• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck: Airbnb gibt Gastgebern Zugriff auf fremde Postfächer

Hosts berichten, dass ihnen die Nachrichten anderer Airbnb-Hosts angezeigt werden - bis hin zur PIN, mit der sich die Tür öffnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an.
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an. (Bild: InstagramFOTOGRAFIN/Pixabay)

Airbnb hat laut Berichten mit größeren Sicherheitsproblemen zu kämpfen: Etliche Hosts, die Zimmer, Wohnungen oder Häuser über die Plattform Airbnb vermieten, melden, dass ihnen die Postfächer von anderen Hosts angezeigt werden. Dabei sollen auch persönliche Daten wie Gastgebernamen, Profilbilder, Buchungseinahmen, die Anzahl der Buchungen in den letzten 30 Tagen oder die Codes einsehbar sein, um in die Wohnung zu kommen, berichtete zuerst das Onlinemagazin ZDnet.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Nach einem Login auf Airbnb werden nicht die eigenen Postfächer, sondern die von anderen Hosts angezeigt. Auch können die Betroffenen nicht mehr über das Nachrichtensystem mit ihren Gästen kommunizieren. Auf Reddit explodieren derweil die Beschwerden über Airbnb und das Verhalten des Supports.

Nach einem Bericht auf Reddit soll der Support empfohlen haben, sich neu einzuloggen, die Cookies zu löschen oder den Browser zu wechseln. In manchen Fällen habe das Aus- und wieder Einloggen tatsächlich geholfen, in den meisten Fällen jedoch nicht, berichtet ZDnet. Im Gegenteil, mit jedem Login würden erneut Nachrichten von einem weiteren Host angezeigt, was das Problem letztlich sogar noch verschlimmere, kritisiert der Datenschützer Ray Walsh auf ZDnet.

Gastkonten scheinen von dem Sicherheitsproblem nicht betroffen zu sein. Liegen jedoch Informationen über sie bei einem Host vor, können diese eventuell auch von anderen Hosts eingesehen werden. Die Ursache und Tragweite des Datenlecks ist derzeit nicht abschätzbar. Derweil plant Airbnb den Gang an die Börse, den es bereits seit einiger Zeit in Aussicht gestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

User_x 26. Sep 2020 / Themenstart

was soll der denn machen wenn ihm die Entwickler das so vorgeben?

the_crow 25. Sep 2020 / Themenstart

Nicht überraschend, dass man Qualitäts- und Sicherheitsprobleme bekommt, wenn man 25...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /