Datenleck bei Nintendo: "Unautorisierter Zugriff auf 160.000 Konten"

Laut Nintendo konnten Daten abgerufen und Einkäufe im eShop getätigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Mario und Luigi
Super Mario und Luigi (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Nintendo hat ein Datenleck bei seinen Onlinediensten in einem Blogeintrag bestätigt (Japanisch). Demnach hat es seit Anfang April unberechtigte Zugriffe auf insgesamt 160.000 Konten von Nutzern gegeben. Die Angreifer hatten Zugriff auf Nicknames, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Geschlecht sowie Informationen über Land/Region der Nutzer. Kreditkartennummern seien nicht betroffen, allerdings seien über manche Konten Einkäufe in Nintendos eShop getätigt worden, berichtet der Anbieter. Nintendo rät den Nutzern, ihre Einkaufshistorie zu prüfen und nicht selbst getätigte Einkäufe zu stornieren.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Nintendo kündigte an, die betroffenen Nutzer per E-Mail zu informieren und die Passwörter der betroffenen Konten zurückzusetzen. Der Spieleanbieter erklärte zudem, dass die Nintendo Network ID (NNID) seit dem 24. April nicht mehr für das Login in Nintendo-Konten verwendet werden könne. Die bereits etwas älteren NNIDs kamen vor allem bei Nintendos 3DS und Wii U zum Einsatz, Nintendos Switch nutzt die neueren Nintendo-Konten. Diese konnten allerdings miteinander verbunden werden - diese Verbindung soll nun gelöst werden.

Die im NNID-Konto hinterlegte Kreditkarte könne jedoch auch zum Einkauf im Nintendo-Konto verwendet worden sein, warnt das Unternehmen. Auch dies sollen die Nutzer überprüfen und gegebenenfalls den Einkauf stornieren und den Vorgang melden. Nintendo rät den Spielern zudem, bei ihren NNID- und Nintendo-Konten unterschiedliche Passwörter zu verwenden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung in ihrem Nintendo-Konto zu aktivieren. Konten, die bereits Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hatten, sind laut der Erklärung von dem Datenleck nicht betroffen. Wie es allerdings überhaupt zu dem unautorisierten Zugriff kommen konnte, erklärt Nintendo nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /