Datenleck: Airbnb gibt Gastgebern Zugriff auf fremde Postfächer

Hosts berichten, dass ihnen die Nachrichten anderer Airbnb-Hosts angezeigt werden - bis hin zur PIN, mit der sich die Tür öffnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an.
Airbnb zeigt Daten anderer Leute an. (Bild: InstagramFOTOGRAFIN/Pixabay)

Airbnb hat laut Berichten mit größeren Sicherheitsproblemen zu kämpfen: Etliche Hosts, die Zimmer, Wohnungen oder Häuser über die Plattform Airbnb vermieten, melden, dass ihnen die Postfächer von anderen Hosts angezeigt werden. Dabei sollen auch persönliche Daten wie Gastgebernamen, Profilbilder, Buchungseinahmen, die Anzahl der Buchungen in den letzten 30 Tagen oder die Codes einsehbar sein, um in die Wohnung zu kommen, berichtete zuerst das Onlinemagazin ZDnet.

Nach einem Login auf Airbnb werden nicht die eigenen Postfächer, sondern die von anderen Hosts angezeigt. Auch können die Betroffenen nicht mehr über das Nachrichtensystem mit ihren Gästen kommunizieren. Auf Reddit explodieren derweil die Beschwerden über Airbnb und das Verhalten des Supports.

Nach einem Bericht auf Reddit soll der Support empfohlen haben, sich neu einzuloggen, die Cookies zu löschen oder den Browser zu wechseln. In manchen Fällen habe das Aus- und wieder Einloggen tatsächlich geholfen, in den meisten Fällen jedoch nicht, berichtet ZDnet. Im Gegenteil, mit jedem Login würden erneut Nachrichten von einem weiteren Host angezeigt, was das Problem letztlich sogar noch verschlimmere, kritisiert der Datenschützer Ray Walsh auf ZDnet.

Gastkonten scheinen von dem Sicherheitsproblem nicht betroffen zu sein. Liegen jedoch Informationen über sie bei einem Host vor, können diese eventuell auch von anderen Hosts eingesehen werden. Die Ursache und Tragweite des Datenlecks ist derzeit nicht abschätzbar. Derweil plant Airbnb den Gang an die Börse, den es bereits seit einiger Zeit in Aussicht gestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /