am folgenden Tag sei das Bucket gesichert worden, schreibt Holder. Ob das Datenleck auch von Dritten entdeckt wurde, bleibt unklar. Kriminelle könnten die Daten auf vielfältige Weise nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

bigm 11. Nov 2020 / Themenstart

Millionen und Milliardenbetrügern egal ob Person, Firma oder Bank passiert nix.. maximal...

derdiedas 10. Nov 2020 / Themenstart

oder war das vielleicht sogar der Auslöser - wer weiss das schon... Gruß DDD

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /