• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck bei Nintendo: "Unautorisierter Zugriff auf 160.000 Konten"

Laut Nintendo konnten Daten abgerufen und Einkäufe im eShop getätigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Mario und Luigi
Super Mario und Luigi (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Nintendo hat ein Datenleck bei seinen Onlinediensten in einem Blogeintrag bestätigt (Japanisch). Demnach hat es seit Anfang April unberechtigte Zugriffe auf insgesamt 160.000 Konten von Nutzern gegeben. Die Angreifer hatten Zugriff auf Nicknames, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Geschlecht sowie Informationen über Land/Region der Nutzer. Kreditkartennummern seien nicht betroffen, allerdings seien über manche Konten Einkäufe in Nintendos eShop getätigt worden, berichtet der Anbieter. Nintendo rät den Nutzern, ihre Einkaufshistorie zu prüfen und nicht selbst getätigte Einkäufe zu stornieren.

Stellenmarkt
  1. Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Nintendo kündigte an, die betroffenen Nutzer per E-Mail zu informieren und die Passwörter der betroffenen Konten zurückzusetzen. Der Spieleanbieter erklärte zudem, dass die Nintendo Network ID (NNID) seit dem 24. April nicht mehr für das Login in Nintendo-Konten verwendet werden könne. Die bereits etwas älteren NNIDs kamen vor allem bei Nintendos 3DS und Wii U zum Einsatz, Nintendos Switch nutzt die neueren Nintendo-Konten. Diese konnten allerdings miteinander verbunden werden - diese Verbindung soll nun gelöst werden.

Die im NNID-Konto hinterlegte Kreditkarte könne jedoch auch zum Einkauf im Nintendo-Konto verwendet worden sein, warnt das Unternehmen. Auch dies sollen die Nutzer überprüfen und gegebenenfalls den Einkauf stornieren und den Vorgang melden. Nintendo rät den Spielern zudem, bei ihren NNID- und Nintendo-Konten unterschiedliche Passwörter zu verwenden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung in ihrem Nintendo-Konto zu aktivieren. Konten, die bereits Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hatten, sind laut der Erklärung von dem Datenleck nicht betroffen. Wie es allerdings überhaupt zu dem unautorisierten Zugriff kommen konnte, erklärt Nintendo nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  2. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  3. 31,49€
  4. (-55%) 26,99€

DebugErr 25. Apr 2020 / Themenstart

Sicher, dass da noch was läuft?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /