• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleak: Kundendaten von Gearbest öffentlich im Internet

Was bestellen Gearbest-Kunden und wohin lassen sie die Produkte liefern? Ein Sicherheitsforscher konnte auf mehrere, ungeschützte Datenbanken des Onlinehändlers zugreifen. Auf eine Meldung reagierte Gearbest bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Massives Datenleak bei Gearbest
Massives Datenleak bei Gearbest (Bild: Twitter Trends 2019/CC-BY 2.0)

Die Kundendaten des chinesischen Onlinehändlers Gearbest konnten von dem Sicherheitsforscher Noam Rotem ungeschützt über das Internet abgerufen werden. Der Forscher konnte auf die Bestellungen, die Zahlungsdaten sowie die Kundendaten zugreifen. Gearbest ist unter den Top 250 der meistbesuchten Webseiten und liefert weltweit. Neben einer deutschsprachigen Variante ist der Onlineshop in 17 weiteren Sprachen verfügbar. Die Firma betreibt Warendepots in Europa und vertreibt bekannte Marken wie Asus, Huawei, Intel und Lenovo. Zuerst hatte Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Rotem konnte drei Datenbanken über einen offen zugänglichen Elasticsearch-Server durchsuchen. In der Kundendatenbank waren unter anderem Name, Adresse, Geburtsdatum, Nationalität, Telefonnummer, IP-Adresse und das Kennwort gespeichert. Neben den Bestandsdaten der Kunden konnte in einer anderen Datenbank die Bestellhistorie der Kunden eingesehen werden. In einer dritten Datenbank hat Gearbest die Zahlungsdaten der Kunden gespeichert. In ihr fanden sich die Zahlungsinformationen, die IP-Adresse sowie Bestellnummer, Name und E-Mail-Adresse. Jede Woche seien mehrere Millionen Einträge geleakt worden, schreibt Techcrunch.

Gearbest reagiert nicht

Unter derselben IP-Adresse wie die Datenbanken fand der Sicherheitsforscher auch eine Weboberfläche, über die sich die Datenbanken des Mutterkonzerns Globalgrow nicht nur lesen, sondern auch verändern ließen. Entdeckt hatte Rotem die Datenbanken am 7. März, seit wann die sie ungeschützt über das Internet abgerufen werden können, ist unklar.

Gearbest hat eine eigene Webseite, auf der Sicherheitsvorfälle gemeldet werden können, und betreibt ein Bounty-Programm. Über diese Seite hatte Techcrunch das Security-Team des Onlinehändlers kontaktiert; dieses habe jedoch weder geantwortet noch die Daten abgesichert, schreibt Techcrunch.

Immer wieder können persönliche Nutzerdaten ungeschützt im Internet abgerufen werden. Erst kürzlich entdeckte ein Sicherheitsforscher eine Datenbank, in der die mittels Gesichtserkennung erfassten Aufenthaltsorte von 2,5 Millionen Menschen in China öffentlich einsehbar waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. (-74%) 15,50€

Anonymer Nutzer 16. Mär 2019

genau, die hölle ist dort schon realität, was dagegen unternehmen, och nö, träumen wir...

Hotohori 15. Mär 2019

Uff, na das trägt doch sehr zum Glauben an die Internetsicherheit bei. XD

egal 15. Mär 2019

Vieleicht sollte man in Zukunft zum bedingslosen Grundeinkommen auch bedingungslos offene...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /