• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern angeboten

In einem Hackerforum bieten Kriminelle die Daten eines Großteils der Linkedin-Nutzerschaft zum Kauf an. Noch ist unklar, woher die Daten stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei riesige Datenleck bei Linkedin und Facebook.
Zwei riesige Datenleck bei Linkedin und Facebook. (Bild: Photo Mix/Pixabay)

Nach dem Facebook-Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen wird ein ähnlich umfangreicher Datensatz des Karrierenetzwerks Linkedin in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Nach einem Bericht des Onlinemagazins Cybernews soll es sich dabei um die Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern handeln. Damit wäre ein Großteil der knapp 740 Millionen Linkedin-Nutzer betroffen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg

Um die Authentizität der Daten zu beweisen, haben die Kriminellen die Daten von rund 2 Millionen Betroffenen veröffentlicht, einschließlich ihrer vollständigen Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Arbeitsplatzinformationen.

Auch die Links zu den jeweiligen Linkedin-Profilen sowie weiteren Social-Media-Profilen seien enthalten, heißt es in dem Bericht. Das Muster der veröffentlichten Daten gleiche dem von Linkedin.

Quelle des Linkedin-Datenlecks noch unklar

Wie die Kriminellen an die Daten gelangen konnten, ist unklar. Es könnte sich um ältere Daten handeln oder um eine Zusammenstellung aus verschiedenen Quellen wie Datenlecks. Auch könnten die Daten direkt bei Linkedin abgegriffen worden sein. Möglicherweise handele es sich auch schlicht um einen Betrug.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Linkedin teilte Golem.de mit, dass die Untersuchung des Vorfalles aktuell noch nicht abgeschlossen sei. "Allerdings scheint der veröffentlichte Datensatz öffentlich einsehbare Informationen zu enthalten, die von Linkedin abgegriffen und mit Daten von anderen Websites oder Unternehmen kombiniert wurden. Dieses sogenannte Scraping von Mitgliederdaten verstößt gegen die Linkedin Nutzungsbedingungen und wir arbeiten ständig daran, unsere Mitglieder und ihre Daten zu schützen", erklärte Linkedin.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass bereits vier Jahre zuvor Informationen von 100 Millionen Linkedin-Nutzern abgegriffen worden waren. Darunter befanden sich die E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter. Diese ließen sich jedoch relativ leicht knacken.

Nachtrag vom 8. April 2021, 18:25 Uhr

Stellungnahme von Linkedin ergänzt.

Nachtrag vom 9. April 2021, 17:45 Uhr

Linkedin hat mittlerweile "einen Datensatz untersucht, der angeblich von Linkedin stammt und zum Verkauf angeboten wurde. Dabei haben wir festgestellt, dass es sich tatsächlich um kombinierte Daten einer Reihe von Websites und Unternehmen handelt. Darunter sind unter anderem öffentlich einsehbare Mitgliederprofildaten, die offenbar von Linkedin durch Scraping abgegriffen wurden", teilte Linkedin Golem.de mit. Nach Ansicht von Linkedin handelt es sich dabei nicht um private Daten und daher auch um kein Datenleck. Jegliche missbräuchliche Nutzung der Mitglieder-Daten, wie beispielsweise Scraping, verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Linkedin, erklärt das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

Sybok 08. Apr 2021 / Themenstart

Na ja: Wenn es wirklich Scraping war, dann ist es eher kein Datenleck, denn was...

JouMxyzptlk 08. Apr 2021 / Themenstart

Facebook Linkedin, GMX etc etc etc alles. Egal wo man sich bewegt, egal ob "privat...

Steven Lake 08. Apr 2021 / Themenstart

Bei Facebook konnte ich mir den Datensatz kostenlos laden und so überprüfen ob mein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /