Datenleck: Airbnb gibt Gastgebern Zugriff auf fremde Postfächer

Hosts berichten, dass ihnen die Nachrichten anderer Airbnb-Hosts angezeigt werden - bis hin zur PIN, mit der sich die Tür öffnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an.
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an. (Bild: InstagramFOTOGRAFIN/Pixabay)

Airbnb hat laut Berichten mit größeren Sicherheitsproblemen zu kämpfen: Etliche Hosts, die Zimmer, Wohnungen oder Häuser über die Plattform Airbnb vermieten, melden, dass ihnen die Postfächer von anderen Hosts angezeigt werden. Dabei sollen auch persönliche Daten wie Gastgebernamen, Profilbilder, Buchungseinahmen, die Anzahl der Buchungen in den letzten 30 Tagen oder die Codes einsehbar sein, um in die Wohnung zu kommen, berichtete zuerst das Onlinemagazin ZDnet.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Nach einem Login auf Airbnb werden nicht die eigenen Postfächer, sondern die von anderen Hosts angezeigt. Auch können die Betroffenen nicht mehr über das Nachrichtensystem mit ihren Gästen kommunizieren. Auf Reddit explodieren derweil die Beschwerden über Airbnb und das Verhalten des Supports.

Nach einem Bericht auf Reddit soll der Support empfohlen haben, sich neu einzuloggen, die Cookies zu löschen oder den Browser zu wechseln. In manchen Fällen habe das Aus- und wieder Einloggen tatsächlich geholfen, in den meisten Fällen jedoch nicht, berichtet ZDnet. Im Gegenteil, mit jedem Login würden erneut Nachrichten von einem weiteren Host angezeigt, was das Problem letztlich sogar noch verschlimmere, kritisiert der Datenschützer Ray Walsh auf ZDnet.

Gastkonten scheinen von dem Sicherheitsproblem nicht betroffen zu sein. Liegen jedoch Informationen über sie bei einem Host vor, können diese eventuell auch von anderen Hosts eingesehen werden. Die Ursache und Tragweite des Datenlecks ist derzeit nicht abschätzbar. Derweil plant Airbnb den Gang an die Börse, den es bereits seit einiger Zeit in Aussicht gestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /