Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch diese Thailand-Touristen dürften vom Datenleck betroffen sein.
Auch diese Thailand-Touristen dürften vom Datenleck betroffen sein. (Bild: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Die persönlichen Daten von über 106 Millionen Thailand-Reisenden waren ungeschützt im Internet einsehbar - inklusive vollständiger Namen und Reisepassnummern. Betroffen dürften alle Thailand-Touristen aus den letzten zehn Jahren sein.

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Entdeckt hatte die Datenbank der Forscher Bob Diachenko von der Sicherheitsfirma Comparitech am 22. August. Er habe umgehend die thailändischen Behörden informiert, erklärt Diachenko. Diese hätten den Vorfall bestätigt und die Datenbank am folgenden Tag abgesichert. Unklar sei, wie lange die Daten bereits vor der Entdeckung öffentlich einsehbar waren und ob sie bereits abgerufen wurden. Die thailändischen Behörden verneinen letzteres.

Insgesamt umfasse die Elasticsearch-Datenbank 200 GByte und enthalte unter anderem die 106 Millionen Datensätze. Neben dem vollständigen Namen, Geschlecht, Reisepassnummer, Datum der Ankunft in Thailand und Art des Wohnsitzes sei auch die Nummer der thailändischen Einreisekarte sowie die Art des Visums erfasst worden, erklärt Diachenko.

Datenleck durch Honeypot ersetzt

Unter der IP-Adresse, unter der Diachenko die Datenbank entdeckte, laufe mittlerweile ein Honeypot, der etwaige Zugriffe mit der Meldung "Dies ist ein Honeypot, alle Zugriffe wurden protokolliert" quittiere, teilte der Sicherheitsforscher mit.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst vergangene Woche entdeckten Sicherheitsforscher ein Datenleck bei einer Autovermietung in Gran Canaria. Die Daten wurden bereits für wenige Euro in einem öffentlichen Forum angeboten. Neben privaten E-Mail-Adressen fanden die Sicherheitsforscher auch etliche E-Mail-Adressen, die auf Firmen- oder Behörden-Domains endeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /