Abo
  • IT-Karriere:

Datenleck: App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter

Eine ungeschützte Datenbank einer Android-App verrät die Zugangsdaten von zwei Millionen WLANs. Eigentlich sollten sich Nutzer der App nur unkompliziert mit öffentlichen Hotspots verbinden können, doch die Datenbank enthält auch die Zugangsdaten zu vielen privaten Wi-Fis.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dein Wi-Fi auch in dem Datenleck ist?
Ob dein Wi-Fi auch in dem Datenleck ist? (Bild: Bernard Hermant/Unsplash)

Mit der Android-App WiFi Finder sollen sich Nutzer mit Hotspots in ihrer Umgebung verbinden können - und die Passwörter von Hotspots hochladen können, damit sich auch andere Nutzer automatisch mit diesen verbinden können. Die Passwörter wurden von der App im Klartext in einer Datenbank gespeichert, die ungeschützt über das Internet erreichbar war. Laut einem Bericht von Techcrunch entdeckte der Sicherheitsforscher Sanyam Jain das Datenleck - in dem sich nicht nur Hotspots, sondern auch die Zugangsdaten zu privaten WLANs befunden hätten. Die Datenbank wurde mittlerweile vom Netz genommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Die Datenbank enthielt die Namen (SSID, Service Set Identifier) von rund zwei Millionen Wi-Fi-Netzwerken, dazu die Passwörter im Klartext sowie die Geokoordinaten. Zudem wurde die BSSID (Basic Service Set Identification) gespeichert, eine eindeutige ID der einzelnen Accesspoints.

Die App behauptet zwar, nur die Passwörter zu öffentlichen Hotspots anzubieten, laut Techcrunch befanden sich in der Datenbank jedoch auch unzählige Heimnetzwerke. Beispielsweise habe man viele WLANs in reinen Wohngegenden verorten können. Jeder App-Nutzer habe beliebige, ihm zur Verfügung stehende Zugangsdaten zu Wi-Fis hochladen können - eine Erlaubnis des Netzwerkeigentümers sei hierfür nicht erforderlich gewesen. Möglicherweise sind die Zugangsdaten zu den privaten Netzwerken in der Datenbank also ohne das Wissen der Eigentümer der jeweiligen WLANs in der Datenbank gelandet.

Kein Kontakt zu Entwickler

Techcrunch versuchte über zwei Wochen, den Entwickler des WiFi Finders zu erreichen - ohne Erfolg. Anschließend kontaktierten sie den Webhoster Digital Ocean, auf dessen Servern die Datenbank gespeichert war. Dieser reagierte prompt: Binnen eines Tages war die Datenbank nicht mehr aus dem Internet zu erreichen.

In der Datenbank seien keine Kontaktdaten zu den jeweiligen Netzbetreibern hinterlegt, daher habe man diese nicht kontaktieren und auf das Problem hinweisen können, schreibt Techcrunch. Mehrere 10.000 WLANs hätten sich in den USA befunden. Wie die restlichen WLANs weltweit verteilt waren, verrät der Bericht nicht. Die App verzeichnet laut Googles Playstore über 100.000 Installationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

Skeltek 30. Apr 2019

Es könnten ja auch Gast-WLANs privater Haushalte sein.

Skeltek 30. Apr 2019

Dass sich die WLANs in einem reinen Wohngebiet befinden sagt noch lange nichts darüber...

MoodyMammoth 30. Apr 2019

Eher grob fahrlässig, die Daten in die Cloud zu jagen.

Fun 25. Apr 2019

Nein, war das erste und letzte mal dass ich das Ding ausprobiert hatte.

Herricht 24. Apr 2019

Derartige Apps, die ohne deren Einverständnis Daten Unbeteiligter abgreifen, sind meines...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /