• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter

Eine ungeschützte Datenbank einer Android-App verrät die Zugangsdaten von zwei Millionen WLANs. Eigentlich sollten sich Nutzer der App nur unkompliziert mit öffentlichen Hotspots verbinden können, doch die Datenbank enthält auch die Zugangsdaten zu vielen privaten Wi-Fis.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dein Wi-Fi auch in dem Datenleck ist?
Ob dein Wi-Fi auch in dem Datenleck ist? (Bild: Bernard Hermant/Unsplash)

Mit der Android-App WiFi Finder sollen sich Nutzer mit Hotspots in ihrer Umgebung verbinden können - und die Passwörter von Hotspots hochladen können, damit sich auch andere Nutzer automatisch mit diesen verbinden können. Die Passwörter wurden von der App im Klartext in einer Datenbank gespeichert, die ungeschützt über das Internet erreichbar war. Laut einem Bericht von Techcrunch entdeckte der Sicherheitsforscher Sanyam Jain das Datenleck - in dem sich nicht nur Hotspots, sondern auch die Zugangsdaten zu privaten WLANs befunden hätten. Die Datenbank wurde mittlerweile vom Netz genommen.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg Raum München
  2. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin

Die Datenbank enthielt die Namen (SSID, Service Set Identifier) von rund zwei Millionen Wi-Fi-Netzwerken, dazu die Passwörter im Klartext sowie die Geokoordinaten. Zudem wurde die BSSID (Basic Service Set Identification) gespeichert, eine eindeutige ID der einzelnen Accesspoints.

Die App behauptet zwar, nur die Passwörter zu öffentlichen Hotspots anzubieten, laut Techcrunch befanden sich in der Datenbank jedoch auch unzählige Heimnetzwerke. Beispielsweise habe man viele WLANs in reinen Wohngegenden verorten können. Jeder App-Nutzer habe beliebige, ihm zur Verfügung stehende Zugangsdaten zu Wi-Fis hochladen können - eine Erlaubnis des Netzwerkeigentümers sei hierfür nicht erforderlich gewesen. Möglicherweise sind die Zugangsdaten zu den privaten Netzwerken in der Datenbank also ohne das Wissen der Eigentümer der jeweiligen WLANs in der Datenbank gelandet.

Kein Kontakt zu Entwickler

Techcrunch versuchte über zwei Wochen, den Entwickler des WiFi Finders zu erreichen - ohne Erfolg. Anschließend kontaktierten sie den Webhoster Digital Ocean, auf dessen Servern die Datenbank gespeichert war. Dieser reagierte prompt: Binnen eines Tages war die Datenbank nicht mehr aus dem Internet zu erreichen.

In der Datenbank seien keine Kontaktdaten zu den jeweiligen Netzbetreibern hinterlegt, daher habe man diese nicht kontaktieren und auf das Problem hinweisen können, schreibt Techcrunch. Mehrere 10.000 WLANs hätten sich in den USA befunden. Wie die restlichen WLANs weltweit verteilt waren, verrät der Bericht nicht. Die App verzeichnet laut Googles Playstore über 100.000 Installationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. 749€
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

Skeltek 30. Apr 2019

Es könnten ja auch Gast-WLANs privater Haushalte sein.

Skeltek 30. Apr 2019

Dass sich die WLANs in einem reinen Wohngebiet befinden sagt noch lange nichts darüber...

MoodyMammoth 30. Apr 2019

Eher grob fahrlässig, die Daten in die Cloud zu jagen.

Fun 25. Apr 2019

Nein, war das erste und letzte mal dass ich das Ding ausprobiert hatte.

Herricht 24. Apr 2019

Derartige Apps, die ohne deren Einverständnis Daten Unbeteiligter abgreifen, sind meines...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

      •  /