• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck bei Nintendo: "Unautorisierter Zugriff auf 160.000 Konten"

Laut Nintendo konnten Daten abgerufen und Einkäufe im eShop getätigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Mario und Luigi
Super Mario und Luigi (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Nintendo hat ein Datenleck bei seinen Onlinediensten in einem Blogeintrag bestätigt (Japanisch). Demnach hat es seit Anfang April unberechtigte Zugriffe auf insgesamt 160.000 Konten von Nutzern gegeben. Die Angreifer hatten Zugriff auf Nicknames, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Geschlecht sowie Informationen über Land/Region der Nutzer. Kreditkartennummern seien nicht betroffen, allerdings seien über manche Konten Einkäufe in Nintendos eShop getätigt worden, berichtet der Anbieter. Nintendo rät den Nutzern, ihre Einkaufshistorie zu prüfen und nicht selbst getätigte Einkäufe zu stornieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. FUCHS & Söhne Service GmbH, Dorsten bei Essen

Nintendo kündigte an, die betroffenen Nutzer per E-Mail zu informieren und die Passwörter der betroffenen Konten zurückzusetzen. Der Spieleanbieter erklärte zudem, dass die Nintendo Network ID (NNID) seit dem 24. April nicht mehr für das Login in Nintendo-Konten verwendet werden könne. Die bereits etwas älteren NNIDs kamen vor allem bei Nintendos 3DS und Wii U zum Einsatz, Nintendos Switch nutzt die neueren Nintendo-Konten. Diese konnten allerdings miteinander verbunden werden - diese Verbindung soll nun gelöst werden.

Die im NNID-Konto hinterlegte Kreditkarte könne jedoch auch zum Einkauf im Nintendo-Konto verwendet worden sein, warnt das Unternehmen. Auch dies sollen die Nutzer überprüfen und gegebenenfalls den Einkauf stornieren und den Vorgang melden. Nintendo rät den Spielern zudem, bei ihren NNID- und Nintendo-Konten unterschiedliche Passwörter zu verwenden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung in ihrem Nintendo-Konto zu aktivieren. Konten, die bereits Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hatten, sind laut der Erklärung von dem Datenleck nicht betroffen. Wie es allerdings überhaupt zu dem unautorisierten Zugriff kommen konnte, erklärt Nintendo nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DebugErr 25. Apr 2020

Sicher, dass da noch was läuft?


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /