• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Daten von 20 Millionen Mixcloud-Nutzern im Darknet

Ein Krimineller bietet die Daten von Millionen Mixcloud-Nutzern zum Verkauf an. Laut Mixcloud soll es sich nicht um alle User handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenleck beim Musikstreaming-Dienst Mixcloud
Datenleck beim Musikstreaming-Dienst Mixcloud (Bild: Mixcloud)

Von einem Datenleck bei dem Musikstreaming-Dienst und Soundcloud-Konkurrenten Mixcloud sind rund 20 Millionen Nutzer betroffen. Ein Krimineller scheint Anfang November Zugriff auf die Daten erlangt zu haben. Ob die Daten aus einem Hack stammen oder ob sie offen über das Internet erreichbar waren, ist unbekannt. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Techcrunch bietet der kriminelle Händler die Daten für 4.000 US-Dollar oder 0,5 Bitcoin im Darknet an. Das Onlinemagazin konnte die Daten verifizieren und geht von über 20 Millionen Betroffenen aus.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen

Die Daten enthalten neben dem Benutzernamen auch die E-Mail-Adressen und Passwörter der Nutzer. Letztere liegen nicht im Klartext vor, sondern wurden mit dem SHA2-Verfahren gehasht. Die Passwörter wurden vor dem Hashen mit einem Salt verlängert, ein Zurückrechnen ist demnach mit enormem Aufwand verbunden. Teil des Datenlecks sind zudem die IP-Adresse des einzelnen Nutzers, Links auf dessen Profilbilder sowie das Datum, an dem sich dieser registriert und zuletzt angemeldet hat.

Nur ein Teil der Mixcloud-Nutzer betroffen

In einem Blogbeitrag betont Mixcloud, dass nur ein Teil der Mixcloud-Nutzer von dem Datenleck betroffen seien. "Die Mehrheit der Mixcloud-Benutzer hat sich über die Facebook-Authentifizierung angemeldet, in diesem Fall speichern wir keine Passwörter", schreibt Mixcloud. "Obwohl wir keinen Grund zu der Annahme haben, dass irgendwelche Passwörter kompromittiert wurden, können Sie Ihr Passwort ändern, insbesondere wenn Sie das gleiche über mehrere Dienste hinweg verwendet haben." Laut Mixcloud wird der Vorfall weiter untersucht.

Im Oktober hatte ein Krimineller die Nutzerdaten zweier Escort-Foren zum Kauf angeboten. Auch der Elektronikhändler Conrad, die Online-Version des Magic-Kartenspiels und der Spielehersteller Zynga hatten kürzlich mit einem Datenleck zu kämpfen. Betroffen waren jeweils Hunderttausende oder gar Millionen von Nutzern der jeweiligen Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€, Xbox Play...
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 VISION OC 24G für 1.849€)

heikom36 02. Dez 2019

Das ist ein Schnäppchen für gültige Email-Adressen und Kundendaten.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /