Datenleck: Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern angeboten

In einem Hackerforum bieten Kriminelle die Daten eines Großteils der Linkedin-Nutzerschaft zum Kauf an. Noch ist unklar, woher die Daten stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei riesige Datenlecks bei Linkedin und Facebook
Zwei riesige Datenlecks bei Linkedin und Facebook (Bild: Photo Mix/Pixabay)

Nach dem Facebook-Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen wird ein ähnlich umfangreicher Datensatz des Karrierenetzwerks Linkedin in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Nach einem Bericht des Onlinemagazins Cybernews soll es sich dabei um die Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern handeln. Damit wäre ein Großteil der knapp 740 Millionen Linkedin-Nutzer betroffen.

Um die Authentizität der Daten zu beweisen, haben die Kriminellen die Daten von rund 2 Millionen Betroffenen veröffentlicht, einschließlich ihrer vollständigen Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Arbeitsplatzinformationen.

Auch die Links zu den jeweiligen Linkedin-Profilen sowie weiteren Social-Media-Profilen seien enthalten, heißt es in dem Bericht. Das Muster der veröffentlichten Daten gleiche dem von Linkedin.

Quelle des Linkedin-Datenlecks noch unklar

Wie die Kriminellen an die Daten gelangen konnten, ist unklar. Es könnte sich um ältere Daten handeln oder um eine Zusammenstellung aus verschiedenen Quellen wie Datenlecks. Auch könnten die Daten direkt bei Linkedin abgegriffen worden sein. Möglicherweise handele es sich auch schlicht um einen Betrug.

Linkedin teilte Golem.de mit, dass die Untersuchung des Vorfalles aktuell noch nicht abgeschlossen sei. "Allerdings scheint der veröffentlichte Datensatz öffentlich einsehbare Informationen zu enthalten, die von Linkedin abgegriffen und mit Daten von anderen Websites oder Unternehmen kombiniert wurden. Dieses sogenannte Scraping von Mitgliederdaten verstößt gegen die Linkedin Nutzungsbedingungen und wir arbeiten ständig daran, unsere Mitglieder und ihre Daten zu schützen", erklärte Linkedin.

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass bereits vier Jahre zuvor Informationen von 100 Millionen Linkedin-Nutzern abgegriffen worden waren. Darunter befanden sich die E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter. Diese ließen sich jedoch relativ leicht knacken.

Nachtrag vom 8. April 2021, 18:25 Uhr

Stellungnahme von Linkedin ergänzt.

Nachtrag vom 9. April 2021, 17:45 Uhr

Linkedin hat mittlerweile "einen Datensatz untersucht, der angeblich von Linkedin stammt und zum Verkauf angeboten wurde. Dabei haben wir festgestellt, dass es sich tatsächlich um kombinierte Daten einer Reihe von Websites und Unternehmen handelt. Darunter sind unter anderem öffentlich einsehbare Mitgliederprofildaten, die offenbar von Linkedin durch Scraping abgegriffen wurden", teilte Linkedin Golem.de mit. Nach Ansicht von Linkedin handelt es sich dabei nicht um private Daten und daher auch um kein Datenleck. Jegliche missbräuchliche Nutzung der Mitglieder-Daten, wie beispielsweise Scraping, verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Linkedin, erklärt das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 08. Apr 2021

Na ja: Wenn es wirklich Scraping war, dann ist es eher kein Datenleck, denn was...

JouMxyzptlk 08. Apr 2021

Facebook Linkedin, GMX etc etc etc alles. Egal wo man sich bewegt, egal ob "privat...

Steven Lake 08. Apr 2021

Bei Facebook konnte ich mir den Datensatz kostenlos laden und so überprüfen ob mein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /